• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

3 Tage ohne E-Mail

Braucht man E-Mail wirklich?

Braucht man E-Mail wirklich?

In den letzten Tagen hat mich – warum auch immer – ein grosser Teil meiner E-Mails nicht erreicht. Wer also auf etwas Dringendes von mir noch keine Antwort bekommen hat, möge es nochmal schicken.

Die drei Tage haben mich aber auf eine Idee gebracht: Wie wäre es, ganz auf E-Mail zu verzichten. Nachdem ich die Instant Messenger – bis auf wenige Zeitfenster – komplett ausgeschaltet habe, wäre E-Mail der nächste Zeitkiller auf der Toplist.

Darüber muss ich auf jeden Fall mal nachdenken … genau wie über eine zentrale Kommentarverwaltung für meine 50.000 Blogs 😉

5 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 5 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Gabriel

    Auf was für abstruse Ideen Du manchmal kommst – „E-Mail nicht benutzen“… ts ts ts… Wie wäre es, wenn wir in Zukunft auch das Handy-Telefon und diese Autos abschaffen und wieder jeder sein Essen selbst anbaut? 😀

    Nein im Ernst: auf Zeitfenster reduzieren halte ich für sehr sinnvoll. Da sind sich auch die meisten Zeit-Management-Systeme einig, dass es keinen Sinn macht, sich davon verrückt machen zu lassen.

    Aber GANZ ohne E-Mail, kann ich mir für mich im Moment nicht vorstellen, dazu finde ich das viel zu praktisch.

  • 🕝 Sebastian

    > dazu finde ich das viel zu praktisch

    Da bin ich mir halt nicht so sicher. Wenn ich die Wahl zwischen Mülleimer runterbringen und E-Mails Checken habe, okay. Aber wenn ich zwischen Wannseestrand und Textwüste entscheide: nope!

    95% der Mails, die ich bekomme sind total Schrott. 4% sind eher so eine Art „Newsticker“ und 1% kommt von Leuten, die ich persönlich kenne.

    95% -> darauf kann ich locker verzichten
    5% -> die könnte ich anders nutzen
    1% -> das endet meist eh in persönlichen Gesprächen ala „Was ich Dir da geschickt habe …“ blahhhhh

    Für mich wäre folgendes vorstellbar:

    2 Adressen:

    1. für wichtige Dokumente
    2. Ticker

    1. -> Hier muss alles landen, was ich zur Arbeit brauche (FTP Ersatz)
    2. -> Hier kann weiterhin jeder hinmailen, der sich darüber freut, dass ich jede 50. Mail lese

    E-Mail ist sicher nicht in jedem Job elminierbar, aber ziemlich sicher in meinem.

  • 🕝 Chris

    Ich bin mittlerweile auch dazu übergegangen das Polling auf meine Accounts deutlich zu reduzieren und so nur wenige Male am Tag von den Animationen des Mailprogramms zum Lesen der ‚Neuheiten‘ und Anfragen angeregt zu werden. Das reduziert die Zeitverschwendung deutlich.

  • 🕝 Sebastian

    Bei mir meldet das Mailprogramm gar nüx mehr… das war mehr ein Workaround fürs G1 … aber das befreit mich vom „Mach das diese rote Zahl im Dock weggeht“-Zwang 😉

  • 🕝 David

    Ich finde das E-Mails die beste Art der Kommunikation sind. Briefe dauern lange und sind out, Instant Messenger sind absolute Zeitfresser und das gute alte Telefon bewährt sich nur in manchen fällen… denn beim telefonieren verquatscht man sich doch auch recht häufig und ich hasse es, dass man das gesagte nicht noch einmal nachschauen kann. Wobei telefonieren natürlich in vielen Fällen einfach praktischer, da schneller, ist.

    2 E-Mails Adressen sind allerdings sehr praktisch… auch um Müll von wichtigem zu trennen.

Dein Kommentar:
« Shoppingtipp: Katzenheizung für 59,- Euro im Medimax
» Wenn Kommunisten „Wirtschaft“ spielen …