• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Die Sache mit der Krankenversicherung

Die Krankenversicherung wechselt man nicht mal "eben so"

Die Krankenversicherung wechselt man nicht mal „eben so“

Da ja in meinem Bekanntenkreis bekannt ist, dass ich „irgendwas“ mit dem Thema zu tun habe und mich demzufolge auskennen muss, wurde ich in den letzten Jahren häufig auf das Thema Krankenversicherung angesprochen.

Da sich aber viele Leute beratungsresistent zeigen und sich dann am Ende der Geschichte doch den „superbilligen“ Tarif vom Versicherungsvertreter um die Ecke aufschwatzen lassen, habe ich ein wenig die Lust verloren, meine Sicht der Dinge dazulegen. Damit ich künftig darauf verweisen kann, werde ich das Wichtigste hier schreiben. (ich ergänze das später noch, wenn mir weitere Dinge einfallen)

Preis-/Leistung

Der Preis-/Leistungsvergleich ist bei der PKV nicht das Wichtigste. Denn der bildet nur die aktuelle Situation ab. Viel wichtiger ist die Frage, wie sich der Beitrag (die Leistungen sind ja unveränderlich, da vertraglich fixiert) in Zukunft entwickeln wird.

Und da sind wir schon bei der Krux der Sache. Einige Gesellschaften haben es in der Vergangenheit immer wieder geschafft, Beiträge derart explodieren zu lassen, dass sich die Tarife nicht mehr verkaufen lassen. Man hat dann eiligst neue Tarife aufgelegt, die dann natürlich wieder günstig waren. Nur hilft das den Bestandskunden nichts.

Da man eine Krankenversicherung nicht mal eben die KfZ-Haftpflicht wechselt, kann ich nur davon abraten, auf den billigsten Tarif mit den gewünschten Leistungen aufzuspringen, ohne weitere Dinge geprüft zu haben.

Wie kann man wissen, wie sich die Tarife entwickeln?

Antwort: Gar nicht! Das ist immer eine Wette auf die Zukunft. Aber man kann seine Chancen erheblich verbessern, wenn man die Gesellschaften umschifft, deren Tarife in der Vergangenheit explodiert sind und sich den Tarifen zuwendet, die schon eine langjährige und stabile Beitragshistorie aufweisen.

Etwas ausführlich gibt es das auf meinem Portal zu privaten Krankenversicherung.

6 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 6 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 David

    Ich hoffe zu dem Thema schreibst du noch mehr :). Ich war bereits GKV, dann PKV andere PKV & nun wieder GKV. Und was ich unbedingt wieder will ist: Privat Krankenversichert zu sein! Ich denke spätestens Ende 09 werde ich mich wieder auf die Suche nach einer PKV machen (müssen). Ich wurde leider von dem Vater (Versicherungsvertreter) einer Freundin ziemlich verar****… „Der Tarif bleibt gleich. Erhöht sich höchstens nach blabla“ und nach einem Jahr wurde es >150 Euro teurer!! Wenn ich mir wieder eine PKV suche, dann für – hoffentlich – die Ewigkeit. Dann auch etwas anständiges. Und in meinem Alter sollte ich eigentlich eine gute & günstige PKV finden.

  • 🕝 Sebastian

    Genau so gings mir auch. Ich hatte auch zuerst eine „ganz Tolle“, die dann schön gestiegen ist. Inzwischen bin ich sehr zufrieden. Steigen tun sie alle. Das ist unvermeidlich. Aber bei meiner aktuellen KV habe ich ein wirklich gutes Gefühl. Die habe ich jetzt seit … mhhh … 5 … 6 Jahren?

  • 🕝 udo

    Vermittelt Ihr auch Versicherungen nach Spanien? (bzw. zu Deutschen in IN Spanien)

  • 🕝 udo

    Krankheit ? Was ist Krankheit?

    Ich denke – dass so etwas wie Krankheit ueberhaupt existent ist -weil so viele Menschen
    nicht mehr EINS sind –
    mit dem – was in Wahrheit ist.

    Was IST in Wahrheit?

    Es gibt NUR EINE WIRKLICHE Realitaet im Universum:

    Diese wahre Realitaet aber bist DU selbst – und ALLES was ist.

    Man koennte es auch GOTT nennen.

    Diese Erkenntniss ist natuerlich sehr gefaehrlich:

    Denn sie wird saemtlichen Herrschenden und allen Systemen
    auf Erden die Kronen abheben – und die Herrschaft des Menschen ueber dem Menschen beenden.

