• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Plädoyer für das Fingerstillhalten
Man muss auch mal die Fresse halten können!

Foto: ra2studio | Bigstock

Foto: ra2studio | Bigstock

Als regelmäßiger Leser von Blogs und Onlinemagazinen muss man zwangsläufig zu der Erkenntnis kommen, dass es eine ganze Menge Leute gibt, Du zu Jedem und Allem eine Meinung haben. Ich bin mir ganz sicher, dass es eine ebenso große Menge von Menschen gibt, die mich für so jemanden halten. Zu recht? Teilweise.

Mindestmaß an Recherche

Aber – auch wenn die Kürze vieler Einträge das nicht vermuten lässt – habe ich mir schon zu Beginn meiner publizistischen Tätigkeit ein Mindestmaß an inhaltlichem Fundament gesetzt, unterhalb dessen ich nichts schreibe:

  • grundsätzliches Interesse am Thema
  • Check der Primärquellen (Fakten)
  • Screening des existierenden Meinungsspektrums
  • Einwandbehandlung
  • Recherche des Expertenkonsens

Das dauert manchmal Tage, manchmal nur Minuten. In der überwiegenden Zahl der Fälle aber bin ich nicht bereit den dafür nötigen Aufwand zu leisten. Und dann schreibe ich nichts.

Beispiele für Themen, die ich in den letzten Wochen nicht gecovert habe:

  • Absturz von Germanwings Flug 4U9525
  • BGH-Urteil zum Kopftuchverbot
  • diverse Boko Haram Anschläge
  • Neuauflage der griechischen Schuldenkrise

Manchmal – wie bei den Pegida-Demos – fällt es mir sehr schwer. Aber da bin ich – trotz umfangreicher Recherchen, zahlreicher Talkshows und Dokus – zu keiner klaren Meinung gekommen. Obwohl Patriotismus und politische Rechte seit Jahren meine Themen sind.

Uhmmm… das klingt jetzt wie ein Eigenlob. Das sollte es nicht werden! Versteht es als Plädoyer für das „Fressehalten“ an der richtigen Stelle. Still trying.

💬︎ 2 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 51 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 2 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Huskynarr

    Hey Basti,

    ja, diese Standardthemen werden auf Dauer sehr nervig.
    Bsp. Germanwings, irgendwann schaltet man auf Durchzug weil jeder meint genau zu wissen was abgeht, dabei sich aber wie alle nur auf wenige Informationen verlässt, bei denen man nicht mal 100% sicher ist.

    Gerade ich bin jemand, der eigentlich nie die Fresse hält, was mich schlussendlich auch meinen letzten Job und meine letzte Beziehung gekostet hat, aber gerade die Medien haben sich zur Gewohnheit gemacht Menschen Informationstechnisch komplett auszuschlachten.
    Die Berichterstattung ist bei solchen Themen endgültig auf dem RTL/Bild Niveau angelangt.

  • 🕝 mybasti

    Ja, der GW-Absturz ist ein Extremfall.

    Das objektive Informationsinteresse ist eigentlich gleich Null. Aber das Thema hat zwei Wochen alles andere überlagert. Und wenn es im Grunde nichts Neues zu berichten gibt, werden Medien immer eklig.

    > der eigentlich nie die Fresse hält

    Das klingt aber eher nach dem „Aussprechen unangenehmer Wahrheiten“. Das sind definitiv NICHT die Fälle, in denen ich mich für „Fresse halten“ ausspreche 😉

Dein Kommentar:
« Kollektivschuld
» Daily Portrait zeigt jeden Tag einen nackten Berliner