• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Abschied & Neuanfang: Seit zwei Jahren …

… habe ich jetzt auf myBasti.de gebloggt. Ein guter Zeitpunkt, sich ganz entspannt zurückzulehnen und über einige Dinge nachzudenken:

1. Was habe ich mit dem Bloggen erreicht?
2. Was hätte ich gerne erreicht und habe es nicht geschafft?
3. Wo will ich hin?

Also habe ich extra aus diesem Grund meine geliebte Lady Gaga aus meiner Playlist verbannt und Blank & Jones Relax Edition rausgekramt, um ein mutmaßlich etwas längeres Blogposting zu schreiben.

2 Jahre myBasti

… waren zwei Jahre Spaß. Dieses Projekt hat mir von meinen bisherigen Projekten mit Abstand am meisten Spaß gemacht. Wann immer ich einen Schreibanfall, ein spontanes Mitteilungsbedürfnis oder den Drang zur Selbstreflektion hatte, musste dieses Blog herhalten. myBasti war so sehr „mein Baby“ wie kein anderes Projekt. myBasti war gewissermaßen der digitale Spiegel meiner Seele und der Sammelpool meiner Freunde und Kontakte.

Kommerziell waren die Ergebnisse erfreulich, aber nicht überragend.

Learnings

Ich weiß durch zwei Jahre myBasti, dass mir Bloggen Spaß macht und ich echte Leidenschaft dafür entwickeln kann. Das Schreiben mal ganz persönlich und ganz dicht am Publikum ist so viel befriedigender als das Texten für „anonyme Leser“ in einem Onlinemagazin.

Und trotzdem musste ich mich in den vergangenen zwei Jahren allzu oft zwischen Lust und Leidenschaft auf der einen Seite und Kommerz auf der anderen Seite entscheiden. Wenn mich mein Portalgeschäft sehr forderte, blieben die Beiträge bei myBasti.de aus. Wenn ich trotzdem gebloggt habe, blieb das schlechte Gewissen, mich nicht um die (wirtschaftlich) dringendsten Dinge zu kümmern.

Das hat dazu geführt, dass ich 1.) viele Dinge nicht gebloggt habe, die ich gerne gebloggt hätte und das ich durch das gesamte Blogprojekt 2.) meinem Geschäft viel Zeit und Energie entzogen habe.

Die Zukunft

Wer in engerem Kontakt mit mir steht, wird es schon wissen. Ich will mich 2010 deutlich mehr fokussieren. Ich möchte 90% meiner Energie einem einzigen Portal zukommen lassen und das heißt – wenig überraschend – naanoo.com.

Alle anderen Projekte, die ich für erhaltenswert ansehe, werde ich mit fremdem Personal / Geld und ohne meinen persönlichen Einsatz betreiben (lassen). Für die damit zusammenhängenden Verwaltungsaufgaben habe ich die restlichen 10% meiner (geschäftlichen) Energie eingeplant.

Was heißt das für myBasti.de?

MyBasti.de ist als Website zu klein, um für ein Unternehmen wie Softclick wirtschaftlich Sinn zu machen. Die meisten meiner Postings hier haben ein Thema adressiert, zu dem ich meine Meinung veröffentlichen wollte. Es ging eher selten um wirklich private Dinge.

Wenn ich über private Dinge geschrieben habe, geschah das nicht zum Selbstzweck, sondern um ein Thema auf die Agenda zu setzen, auf das ich durch meine Lebensumstände gestoßen bin.

Und solche Postings sind etwas, das (zumindest in meinen Augen) auch einem Onlinemagazin gut zu Gesicht steht. Wenn ich Magazine lese, sind es meist die ganz persönlichen Gedanken und Denkanstösse der Redakteure, die mich zum Lesen anregen. Alles andere ist für mich eher „Recherchelektüre“.

Der Plan

Ich werde künftig auf naanoo.com bloggen. Ich sehe das vorerst – genau wie myBasti damals – als Experiment. Das Blog wird deshalb nicht umziehen und ich werde mir die Option der Rückkehr vorerst offenhalten.

Für die Feedleser unter Euch wird sich erstmal gar nichts ändern. Ich werde dafür sorgen, dass meine Blogbeiträge auf naanoo.com über den myBasti-Feed verteilt werden. Wer das Blog bisher manuell aufgerufen hat, wird sich eine neue Adresse bookmarken müssen.

Macht das wirklich Sinn?

