• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Atomreaktor in Berlin Wannsee – Forschungsreaktor BER II

Wir arbeiten gerade an einer umfangreichen Dokumentation über die Gesundheitsgefahren, die vom Forschungsreaktor BER II in Berlin-Wannsee ausgehen. Wer uns dabei unterstützen möchte oder Informationen für uns hat, erreicht uns unter [email protected] – wir sind für jede Hilfe dankbar!

07.03.2012 Grüne fordern neuen Stresstest

Es kommt wieder Bewegung in die Angelegenheit. Es gab eine neue Anhörung. Die Grünen fordern einen neuen, unabhängigen Stresstest.

12.01.2012 Stresstest abgeschlossen

Der „Stresstest“ des Wannsee-Reaktors endet, mit dem Ergebnis, dass der Reaktor sicher ist. Terrorgefahren waren nicht Bestandteil der Prüfung. Die Sicherheit gegen Flugzeugabstürze ist nicht gegeben, sei aber dem „Restrisiko“ zuzuordnen.

02.07.2011 Demo gegen Wannsee-Reaktor

Für die 2.7. hat das „Anti-Atom-Plenum Berlin“ eine Demonstration organisiert. Es soll für eine Abschaltung des Forschungsreaktors demonstriert werden.

Update: Das Wetter war leider sehr schlecht. Es hat stark geregnet. Die Medien berichten über etwa 100 Teilnehmer. Gefordert wurde eine Stilllegung des Reaktors, da dieser aufgrund der überholten Technik sehr unsicher sei und es für die dort durchgeführte Forschung sichere Alternativen gäbe.

30.06.2011 Kopfschuss-Politik am Wannsee-Reaktor

Der Wannsee-Reaktor wird jetzt einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen. Das Ergebnis scheint aber schon vor der Prüfung festzustehen. Der Bau eines Containments oder gar eine Abschaltung des Reaktors wird jedenfalls schon vorab kategorisch ausgeschlossen.

23.06.2011 Nochmal „Kontraste“

Nachtrag zum Kontraste-Bericht. Offenbar wurde die Existenz eines Risses nun doch eingeräumt.

09.06.2011 Sicherheitsmängel am Wannsee-Reaktor

Die ARD-Sendung „Kontraste“ berichtet über Sicherheitsmängel am Wannsee-Reaktor. Zu Wort kommt u.a. ein ehemaliger leitender Mitarbeiter des Reaktor-Betreibers.

23.04.2011 Artikel in der Berliner Morgenpost

Die Berliner Morgenpost hat heute in ihrer Onlineausgabe einen ausführlichen Artikel zu den Problemen rund um den Forschungsreaktor veröffentlicht. Dort kommen auch noch einmal die Szenarien, die zu einer Kernschmelze führen, zur Sprache. Es wird auch erwähnt, dass die Nachrüstung eines Containments vermutlich Jahre dauern würde und den Reaktor für lange Zeit stilllegen würde. Der Beitrag enthält ein kurzes Video, das den Reaktor von innen zeigt.

14.04.2011 Flugverbotszone reicht nicht

Weil sie immer wieder in der öffentlichen Diskussion auftaucht. Eine Flugverbotszone ist im Sinne einer Risikominimierung zwar wünschenswert, aber keinesfalls ausreichend.

Wir haben dazu einen eigenen Artikel veröffentlicht.

12.04.2011 Radioaktivität erhöht – Am Atomreaktor Wannsee schlägt der Geigerzähler aus

Der Tagesspiegel hat heute einen sehr guten Artikel zum Thema veröffentlicht. Schön auch, dass hier nicht – wie bei einen Medien in den vergangenen Wochen passiert – Aussagen des Betreibers (Helmholtz-Zentrum Berlin) ungeprüft übernommen worden, sondern durchaus kritisch hinterfragt wurde.

Update: Veranstaltung

Am 14.2.2011 findet eine Veranstaltung mit dem Namen „Radioaktive Gefahren in Wannsee“ statt.

19.00 Uhr
ver.di Bildungszentrum
Knoblanckstr. 10

Organisiert wird die Veranstaltung von der SPD. Es werden Vertreter vom Helmholtz-Zentrum und der Senatsverwaltungen anwesend sein.

Ursprungsbeitrag 31.03.2011

Krass, da beschäftige ich mich seit knapp drei Wochen intensiv mit dem GAU Japan und der deutschen Atompolitik ohne zu wissen, dass wir einen Atomreaktor direkt vor der Nase haben.

In Berlin-Wannsee steht einer der größten Forschungsreaktoren Deutschlands. Welche Intelligenzbestie beschlossen hat, eine solche Anlage in dicht besiedeltes Gebiet zu bauen, ist mir noch nicht bekannt.

