• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Facebook eins, Google Nuuuuul

Google+ vor dem Aus

Google will angeblich seine Friedhofswärter abziehen und Google+ in Ruhe sterben lassen.

Das ist, was mir seit Jahren an der Google-Strategie missfällt. Am Anfang der Unternehmensgeschichte, hat man wenige Produktkategorien bedient. Diese aber so stark verbessert, dass man mit großen Abstand das beste Produkt hatte.

Heute will man JEDEN Markt und versucht es mit halbgaren Kopien existierender Anbieter. Während signifikante Einnahmen quasi nur aus der Werbevermarktung der eigenen Suche und fremder Webseiten stammen, verteilt man die Manpower auf immer mehr unwirtschaftliche Projekte und startet einen Rohrkrepierer nach dem anderen.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 4 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Martin

    Naja, bissle dämlich ist das schon. Die Nutzer haben längst entschieden. Wenn auch Google selbst jetzt den „Kampf gegen Facebook“ aufgibt, böte das schon die Möglichkeit mal was Eigenes zu machen, anstatt nur ein „Konkurrenzprodukt“. Aber… mir isses wurscht. Ich mag +, weil es so schön ruhig ist. 😉

  • 🕝 Baschdi

    Ja, definitiv. Facebook hat enorme Lücken. Bspw. das Kennenlernen neuer Leute, Gleichgesinnter.

    Aber Google ist nicht mehr die Company, die solche Sachen löst.

    Ich bin gespannt, was in den nächsten zwei Jahren von Yahoo kommt. Sobald da was absehbar ist, werde ich meine Aktienposition in Google abbauen und die in Yahoo vergrößern.

  • 🕝 Horst Schulte

    Es wird hier unterstellt, dass Google Google+ wirklich aufgibt. Ist das denn irgendwo so klar schon gesagt worden? Allein aus dem Ausscheiden des Vortuners kann man diesen Schluss doch nicht ziehen.

  • 🕝 Baschdi

    Angeblich wurden 1.000 Mitarbeiter abgezogen. Google äußert sich ja i.d.R. erst dann, wenn sie so ein Ding final abschalten. (siehe Reader) Vorher gibt es entweder keine Information (90%) oder ein Dementi wider besseren Wissens. (10%)

    Vorher lässt man die Dienste noch ein bisschen vor sich hin marodieren (siehe Buzz, Desktop, Knol, Wave etc.)

Dein Kommentar:
« Russische Bomber dringen in Europäischen Luftraum ein
» Schiffe auf der Donau (Foto)