Ja, daran glaube ich ganz fest. Es steigert mein Commitment zu naanoo.com und ich kann endlich – ohne stiefmütterliche Gefühle – all die interessanten Sachen bloggen, die mir so im Netz über den Weg laufen, ohne dabei auf die Uhr schauen zu müssen.

Feedback gewünscht!

Ihr seid meine Leser. Und auch, wenn ich Euch -egoistisch wie ich bin – in meine Entscheidungsfindung nicht einbeziehe, interessiere ich mich dennoch für Eure Meinung. Was haltet Ihr von der Idee? Glaubt Ihr, dass das funktionieren kann? Wie wird es sich auswirken? Haltet Ihr mir auch unter neuer URL die Treue?

22 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 22 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Andreas Mauf

    Im ersten Moment fand ich es schade. Im zweiten dachte ich, dass es Sinn machen kann. Ich denke naanoo behandelt viel mehr Themen und produziert daher auch mehr Einträge, die ich nicht alle lesen will (und/oder kann). Mal schauen. Ich muss auch sagen, dass ich naanoo.com länger nicht mehr gelesen habe, was sich ja jetzt erstmal ändert. Chapeau! 😉

  • 🕝 Andreas Mauf

    PS: Bischen versteckt die Kommentarfunktion. Habe erstmal fleißig unter dem Beitrag das Formular oder einen Link gesucht.

  • 🕝 Sebastian

    @andreas

    Dann habe ich mich schlecht ausgedrückt. Du kannst dieses ?Blog? ja getrennt abonnieren:

    http://www.naanoo.com/live/author/sebastian/feed

    oder einfach den alten Feed behalten:

    http://www.mybasti.de/feed

    ? die ?normalen? naanoo.com Artikel landen da nicht. Die werden ja schon länger nicht mehr von mir geschrieben.

  • 🕝 Sina (25, Berlin)

    Was die Kommentare angeht, hast Du natürlich recht. Die Integration wird noch verbessert. Der Relaunch ist ja noch ganz frisch.

  • 🕝 Andreas Mauf

    Okay. War vielleicht auch etwas verwirrend, wenn du hier „hier“ schriebst, sich das aber auf mybasti.de bezog, wofür ja offenbar der Text geschrieben wurde.

    Aber dann ändert sich ja eigentlich gar nicht viel. Nur, dass du ein Blog weniger technisch zu pflegen hast und Du mit Deinen privaten Beiträgen naanoo etwas mehr unterstützt, als es Dein privates, getrenntes Blog konnte.

  • 🕝 Sebastian

    Ahhh … jetzt verstehe ich. Ja, der Artikel muss hier nochmal angepaßt werden. Das hatte ich nicht bedacht.

    > Aber dann ändert sich ja eigentlich gar nicht viel. Nur, dass du ein
    >Blog weniger technisch zu pflegen hast und Du mit Deinen privaten
    >Beiträgen naanoo etwas mehr unterstützt, als es Dein privates,
    >getrenntes Blog konnte.

    Jenau! Eigentlich bleibt alles beim „Alten“, nur die URL ändert sich.

    Aber für mich ist das wichtig, weil ich dann eine Site weniger im Kopf haben muss.

  • 🕝 CBS

    Dein Blog ist eines der wenigen, die ich noch gern lese. Ich finde den Schritt zwar nachvollziehbar, aber dennoch etwas unglücklich, weil die „Atmosphäre“ hier im Rahmen dieses kommerziell durchoptimierten Portals doch eine andere ist. In Bezug auf die „versteckte“ Kommentarfunktion schließe ich mich ebenfalls an, habe auch erst gesucht. Mal sehen, wie es sich weiterentwickelt.

  • 🕝 Sebastian

    @cbs

    Danke für den Kommentar! Es hilft enorm, wenn jemand etwas bestätigt, was man selbst als die „größte Challenge“ erkannt hat.

    Den myBasti-Spirit zu wahren, wird die größte Schwierigkeit.

    Das Layout wird noch ein wenig „intimer“ werden. Ansonsten muss ich einfach durch die Inhalte überzeugen. Für die Feedleser ist das „Problem“ ja nicht so groß.

    Wie gesagt: Der „Punkt“ ist echt kritisch. Und mein erstes Experiment in dieser Richtung (die Integration von Internetszene vor ein paar Jahren) schlug ja auch gründlich fehl.