Ich werde hier die wichtigsten Fakten zusammentragen.

Was mich jetzt schon schockt. Die Naivität, mit der auch hier Risiken „nahezu ausgeschlossen“ werden. Amüsant auch der Notfallplan, der die Verteilung von Jodtabletten und die Evakuierung mittels Lautsprecherwagen vorsieht. Bei Entfernungen von 500-5000 Metern steht ganz Wannsee in einer radioaktiven Wolke bevor man überhaupt reagieren kann.

Artikel: Sorge um Atom-Meiler in Wannsee (Potsdamer Neue Nachrichten)

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 5 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 steffen

    coole sache ;-|

    mit 10 MW (zulässige leistung) nicht gerade klein und alle zwei jahre ne reaktorschnellabschaltung. selbst für nen forschungs- / experimentiereaktor ist das meiner meinung nach zu viel.

    und die 10 MW sind auch noch nicht die maximale leistung. und wenn das ding doch mal unkontrolliert hoch geht, wird sich der GAU wohl nicht an deutsche beamtenvorschriften halten.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Ja, und der Betreiber gibt aktuell fleißig Interviews, die kreativ mit Fakten umgehen.

    Da wird der Reaktor immer mit einer angeblichen thermischen Leistung kommerzieller Reaktoren von 4000MW verglichen. Tatsache ist, dass kaum ein Atomkraftwerk Reaktoren mit einer so hohen Leistung hat.

    Reaktor 1 in Fukushima hat bspw. eine thermische Leistung von 1380 MW. 2 und 3 von 2381 MW.

  • 🕝 UDO ARTIG

    -> Krass, da beschäftige ich mich seit knapp drei Wochen intensiv mit dem GAU Japan und der deutschen Atompolitik<— Na – grossartig! Sebastian scheint aufgewacht zu sein. An diesem Punkt waren andere Leute in der Republik auch schon mal. Vor 20 Jahren. Die Sonne der Erkenntniss bringt es eben an den Tag. Auch wenn es bei manchen Spaetzuendern etwas laenger dauert.. Das ist zwar alles sehr wichtig. Aber allein hilft es nicht viel weiter. Es hat nicht viel praktischen Sinn – immer nur die Nacht an zu klagen – dass sie so dunkel ist. In diesem Fall die real existente geistige Umnachtung vieler Politiker und Ihrer Hinter-Mafia aus der Atom-Lobby und IMMER NOCH Teilen ihrer Kalfaktoren und Wasser-Eimer-Traeger aus den aktuellen Medien. ECHTE alternative und praktisch realisierbare Moeglichkeiten braucht das Volk! Eine wirkliche Revolution und echter brauchbarer Fortschritt fuer Alle – kann die Erforschung und zuegiger Auf-und Ausbau – der auch in D – reichlich vorhandenen ERD-WAERME sein. Wie schizo und echt vom anderen Stern – Politiker in ihrer dummen Birne tatsaechlich sind – hat man ja daran gesehen – als sie im Ruhrpott die ganzen ueber 1000 m tiefen Kohlebergwerke einfach wieder zugeschuettet haben nach Ablauf der staatlichen Subventionen. Dabei waren sie so nah dran an der Sonne echter Erkenntniss – fuer relativ gefahrlose Quellen der Energie. Und fuer eine Atom-Gau-strahlen-freie Zukunft in Deutschland und aller Menschen welche in diesem wirklich sehr schoenen Land leben .

  • 🕝 Niemand

    Sagt mal, das Ding ist seit 9 Monaten außer Betrieb und ist wirklich harmlos, erkundigt euch doch ersteinmal, was da wirklich passiert, anstatt loszuwettern. Kauft euch mal einDosimeter und ihr werdet selbst in unmittelbarer Nähe zum Gelände keine radioaktivität feststellen können…

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Welch fundierte Meinung 😉

    Informier Du Dich! Das Ding ist alles andere als harmlos. Dass auf dem Gelände und im Umfeld keine Radioaktivität nachzuweisen ist, ist Unsinn. Denn die natürliche Aktivität ist natürlich auch dort messbar.

    Was eine ERHÖHUNG durch den Reaktor angeht – nunja, das scheiden sich die Geister. Die Gesamtaktivität ist kaum messbar erhöht. Aber einzelne Isotope (z.B. Tritium) bläst der Reaktor in großen Mengen raus.

    Aber darum geht es gar nicht. Das Risiko eines Unfalls ist bei veralteter Technik einfach sehr hoch und die Auswirkungen brachial.

Dein Kommentar:
« BILD: Die Hochburg des Journalismus
» Usability: Wenn Kleinigkeiten den Unterschied machen