• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Fotografie

10 Jahre Digitalfotografie

… haben ihre Spuren auf meiner Festplatte hinterlassen.

So froh wie ich bin, dass ich in diesen 10 Jahren nicht ein Foto final verloren habe, so genervt bin ich davon, dass ich nie etwas aussortiert habe. Auf meiner Platte lagern also neben einigen Schätzen und vielen schönen Erinnerungen auch jede Menge unscharfe Aufnahmen und solche, die es sich wirklich nicht aufzuheben lohnt.

Das große Ausmisten

Da ich meine Fotos jetzt – nicht zuletzt wegen Martins Erfahrungen – auch in mein ortsunabhängiges Backup einbeziehen will, stand ein großes Aufräumen an.

Start: 25.000 Fotos

Gestern habe ich Picasa erstmal nach Duplikaten fahnden lassen. Das ging schnell, war komfortabel und hat mich schon mal von rund 2000 Dateien befreit.

Danach habe ich sämtliche jpg-Dateien gelöscht, zu denen ich RAW-Dateien habe. Das waren dann nochmal locker 2000 Dateien weniger.

Während ich damit beschäftigt war, die gecrashte Festplatte meiner Freundin zu retten, habe ich dann in einer 4-5 stündigen Aktion nochmal jede Menge per Hand gelöscht.

Aktueller Stand: 14.6000 Fotos

Ich werde in den nächsten zwei Wochen jeden Tag ein bisschen freie Zeit opfern, um weiter auszusortieren. Bildserie für Bildserie.

Ich hoffe, den Bildbestand dann deutlich unter 10.000 zu drücken.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 10 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Chris

    Also bei uns lagern ca. 418 GB in 144.000 Dateien. Nur jpg, keine RAW.

    Und sortieren, möchte die hier niemand 😉

  • 🕝 Sebastian

    Ja, „möchten“ tut hier auch niemand. Aber für ein Onlinebackup ist es unheimlich von Vorteil, so viel wie möglich zu löschen.

    Jetzt ist es vollbracht: Ca. 50 GB und 5.500 Fotos.

  • 🕝 Steffi

    Ich glaube, irgendwann muss ich mich da auch mal dran machen – und/oder dran gewöhnen gleich bei der Erstbearbeitung wegzuwerfen. Wenn mal jemand anders Zugriff auf die Bilder braucht, dann macht es schon Sinn, nicht mehr ganz so viele zu besitzen 😉

  • 🕝 Sebastian

    @steffi

    Wenn Du das einmal gemacht hast, dann wirst mit Sicherheit ganz ordentlich 😉

    Ich war vorher die Vollschlampe. Habe nie was gelöscht. Weder auf der Cam, noch am Rechner. Aber nach der Kackarbeit (3 Tage nur Bilderlöschen) weiss ich wie schlimm so ein Chaos ist.

    Wobei es auch genug Mittelwege gibt:

    Zum Beispiel komplette Sessions (bzw. bei Euch Spiele) archiveren. Die besten Bilder rausziehen und nur die wirklich „save“ und ortsunabhängig archivieren. Die „Auslese“ wäre dann auch die „normale“ Datenbank für „Dritte“.

    Es macht auch viel mehr Spass, in den Bildern zu stöbern, wenn man den ganzen Schrott los ist.

    Ich werde nach und nach die Bilder nochmal durchgehen und mit Lightroom bewerten (Sternsystem 1-5). Damit ich dann (geschätzte 1.000 von 5.500 Bildern) die wirklich guten nochmal filtern kann.

    Natürlich macht man auch das besser direkt nach dem „Shooting“ / Import.

  • 🕝 Steffi

    Zumindest nach Spielen/Sessions sortiere ich bereits… 😉 Nur den Müll schmeisst man halt nicht weg.

    Hast Du ggf. eine Lösung für eine Bildverwaltung die online Mulitaccountfähig ist?

Dein Kommentar:
« Der Arzt meint Hochlegen und Kühlen …
» Ich will V-DSL!