• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Berliner Polizei erschießt Verwirrten vor dem Roten Rathaus (Video)

Harter Stoff

Gibt viele Diskussionen darüber im Netz.

Meine 2 Cent

  • hinterher ist man immer schlauer – vor allem, wenn man selbst nicht sein Leben riskieren muss
  • mir wäre das Leben meines Kollegen auch wichtiger als das des Angreifers

Die Story dazu gibt es hier.

Kommentare:
  • Uwe

    Ja die Berliner Sheriffs 😉 Wozu der Schuss in die Brust auf diese kurze Distanz? Warum nicht ins Bein und warum keine Deckung durch die Kollegas? 8 Cops und keiner ist in der Lage den „Betriebsunfähig“ zu machen. Schon ein Witz, aber ein schlechter. Welcome in Berlin, bei einer Best Ausgebildenten Polizei. 😉

  • Baschdi

    Der Schuss in den Oberkörper wird genau so ausgebildet. Das konnte ich inzwischen in Erfahrung bringen. Dort bleibt das Geschoss nämlich i.d.R. drin. Ganz im Gegensatz zum Bein etwa, das in Bewegung auch schlechter zu treffen ist und den Angriff nicht unbedingt stoppt. Schon gar nicht, wenn nur noch eine Armlänge Platz ist.

    Hätte er mich so angegriffen, hätte ich in den Kopf geschossen. Der Typ wollte sich umbringen. Nun ist er tot.

    Ohne polizeilichen Eingriff wäre das Ergebnis das Gleiche gewesen. Es gab nur eine kleine Chance für einen anderen Ausgang.

    Dass kein Beamter sein eigenes Leben opfert, um so einen Durchgeknallten von seiner Selbsttötung abzuhalten, ist für mich nachvollziehbar. Zumal man das Ergebnis kennt. Der Typ bringt sich dann halt zwei Wochen später auf eine andere Art um.

  • uwe

    >Hätte er mich so angegriffen, hätte ich in den Kopf geschossen. Der Typ wollte sich umbringen. Nun ist er tot.

    Die Cops hatten die Möglichkeit früher zu schießen und könnten auch eine andere munitionssorte z.b. Teilmantelgeschosse mit Mannstopwirkung verwenden. Es gibt im Kaliber 12 (Pumpgun) auch Gummigeschosse, die aus der Distanz stoppen.
    Der Polizist hat den Fehler gemacht in den Brunnen zu steigen. Ich würde den nicht verteidigen, weil er eben auf einen durchgeknallten der im Brunnen nur für sich eine Gefahr darstellte und nicht für andere geschossen hat. Nerven halt und keine Ahnung.

  • Baschdi

    > Es gibt im Kaliber 12 (Pumpgun) auch Gummigeschosse

    Bis Du die angefordert hast, ist der Typ längst verblutet. Das war in der echten Welt nicht im Film, wo in 3 min ein SEK am Brunnen steht.

    > z.b. Teilmantelgeschosse mit Mannstopwirkung verwenden.

    Sind inzwischen bei der Polizei standardmäßig im Einsatz, nachdem es jahrelang Diskussionen darum gab.

    Aber auf diese Entfernung schlagen die natürlich trotzdem durch. Ist ja auch passiert. Selbst beim Oberkörper.

    Ich wundere mich echt, dass ich Dir das erzählen muss?!

  • uwe

    >Ich wundere mich echt, dass ich Dir das erzählen muss?!

    Musst Du nicht. Die übergewichtigen Berliner hatten Zeit genug ihn kampfunfähig zu machen, waren dem Anschein nach aber dazu nicht in der Lage. Trotz Weste, MES usw. Für mich hat dieser Polizist überzogen reagiert und waren einfach überfordert und unfähig wie die restlichen auch.

Dein Kommentar:
« Edward Snowden – Amerika vs. Welt
» Checkpoint Bravo in Dreilinden – Blick in die DDR (Foto)