    Darum habe ich auch mehr als einmal überlegt, ob ich das mache. Aber ich muss mich einfach mehr mit naanoo.com identifizieren und das geht nicht, wenn ich auch zwanzig anderen Hochzeiten tanze.

    Ich werde alles tun, dass die alte myBasti-Gemeinde nicht auf der Strecke bleibt. Aber zur Not muss ich das als „Cost of doing Business“ verbuchen.

    Für jegliche Vorschläge bin ich offen!

  • 🕝 Sebastian

    Mal kurze Ideensammlung:

    – Adsense-Anzeigen für Stammbesucher raus
    – Vibrant für Stammbesucher raus
    – zweite Spalte auf Blogthemen beschränkt
    – dritte Spalte -> Kommentare auf Blogthemen beschränkt
    – Kommentare besser zugänglich machen
    – bisschen grafische Kosmetik, die es persönlicher macht

  • 🕝 CBS

    Vielleicht kannst Du ja wenigstens die wirklich lästigen Werbeformen für diesen Teil des Portals abstellen. Adsense und Banner sind eben der Preis für gute Inhalte, aber Splash-Screens und LayerAds nerven dann doch sehr. Außerdem ist mir noch aufgefallen, dass der Reiter leider wieder auf „Artikel“ wechselt, wenn man aus dem Kommentarfeed hergelangt.

  • 🕝 Sebastian

    Okay, als Ergänzung:

    Layer für Stammbesucher raus 😉

  • 🕝 Tjark

    Hi Sebastian,

    ich habe mir sowas in der Art schon gedacht! Da die Schreibfrequenz bei mybasti immer größer wurde!

    Ich kann Deinen Schritt verstehen, aber die Begründung kaum nachvollziehen!
    Wieviel Zeit kostet es wirklich mybasti als no Profitprojekt weiter zu betreiben, wenn man wirklich Lust dazu hat?
    Die Atmospähre wird hier nicht die gleiche sein! Ganz sicher nicht!

    Die Fokusierung auf ein Projekt kann sinnvoll sein! Eine zeitlang habe ich echt gestaunt auf wievielen Hochzeiten Du getanzt hast … Und ich glaube nicht mal, dass ich alle Projekte von Dir gefunden habe!
    Das Thema Fokusierung beschäftigt mich zur Zeit auch! Ich werde wohl aber auch weiterhin auf mehreren Füßen stehen!

    Ob Naanoo eine Fokusierung rechtfertigt, wird sich zeigen ….
    Viel Erfolg!

  • 🕝 Sebastian

    > Wieviel Zeit kostet es wirklich mybasti als no Profitprojekt weiter zu
    > betreiben, wenn man wirklich Lust dazu hat?

    Zuviel 😉 Sowas lässt sich immer schwer erklären. Ich habe es in meinem Artikel ja versucht. Mir jucken sehr oft die Finger, weil ich so viele Sachen gerne sofort bloggen würde. Aber mein Gewissen ermahnt mich dann, mich erst um mein Kerngeschäft zu kümmern.

    Nun gehört das Bloggen zu meinen Kerngeschäft und ich fühle mich deutlich besser.

    > Ob Naanoo eine Fokusierung rechtfertigt, wird sich zeigen ?.

    naanoo.com ist mein erfolgreichstes Projekt. Aus heutiger Sicht, ist die Konzentration darauf also gerechtfertigt.

    Ich hatte beim Start von naanoo.com bestimmte Ziele. Im täglichen Geschäft (ich habe die Cash Cow mehr gemolken, um viele Neustarts ?quer zu subventionieren?) sind die leider untergegangen.

    Ich habe gemerkt, dass ich mich nicht mehr wirklich mit dem Portal identifiziere. Und wenn mich jemand gefragt hat ?Was machst Du denn für Portale? Nenn doch mal ein Beispiel!? war ich immer nur am rumeiern.

    2010 werde ich mich vollständig auf naanoo.com konzentrieren und es wieder zu einem ?Aushängeschild? für meine Fähigkeiten machen.

  • 🕝 „Marlis“

    Hi Basti,

    deine Entscheidung ist zu 100% richtig.

    Bloggen raubt Zeit, viel Zeit. Ich habe so ein Spaßprojekt 07, nach nur wenigen Monaten, genau wegen dieses Zeitraubes auslaufen lassen. Daher kann ich dieses „Frei sein“ – Gefühl sehr gut nachvollziehen.

