• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Bloggen

Nachwehen meiner ersten Blogbeerdigung – Wenn das „Arschloch Basti“ respektlos wird

Foto: Alexey Romanov | iStockphoto | Thinkstock

Foto: Alexey Romanov | iStockphoto | Thinkstock

Vorsicht: Posting mit Konfliktpotential und Niveaumangel:

Die Vorgeschichte gibt es hier.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Marcus noch keine Zeit hatte, sich ein Gehirn wachsen zu lassen, oder ob er einfach nur einen schlechten Tag erwischt hat. Jedenfalls hat der „Club der Heuler“ ein neues Mitglied.

Der „Kollege“ äußert sich lang aber unsubstantiiert zu meinem „Killerkommentar.“ Er unterstellt mir Respektlosigkeit, um mich nur kurz darauf Arschloch, Schwachkopf und schließlich noch Vollpfosten zu nennen. Großer Fehler!

Normalerweise würde ich sagen: Was schert es die Eiche, wenn sich die Sau dran reibt.

Aber wenn man mich so „lieb“ bittet, gibt es auch eine Antwort:

Ja, lieber Marcus. Ich habe Horst ungründliche Recherche unterstellt. Ganz einfach weil er in den letzten Wochen mehrfach ungeprüft Drittmeinungen übernommen und verteidigt hat, ohne deren Motivation und / oder Grundlage zu überprüfen.

Auch kannst Du meinen angeblich unter der „Gürtellinie“ ansetzenden Kommentar weder auf die achso schlimme Anonymität im Netz, noch auf meine schlechte Erziehung schieben. Der kam von Herzen! Mit Name, URL und breitem Grinsen.

Dafür, dass Horst wie ein Mädchen reagiert und sein Blog abschaltet, kann ich nichts. Ich hätte es deutlich besser gefunden, wenn er die Kritik als Ansporn gesehen hätte, es besser zu machen.

Aber es gibt auch Versöhnliches zu sagen: Wenn ich durch Dein Blog scrolle, kann ich nachvollziehen, warum sich Dir meine Kritik nicht erschließt. Vielleicht gründet ihr ja eine Arbeitsgruppe: Du, der Horst und eure beiden Leser 😉
11 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 53 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 11 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Marcus

    Keine Sorge, ich hatte keinen schlechten Tag oder ähnliches als ich de Artikel verfasst habe.

    Zumal ich nicht der einzige bin, dem zum Verfasser des ‚Killer-Kommentars‘ Begriffe wie die von Dir zitierten eingefallen sind!

    Unverschämt bleibt unverschämt!

  • 🕝 Chris

    Hi Basti,

    ich bin eigentlich eher ein stiller Verfolger deines Blogs und habe (wie auch nicht anders möglich) manchmal eine etwas differenzierte Meinung gegenüber der deinen, empfand es aber nie als sinnvoll etwas darüber zu schreiben, eben auch, weil es völlig normal die Dinge anders zu sehen. Aber nun kommt es mir wirklich so vor, als würdest du deinen Senf zu dieser Sache nur abgeben – zumindest nur auf diese Art -, weil du die progressive Schiene des Kein-Blatt-vor-den-Mund-nehmen, als eine Art des Revoluzzer-Seins (oder wie du es in der Überschrift betitelst: „Arschloch“-Seins), fahren und damit zeigen möchtest, dass du anderen Bloggern rhetorisch und intelektuell voraus bist. Die hier von dir geäußerte Kritik hättest du genauso gut eben auch als Kommentar (so wie du es vorher bei Horst auch – meiner Meinung nach richtig – getan hast) verfassen können. Du stellst schon so oft genug unter Beweis, was du für ein toller Hecht bist und musst es nicht auch noch mit einer öffentlichen Konfrontation tun, die verlauten lässt, dass du ein bestimmtes Image von dir bewahren (oder aufbauen) möchtest. Zumindest ist dies meine Meinung.

    Chris

  • 🕝 Sebastian

    > Verfolger deines Blogs

    Sehr gut!

    > empfand es aber nie als sinnvoll etwas darüber zu schreiben

    Schade!

    > hättest du genauso gut eben auch als Kommentar

    Ja. Hätte ich. Mache ich normalerweise auch. Aber nachdem schon mein erster Kommentar durch die nette Löschaktion verschwunden ist, wollte ich dieses Mal für etwas mehr Persistenz sorgen 😉

    Außerdem „unterschreibe“ ich ungern Postings, in denen man mich ungehemmt beschimpft.

    Ich hatte vielmehr Bauschmerzen damit, dass mit diesem Posting vielleicht niemand etwas anfangen kann. Die Abrufzahlen haben mich da aber eines besseren belehrt. Klamauk geht offenbar immer.