    Weil es ganz einfach die Wahrheit ist. Der Rest – Staaten, Geld und alles andere Gewohnte – sind nichts weiter als Einbildungen in den Koepfen der Menschen ohne wirklichen Bezug zur Wahrheit.

    NIEMAND auf der ganzen Welt muss krank sein. Denn das Erhabene, das wirklich Grosse, das Majestestische, das Potenzial unbegrentzter Kreativitaet und Wissens um das Leben wohnt in uns allen – iin allen Dingen und in jedem Staubkorn.

    Der GOTT in jedem – das ist ganz einfach nichts weiter als das Einssein mit dem was ist – was war- und was in allen Ewigkeiten immer
    da sein sein wird –
    wartet nur darauf geboren zu werden.

    Und wenn das Kollektivbewusssein des Planeten diesen erhabenen Status erreicht haben wird – werden sich auch ganz alte Worte und Botschaften aus der christlichen Kultur des Abendlandes erfuellen:

    (Jesaja 53,,)“Und Gott der Herr wird abwischen alle Traenen von euren Augen. Und kein Leid, kein Geschrei, keine Krankheit und nicht einmal der Tod wird mehr sein“.

    WER auf der ganzen Welt kann das bieten?

    Der neue Praesident der vereinigten Staaten of America?

    NIEMAND auf der ganzen Welt – kann mehr sein – als er in Wirklichkeit selber ist.

    WER ABER BIST DU WIRKLICH?

    Ein Name? Eine Nummer im Staat? Eigenschaft? Vorlieben?

    Sebastian F. :

    Buerger der EX-DDR. Rast derzeit dem Geld im Internet hinterher. Schreibt selbst oder mietet Content von anderen Leuten. Lebt volles Programm in einer Luege.

    Denn es geht ihm gar nicht um Content – sondern um die 0,5 Prozent seiner Leser – die auf die Werbeanzeigen von seinem Internet Gott Google und Co klicken – und damit seine derzeitige abhaengige Existenz am Berliner Wannsee ermoeglichen….

    Sebastian F. macht sich in seinem Abhaengigkeitsverhaeltniss zu den modernen Goettern der Digitalwelt trotzdem viele Gedanken um seine eigene Gesundheit – und verkauft nebenbei auch noch Krankenversicherungen an andere Leute ueber das Internet.

    Das Geschaeft mit der Krankheit?

    Kommt als naechtes das Geschaeft mit der Gesundheit ?

    Fragen ueber Fragen.

    Typisch Udo(s) 🙂

  • 🕝 Olaf

    Ich habe beim Wechsel von GKV zu PKV einen großen Aufwand betrieben. Habe mich sogar von einem öffentlich bestellten Versicherungsberater gegen Honorar beraten lassen, und habe hoffentlich eine gute Wahl getroffen. Beitragsstabilität in der Vergangenheit war mir sehr wichtig.

    Ich persönlich denke, dass viele den Fehler machen, sich zu nobel zu versichern. Und deshalb mit 30 Jahren 350â?¬ für ihre PKV bezahlen, und sich wundern, dass der Beitrag mit 65 Jahren auf 1000â?¬ steigt. Die Leute vergessen einfach, dass Extras wie Chefarzt und Heilpraktiker bezahlt werden wollen. Und zwar von ihren Beiträgen!

    Ich habe mich bewußt nur minimal versichert (natürlich bis zum 3,5- fachen Gebührensatz, aber mit hoher Selbstbeteiligung, ohne Heilpraktiker/ Kuren etc.), und zahle Extras (z.B. Aufpreis Einzelzimmer) bei Interesse selber.

  • 🕝 Sebastian

    Genau, damit wären wir schon beim nächsten typischen Fehler. Es gibt eine ganze Reihe Leute, die auf Tarife ohne Selbstbehalt bestehen.

    Das macht bei Selbständigen i.d.R. keinen Sinn, da die Beitragsersparnis bei Tarifen mit Selbsbehalt oft höher ist als der Selbstbehalt.

    Egal, ob man erkrankt oder nicht, man fährt dann mit dem Selbstbehalt immer besser. Ist ja auch klar: Die Verwaltungskosten sinken drastisch, wenn nicht jeder Seppel seine 3,50 Euro Rechnungen einreicht.

    Bei Angestellten ist das aber anders, denn die wollen ja möglichst viel von ihren AG-Anteil haben und möglichst nix selber zahlen.

Dein Kommentar:
« Kontakte vom MDA compact auf T-Mobile G1 übertragen?
» Fotos für die eigene Homepage / Blog kaufen