• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Magersucht, Übergewicht und Medien – Probleme erfinden, Probleme verstecken

Foto: Michele Piacquadio | Hemera | Thinkstock

Foto: Michele Piacquadio | Hemera | Thinkstock

Auf der Erde leben:

1.460.000.000 übergewichtige Menschen1
502.000.000 Menschen mit Adipositas (Fettsucht)

Allein in den USA werden täglich:

547.000.000 Dollar für die direkten Folgen von Übergewicht ausgegeben2
136.000.000 Dollar für Diäten und Abnehmprogramme ausgegeben3

Und unser Problem ist echt was? Magersucht?

Schon klar. Medien, die von den Werbebudgets der Lebensmittelindustrie leben, werden immer „das große Fressen“4 proklamieren. Zwischen zwei Werbeblöcke mit „Zuckerwasser trinkenden Leistungssportlern“ und „Burger mampfenden Models“ passt eben keine Moppelkritik. Man will ja die Zielgruppe nicht vergraulen. Die stopft sich hoffentlich noch ein paar Chips extra rein, während man Promi XY eine Magersucht andichtet.

Wie mich das nervt?!


[1] The Lancet – Weltweite Analyse zum Übergewicht
[2] Ärzteblatt – Adipositas kostet die USA Milliarden
[3] Garner, David W., PhD, und Wooley, Susan C., PhD, „Confronting the Failure of Behavioral and Dietary Treatments for Obesity,“ In: Clinical Psychological Review 11 (1991), S. 729-780.
[4] Wikipedia zum „großen Fressen“ (Suizid durch übermäßiges Essen)

Dein Kommentar:
« Film: Die Geschichte von Pirate Bay
» Putzig: Ein Eimer voller Baby-Faultiere (Video)