    Eine Integration ins Kerngeschäft wäre, wegen komplett verschiedener Themen, in meinem Fall nicht möglich gewesen.

    Viel Erfolg!

  • 🕝 Sebastian

    frei sein -> das hat sich sofort richtig gut angefühlt

    Ich fand halt die ständige ?Abwägerei? extrem nervig.

  • 🕝 Olaf

    @Tjark:
    -ich habe mir sowas in der Art schon gedacht! Da die Schreibfrequenz bei mybasti immer größer wurde!

    Die Schreibfrequenz wurde KLEINER, wenn Basti bei mybasti.de weniger oft gebloggt hat. Hättest Du studiert, würdest Du das wissen ;-).

    @Sebastian:
    Ich hatte vermutet, daß Du mybasti dicht machst, weil Du in den letzten Monaten die vorhandere Glaubwürdigkeit von mybasti in Geld (Trigami- Postings) umgetauscht hast…

  • 🕝 Sebastian

    @olafen

    Nu lass ma das Knittelchen in Ruhe. Das hat früher die Schafe gehütet, die Du jeden Abend zum Einschlafen zählst.

    Und … ähmm… es gab keinen Masterplan, myBasti zu beenden. Trigami-Reviews habe ich nicht die „letzten Monate“ sondern seit 01/2009 gepostet.

    Ich verstehe ja, dass Dich der Neid auf den Verdienst immer wieder zu solchen Äußerungen proviziert. Aber nein, ich denke nicht, dass das der „Glaubwürdigkeit“ schadet. MyBasti war ja nun nicht gerade ein hoch-intellektuells investigatives Medium, sondern hat sich (siehe monatliche öffentlich Abrechnungen) transparent prostituiert.

  • 🕝 Olaf

    > Ich verstehe ja, dass Dich der Neid auf den Verdienst immer wieder zu solchen Äußerungen proviziert

    Klar bin ich neidisch auf Leute, die mit Trigami- Postings Geld verdienen… Aber egal was Du geraucht hast: Ich möchte auch etwas davon ;-).

  • 🕝 Sebastian

    @olafen

    Das kannst Dir nicht leisten 😉

  • 🕝 Sebastian

    PS:

    Dieses Kommentar-Tab-Ding muss einfach weg. Alles, was gegen die eingeschliffenen Bedienungsmuster ist, macht die Benutzer einer Site nur schwieriger.

    Auch wenn mir die Idee gefallen hat -> Usability geht vor. Und die ist mit Tab kagga.

  • 🕝 Tjark

    @ Die Schreibfrequenz wurde KLEINER, wenn Basti bei mybasti.de weniger oft gebloggt

    Ja, richtig Olaf – da hast wohl Du Recht und ich Unrecht!
    Ich wollte mal schauen wer hier alles aufmerksam mitliest! 😉

    Das mit dem Studieren zu DDR Zeiten ist ja auch so´ne Sache. Da würde ich nicht so drauf rumreiten …
    Da haben nicht immer (!) die studiert, die dafür geeignet waren …
    😉

    Und ehrlich gesagt nur um das mit den Frequenzen klar zu bekommen, würde ich nicht 4 Jahre an der Uni abhängen.

    Du sitzt mit Abi und Studium vor der Kiste und verdienst im Internet Dein Geld und ich sitze mit 10 Klassen Abschluss und Facharbeiterabschluss vor der Kiste und verdiene im Internet mein Geld …
    Ist ja nicht weiter schlimm, wenn einige 4 Jahre studieren müssen, um zu gleichen Ergebnissen zu kommen wie ein Schäfer aus der Prignitz … 😉 Mach Dir nichts draus Olaf … 😉
    Aber danke für die „Nachhilfe“ ….

    Ach ja – übrigens:
    Basti hat in 3/10 10 mal gebloggt und in 4/10 11 mal gebloggt …
    😉
    Die Schreibfrequenz wurde also wirklich größer … Oder? 😉

  • 🕝 Sebastian

    @tjark

    Irgendwie können wir uns schon ziemlich glücklich schätzen, jemanden in unseren virtuellen Reihen zu haben, der ein Stolz des sozialistischen Einheitsstaats war. Immer wenn wir mal nicht weiter wissen, holen wir das Wörderbuch raus und rufen an 😉

Dein Kommentar:
« Mac und PC mit einer Tastatur / Maus bedienen
» Das hier ist meins!