• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Organspende – Wie könnte man mehr Spender gewinnen?

Organspende auf Gegenseitigkeit?

Organspende auf Gegenseitigkeit? (Foto: Jupiter | Comstock | Thinkstock)

Im Moment haben wir folgende Situation:

  • die meisten Menschen wollen im Fall der Fälle ein Spenderorgan
  • nur wenige Menschen wollen selbst spenden

Die Ursache des Problems ist klar: Der menschliche Egoismus.

Warum machen wir es dann nicht einfach so:

  • wir registrieren alle Organspender
  • nur wer selbst Spender ist, bekommt am Notfall ein Spenderorgan

Das Prinzip der Gegenseitigkeit funktioniert doch in anderen Bereichen des Sozialsystems prima.

9 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 53 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 9 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Gabriel

    > Die Ursache des Problems ist klar

    Ja, das ist sicher eine Komponente. Allerdings spielt auch die menschliche Trägheit eine Rolle. Soweit ich weiß, ist die Rate der Organspender in den Ländern deutlich höher, in denen ein „Opt-out“ nötig ist, um beim Ausfüllen eines Formulars nicht Organspender zu werden.

    Dan Ariely (Autor von „Denken hilft zwar, nützt aber nichts: Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen“ :-)) thematisiert das in einem TED-Talk (ab 5 Minuten)

    Habe das Thema allerdins nicht weiter nachrecherchiert, sondern mir nur die Referenz dort gemerkt. Möglicherweise ist das mit dem Recht in den entsprechenden Ländern einfach nicht vereinbar. Trotzdem ganz interessant.

  • 🕝 Baschdi

    Ja, ich weiß. Opt-Out wäre eine Lösung. Dagegen gibt es aber massive Einwände, weil es eben doch eine Art Handlungszwang / Entscheidungszwang erfordert und u.U. auch ein Handeln gegen die Interessen des „Halbtoten“ nach sich zieht.

    > llerdings spielt auch die menschliche Trägheit eine Rolle

    Und die hat ihre Ursache wieder …. naaaaa? Im menschlichen Egoismus. Warum was ausfüllen, wenn ich davon nichts habe?

    Kleines Gedankenexperiment. Für jeden ausgefüllten Ausweis gibt es 1.000 Euro. Trägheit passe 🙂

  • 🕝 Gabriel

    > Und die hat ihre Ursache wieder …. naaaaa?

    Ja, da rennst Du bei mir offene Türen ein. Es gibt – mit dieser Linse betrachtet – *keine* menschliche Verhaltensweise, die sich nicht auf diesen Egoismus zurückführen lässt. Selbst – scheinbar – altruistisches Verhalten.

  • 🕝 Martin

    > Die Ursache des Problems ist klar: Der menschliche Egoismus.

    Ja? Wie wäre es mit: Angst.

  • 🕝 Gabriel

    > Angst

    Hast zwar Basti zitiert, aber ich antworte mal:

    Ich schrieb ja von „menschliche Verhaltensweise“.

    Angst ist eher ein Gefühl als eine Verhaltensweise.

    Aus der Angst erwächst eine Verhaltensweise („Flucht“ oder „Angriff“). Warum? Aus dem egoistischen Prinzip, der Angst entgehen zu wollen.

    Was dann wiederum Deine Frage klärt nehme ich an.

  • 🕝 Baschdi

    > Aus der Angst erwächst eine Verhaltensweise (“Flucht” oder “Angriff”). Warum? Aus dem > egoistischen Prinzip, der Angst entgehen zu wollen.

    So, ist es. Ich hätte ich geschrieben „, den eigenen Arsch retten zu wollen.“. Aber sonst trifft es das 😉

  • 🕝 Baschdi

    PS: Wenn man sich das richtige Zeug reinzieht, weiß man sowas übrigens:

    http://www.youtube.com/watch?v=2H-Pb6jAJMI

  • 🕝 Martin

    > Aus der Angst erwächst eine Verhaltensweise (“Flucht” oder “Angriff”).
    > Warum? Aus dem egoistischen Prinzip, der Angst entgehen zu wollen.

    Interessante These.

    Wir sind am Leben weil wir egoistisch sind. Und womöglich bleiben wir etwas länger am leben weil irgendso ein altruistischer Egoist seine Organe gespendet hat. Also wenn ihr den Egoismus unbedingt finden wollt, okay… ich sehe ihn in der Betrachtung nicht.

    Dieses Reaktionsschema ‚den eigenen Arsch retten zu wollen‘ (wie Basti schrieb) aka ‚Überlebenstrieb‘ ist, soweit ich weiss, ‚hardcoded‘. Tiere retten ja auch mit Vorliebe ihren eigenen Arsch.

    Basti stellte oben die Annahme in den Raum, dass die Ursache des Problems der menschliche Egoismus sei. Wenn die Ursache die Ursache ist 😉 … also als erstes da ist und dann aus der Angst durch das – in deiner These – egoistische Prinzip die Verhaltensweise erwächst… dann ist doch die Angst die Ursache und nicht der Egoismus. Keine Angst, kein Egoismus? Hmmmmm…

  • 🕝 Gabriel

    > ist, soweit ich weiss, ‘hardcoded’.

    Hmmm, kommt drauf an wie Du „hardcoded“ auslegst. Aber Ängste können erworben (lies: nicht angeboren bzw. instinktiv) sein, z.B. durch frühkindliche Erfahrungen (aber auch später). Dadurch lassen sich umgekehrt auch später noch Ängste in den Griff bekommen bzw. entlernen.

    > und dann aus der Angst […] die Verhaltensweise erwächst…

    Die Angst hast Du eingebracht in die Diskussion.

    Ich habe nicht geschrieben, dass jegliches Verhalten aus Ängsten erwächst. Nur, dass aus Angst Verhaltensweisen erwachsen (Flucht, Angriff). Es gibt noch zig andere Ursachen für menschliches Verhalten.

    z.B. „Hunger“ muss nicht mit Angst einhergehen und führt trotzdem zu einem Verhalten (etwas zu essen suchen). Wenn ich länger nichts zu essen bekomme, kann bisweilen aber die Angst daraus erwachsen, dass ich verhungern muss… 😉

Dein Kommentar:
« Die schlausten Städte Deutschlands
» myBasti und die Suchmaschinen