• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Mix
Das erste Kaufangebot für myBasti.de

Ich glaube an die Wirtschaftlichkeit privaten Bloggens

Ich glaube an die Wirtschaftlichkeit privaten Bloggens

Das erste Jahr ist noch nicht rum, da trudelete das erste Kaufangebot für myBasti.de ein. Allerdings wurden mir relativ bescheidene 2000,- Euro geboten.

Ich halte es zwar generell für schwierig, ein persönliches Blog zu verkaufen, dennoch gibt es für alle Dinge einen Preis und sicher auch eine Summe, bei der ich schwach werden würde. Die liegt allerdings deutlich höher, denn meine emotionale Bindung an das Projekt ist hoch.

Ausserdem traue ich dem „Projekt privates Bloggen“ auch in wirtschaftlicher Hinsicht einiges zu. Und beim Zielumsatz von 1.000 Euro mtl. ist das Projekt eben um einiges mehr wert.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 6 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Tkni

    Das ist natürlich schön für Dich, aber ich verstehe es nicht!
    Was will jemand anders mit mybasti.de ??

  • 🕝 Sebastian

    Naja, auf die Inhalte war der sicher nicht scharf.

    Aber wenn Du bei knapp 13.000 Visits mtl. eine MfA-Seite draufknallst, dürftest Du 2.000 Euro schnell wieder drin haben 😉

    Es gibt natürlich auch nachhaltigere Möglichkeiten. 2.000 Euro sind halt nicht viel für eine Site, die letzten Monat rund 300 Euro abgeworfen hat.

  • 🕝 Andy

    Blogg einfach 1-2 Jahre weiter, dann wird der Preis enorm steigen, wenn es so weiter geht. 😉

  • 🕝 Sebastian

    Ja, ich habe noch nie ein Projekt verkauft. Und ich vermute, das wird auch so bleiben. Es ist für einen Käufer meist zu teuer, wenn der Eigentümer weiss, wie man mit einem Projekt Geld verdient.

    Als Einkäufer sollte man diejenigen ansprechen, die zwar viele Besucher gewinnen können, aber keine Ahnung von der Monetarisierung haben.

  • 🕝 Anonym

    Dein Blog ist mehr Wert, weil sich die Zieleinnahmen auf 1.000 Euro belaufen… äußerst fragwürdiges Argument, findest du nicht? Du bist momentan von deinen Zielträumen weit entfernt und der Käufer möchten den Blog sicherlich jetzt kaufen und nicht wenn deine Träume in Erfüllung gehen.

  • 🕝 Sebastian

    Mhhh… irgendwie ist das mein Blog. Wenn es jemand kaufen will, wird er meinen Preis akzeptieren müssen. Dafür brauche ich im Grunde gar keine Argumente 😉

    Aber der letzte Satz (mit den 1.000 Euro) bezog sich ja darauf, dass ich „privatem Bloggen“ noch einiges zu traue. Und darauf, dass ich mir zutraue, den Wert noch zu steigern.

    Im Übrigen finde ich nicht, dass ich von meinen Zielvorstellungen weit entfernt bin. Ich bin mir sogar sicher, dass ich sie bald erreiche. Optimaler Weise bis Ende Mai. Wenn es dann ein paar Monate später passiert, werde ich sicher nicht traurig sein 😉

Dein Kommentar:
« Mein Spassprinzip: Wie Prioritäten zu Produktivitätskillern werden
» Eminem: We made you (Video Premiere)