• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Diabetes: Explosionsartige Ausbreitung

Fast Food

Die Zahlen sind echt dramatisch. Wenn wir da nicht bald die Kurve kriegen, nimmt das kein gutes Ende.

Ich fürchte, dass wir mit den bisherigen Maßnahmen (primär Aufklärung) nichts bewegen. Die Aufklärungsmaßnahmen sind gelinde gesagt ein „Fliegenschiss“ gegen die Werbemaßnahmen der „Junkfood-Industrie“.

Imho muss es echte Anreizsysteme für mehr Bewegung und gesündere Ernährung geben. Denn das „Heute an Morgen denken“ gehört nicht zu den typischen menschlichen Stärken.

19 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 19 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Sebastian

    PS: Natürlich sehr geil, dass der Beitrag direkt über der „heiligen Santo-Box“ steht

    … darauf freue ich mich schon … heute Abend vor dem TV.

    … wenn ich so drüber nachdenke, habe ich mir das auch verdient. Ich habe in den letzten Monaten meinen Zuckerkonsum drastisch reduziert.

    … und den Sport von 0 auf ca. 10 Stunden pro Woche erhöht.

  • 🕝 CBS

    Schon beunruhigend, wann folgt der Beitrag mit den effektivsten Wegen Diabetes vorzubeugen? 😉

  • 🕝 Sebastian

    @cbs

    Ist ja kein Medizinblog. Hier geht es um meine persönlichen Gedanken und Denkanstösse.

    Aber wenn Andys Beiträge repräsentativ für Eure Ernährung sind:

    http://amauf.de/schokolade-zum-fruehstueck/
    http://amauf.de/donauwellen/
    http://amauf.de/kuchen-mit-sahne/
    http://amauf.de/waffeln-mit-haselnusscremefuellung-und-schokoladenueberzug/
    http://amauf.de/runde-nussecken/
    http://amauf.de/knuspernachschub/

    wäre das schon schocking.

    Generelle Risikofaktoren von Diabetes Typ 2:

    – hoher Zuckerkonsum
    (auch die billigen Kohlenhydrate in fertigen Lebensmittel: Weiss-/Mischbrot, Nudeln, Reis, Softdrinks etc…)
    – wenig Bewegung
    – Bauchfett

  • 🕝 CBS

    Schon klar, dass das hier Dein privates Blog ist, aber bei naanoo kannst Du ja solche Themen bringen 😉

    Ich esse nicht so gern Kuchen oder generell Süßes. Im Normalfall trinke ich auch nur Wasser oder ab und zu Apfelschorle. Cola & Co. sind bei mir die Ausnahme, da für meinen Geschmack zu süß. Ich trinke auch keinen Kaffee und nur selten Tee.

    Beim Essen fällt es allerings oft schwer sich gegen Fastfood und Fertiggerichte zur Wehr zu setzen. Allerdings achten wir beim gemeinsamen Mittag während der Arbeit schon darauf, dass wir auch regelmäßig vegetarisch und nicht zu fleischlastig essen.

    Beim Thema Bewegung kann man beim heute alltäglichen Sitzmarathon allerdings wohl nie genug tun…

  • 🕝 Sebastian

    Dann bist Du doch auf einem guten Weg. Getränke und Naschereien sind bei den meisten Leuten die Hauptzuckerquellen.

    Fastfood muss ja nicht immer schlecht sein. Da gibt es durchaus auch gesunde Sachen.

  • 🕝 Sebastian

    PS: Bei naanoo.com schreiben wie oft über Diabetes:
    http://www.google.de/search?hl=de&q=site:naanoo.com+diabetes&start=0&sa=N

    … die Aggregation der fragmentierten Infos ist allerdings eine Aufgabe, die wir noch immer nicht befriedigend gelöst haben.

    Das liegt natürlich auch daran, dass wir primär am Suchtraffic verdienen und der ist halt meist sehr spezifisch. Da stehen „zusammenfassende“ Dinge oft zurück.

  • 🕝 CBS

    Na ja, wobei man ja durchaus auch durch aggregierte Themen-Landingpages auch SEO betreiben kann. Aber damit tun sich die Großen ja auch oft noch recht schwer.