    > Revoluzzer-Seins

    Oh, nein! Bloß nicht. Damit habe ich nichts am Hut! Wirklich nicht.

    Ich möchte mit meinem Blog meine Meinung verbreiten. Und davon werde ich kein Stück der Diplomatie oder Höflichkeit opfern.

    > dass du anderen Bloggern rhetorisch und intelektuell voraus bist

    Das bin ich nicht. Lies mal Sascha Lobo, Markus Beckedahl oder Stefan Niggemeier! Dagegen schreibe ich auf Schülerzeitungsniveau.

    Ich wäre mit dem Klammerbeutel gepudert, in meinem Trivialblog die Geniefahne zu hissen.

    Ich suche mir meine Gegner nicht aus. Aber wenn so ein digitaler Schrebergärtner über die Hecke pisst, halte ich den Kärcher volle Lotte drauf!

    Das muss dann einfach raus … sonst donnere ich das unabsichtlich Unschuldigen rein 😉

  • 🕝 Sebastian

    > Zumal ich nicht der einzige bin, dem zum Verfasser des ‘Killer-Kommentars’
    > Begriffe wie die von Dir zitierten eingefallen sind

    Hooah! Das macht es natürlich richtiger. Im gleichen Posting Respekt einzufordern und zu beleidigen ist wirklich ein Geniestreich. Hut ab!

    > Unverschämt bleibt unverschämt

    Dafür, das zu begründen, war – vermutlich wegen der wüsten Beschimpfungen – in Deinem Posting offenbar kein Platz mehr. Vielleicht kannst Du das ja nachholen.

    Warum ist es denn „unverschämt“ auf ein Posting, dass sich über mangelnde Resonanz ausheult und in einem Blog, dessen Autor wiederholt den Mangel an Besuchern beklagt, eine kurze und begründete Analyse der Gründe zu fahren? Wer keine Antworten will, soll nicht fragen.

    Ich glaube kaum, dass ihn die Sympathiekommentare seiner drei Homies weiterbringen. Wenn die wüssten, wie man ein erfolgreiches Blog betreibt, würden sie es tun.

    Vermutlich war sein Beitrag „Begging for compliments“. Aber da darf man nicht mit mir rechnen 😉

  • 🕝 Martin

    „Und Botschek, immer wieder Botschek, der rechte Läufer der Ungarn, am Ball, er hat den Ball.. verloren diesmal, gegen Schäfer, Schäfer nach innen geflankt, Kopfball, abgewehrt, aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen. Rahn schießt …“

    So hört sich das ganze Tralala hier an.
    Nur ist es nicht das Wunder von Bern, sondern es sind ein paar kleine Jungs die in ihrem Dorf in einem Sandkasten sitzen und der eine hat dem anderen eine Schippe Sand in die Fresse gedonnert.

    Wahnsinn! 🙂

  • 🕝 Sebastian

    Aber das scheint Dir ja zu gefallen. Der Warnhinweis war doch eindeutig 😉

  • 🕝 Horst Schulte

    @Martin: Richtig, alles Tralala. Aus der jedes ach so abgeklärten Geistes jedenfalls. Und das auch nur, solange „man“ nicht selbst betroffen ist.

  • 🕝 Chris

    Popcorn! Noch jemand?

  • 🕝 Sebastian

    … bitteschön:

  • 🕝 Martin

    @Sebastian:

    > Aber das scheint Dir ja zu gefallen. Der Warnhinweis war doch eindeutig 😉

    Weisst Du was? Ja! Jedenfalls fand ich _dieses_ Posting hier sehr authentisch, ehrlich und unterhaltsam! 😉
    Ich würde jetzt nicht sagen, dass du losgehen und anderen Bloggern ans Bein pinkeln sollst. Ich fand den ursprünglichen Kommentar auch nicht respektlos. Vielleicht beim Empfänger unerwünscht – klar – und auch etwas frech. Aber hey… if you can’t stand the heat, switch of the comments!
    Du hast bei >Horst< ja offenbar einen wunden Punkt getroffen und ihm damit wahrscheinlich einen Gefallen getan. Jetzt hat er jemandem dem er die Schuld geben kann "wegen diesem Arschloch, dass mir da diesen bösen Kommentar geschickt hat".

    @Horst:
    Ohhh, ich hab schon so eine Art chronische Basti-nitis 😉 … Die heiße Luft, die er manchmal durch die Tasten ins Netz blässt kühlt sich aber sehr schnell ab. Und dann gibt's wieder Cat-Content, Tee und Kekse! 🙂

  • 🕝 Sebastian

    > gibt’s wieder Cat-Content, Tee und Kekse!

    *reusper*

Dein Kommentar:
« Lieblingswaffe Meinungsmache: Distribution von „journalistischen“ Inhalten
» 12. März – Welttag gegen Internetzensur