    Zurück zum Thema: Ich denke auch, dass mit frischen Zutaten wie Salat zubereitete Hamburger oder Döner durchaus in Maßen vertretbar sind. Viele machen ja auch den Fehler, zwar ständig Salat und Gemüse zu essen, das aber auch immer in fettigen Soßen zu ertränken. Generell sehe ich die größte „Gefahr“ in flüssigen Kalorien. Man sollte also immer auf ein gewisses „Sättigungsverhältnis“ achten. Satt wird man ja nur vom Speisevolumen im Magen, nicht von den Kalorien – darüber sind sich viele m.E. gar nicht so bewusst.

  • 🕝 Sebastian

    > Salat und Gemüse zu essen, das aber auch immer in fettigen Soßen

    Ja, wenn es die zuckerhaltigen Mischsoßen sind. Nein, wenn es hochwertige Öle sind. Fett macht nicht fett, wenn es das richtige ist.

    Das Problem ist def. der einfache Zucker.

    > aggregierte Themen-Landingpages auch SEO betreiben

    Definitiv. Aber für diese Short-Head-Sachen braucht man die nötige Power. Sonst ist das verschenkte Liebesmühe.

    Aber wir sind dran, an dem Thema. Allerdings primär nicht im Gesundheitsbereich. Da sind wir (noch) zu schwach.

  • 🕝 CBS

    Noch mal zu naanoo: die neue Startseite gefällt mir jedenfalls ganz gut und da wird ja auch „Im Blickpunkt“ teilweise etwas zum Thema passendes aggregiert.

  • 🕝 Sebastian

    Ja, der Relaunch ist die Basis für die weitere Entwicklung. Ich habe immer wieder Dinge verschoben, weil ja „sowieso gerelauncht“ werden sollte.

    Das Problem sind halt noch so ca. 30.000 Content-Seiten im alten CMS. Da fehlt mir aktuell noch der Mut, die in WordPress zu überführen 😉

  • 🕝 Andreas Mauf

    Tja… ich bin halt nen Süßer. 😉

  • 🕝 Gabriel

    > Natürlich sehr geil, dass der Beitrag direkt über der
    > â??heiligen Santo-Boxâ? steht

    Das war eben auch mein Gedanke, als ich drübergescrolled bin: Moment mal…! 😀

    > Bei naanoo.com schreiben wir oft über Diabetes:

    Ein Glück, denn eben habe ich dort folgendes zum Thema Diabetes zutage befördert:

    „Das Diabetesrisiko scheint mit jeder täglich getrunkenen Tasse um rund sieben Prozent zu sinken“

    Jipppi, „heilige Santo-Box“ ich komme… 😉

  • 🕝 Gabriel

    > Tjaâ?¦ ich bin halt nen Süßer.

    DAS wird wohl niemand ernsthaft bestreiten wollen… 😀

  • 🕝 Sebastian

    > täglich getrunkenen Tasse um

    Das „Tasse“ bezieht sich aber auf Kaffee und nicht auf mittels Kaffee aromatisierte Kuhmilch. Die steht seit Jahren in Verdacht, Diabetes auszulösen.

  • 🕝 Andreas Mauf

    Also auch keine Milch mehr?! 🙁 Kaffee schwarz!

    PS: Geht Deine Blog-Uhr falsch? Wir haben Sommerzeit. 😉

  • 🕝 Sebastian

    Najaaaa … alles eine Frage der Dosis. Wenn man auf alles verzichtet, was „ungesund“ ist, ist das auch ungesund.

  • 🕝 Uwe

    >> Ein Glück, denn eben habe ich dort folgendes zum Thema Diabetes zutage befördert:
    â??Das Diabetesrisiko scheint mit jeder täglich getrunkenen Tasse um rund sieben Prozent zu sinkenâ?

    Perfekt….Kaffee schwarz ist eh das beste…da schmeckt man noch schoen das Aroma….bei meinen 3-7 Tassen Espresso / Americano am Tag sollte ja mein Risiko um 30-40 % sinken 🙂

    Viele Gruesse…
    Uwe

  • 🕝 Sebastian

    @uwe

    Bei 15 Tassen ist das Risiko dann Null 😉

  • 🕝 Uwe

    das waere sogar fuer mich ein bissel zu viel 😉

Dein Kommentar:
« Positionen
» Google Pad als iPad-Alternative?