• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Gute Nacht, Griechenland

Ich konnte gar nicht glauben, was da heute passiert ist. Sollte das Referendum scheitern, hat sich das Thema „Euro“ für Griechenland erledigt.

Während mit der aktuellen EU-Lösung ein klarer Weg aus der Krise gezeichnet ist, der Griechenland in den nächsten 10-15 Jahren wieder finanzmarkttauglich machen würde, dürfte Griechenland ohne europäische Hilfe dem Untergang geweiht sein.

Zwar könnte man sich mit einer drastischen Abwertung der dann wieder eigenen Währung der drückenden Zinslast entledigen. Aber die Abwertung träfe auch die eigene Bevölkerung. Und in der Konsequenz würde sich das Land damit sämtliche Refinanzierungsmöglichkeit nehmen.

10 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 10 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 David

    So bleibt es wenigstens spannend 😉 Nun weiß ich wenigstens noch mehr, wieso ich von Volks-Abstimmungen so wenig halte 🙂

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Ich hoffe echt, dass die Griechen zur Vernunft kommen. Denn sonst wird das für niemanden wirklich schön.

  • 🕝 Olaf

    Basti, Du begreifst leider nicht den Hintergrund der Aktion von Herrn P. 😉 :

    Herr P. kann niemals gegen das griechische Volk irgendwelche Sparpläne durchsetzen. Das Volk wäre immer dagegen, würde demonstrieren, und Spar- Anstrengungen bestmöglich blockieren. Ohne Referendum wären jegliche Sparpläne zum Scheitern verurteilt!!!

    Mit dem Referendum geht der schwarze Peter an das griechische Volk zurück:

    Wenn das Volk zustimmt, wird jeglichen Randalierern der Wind aus den Segeln genommen, und Herr P. ist politisch gestärkt. Herr P. könnte jegliche Sparmaßnahmen als vom Volk legitimiert verkaufen.

    Wenn das Volk nicht zustimmt, ist Griechenland allerdings pleite und fliegt aus dem Euro. Damit ist wenigstens ein „Ende mit Schrecken“ erreicht.

    Ich glaube nicht, daß Griechenland den Euro insgesamt gefährden kann.

    Die Aktion von Herrn P. ist nach meiner Meinung absolut genial, auch wenn der Zeitpunkt zu spät ist.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Den Hintergrund begreife ich schon. Allerdings geht es nur sekundär darum, das griechische Volk für Sparmaßnahmen zu begeistern. Papandreou will vor allem seine eigene, innenpolitische Position stärken und seine Macht sichern.

    Mir ist nur der mögliche Preis dafür zu hoch.

    > absolut genial

    Ja, ich weiß. Du hältst auch T.M. für Einsteins Wiedergeburt. Alles eine Frage der Bezugsgröße 😉

    Der Typ ist in Hirni. Das hat er in der Krise mehrfach bewiesen.

  • 🕝 Olaf

    > Papandreou will vor allem seine eigene, innenpolitische Position stärken und seine Macht sichern.

    Ohne Volksabstimmung kann Herr P. die extremen Sparmaßnahmen NIEMALS durchsetzen! Das würde IMMER schief gehen!

    Herr P. hat keine andere Wahl, als sein Handeln demokratisch zu legitimieren.

    Vielleicht hat Herr P. auch keine Lust, sich komplett zum Buhmann und willigen Erfüller ausländischer Befehle zu machen.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > die extremen Sparmaßnahmen

    So extrem finde ich gar nicht. Die bisher beschlossenen Maßnahmen heben die die Verhältnisse in Griechenland nicht mal auf den europäischen Durchschnitt. Für eine Land das eigentlich Pleite ist, ist das immer noch sehr, sehr kuschelig.

    > Erfüller ausländischer Befehle

    Falsche Denke! Das sind Hilfsangebote, die wir mit unserer Arbeit finanziert haben.

    Wenn ich da an die vielen Länder Osteuropas denke, die fast schuldenfrei und hart für ihr Wachstum arbeiten und jetzt helfen sollen, griechische Staatsdiener zu finanzieren, die mehr Urlaub haben, fettere Pensionen und ein Vielfaches ihres eigenen Gehalts verdienen, dann ist die griechische Agitation für mich nur lächerlich.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    So, nun isser weg, der „geniale“ Papandreou. Jetzt kann es ja wieder voran gehen.

  • 🕝 Olaf

    Das Problem, daß die griechische Führung nicht gegen den Willen vom Volk agieren kann, ist damit aber nicht vom Tisch…

    >Wenn ich da an die vielen Länder Osteuropas denke, die fast schuldenfrei und hart für ihr Wachstum arbeiten und jetzt helfen sollen, griechische Staatsdiener zu finanzieren, die mehr Urlaub haben, fettere Pensionen und ein Vielfaches ihres eigenen Gehalts verdienen, dann ist die griechische Agitation für mich nur lächerlich.

    Da bin ich 100% Deiner Meinung.
    Nur interessiert das die Griechen leider nicht die Bohne. Die pokern einfach so hoch wie möglich, um so viel Geld wie möglich abzuzocken. Denn ansonsten müßten sie ja selber arbeiten.

    Leider ist jetzt ein Volk, welches für eine 9x so große Fläche wie die Gesamtfläche Griechenlands EU- Agrar- Subventionen für Olivenanbau kassiert hat, Mitglied in der EU und im Euro. Damit müssen jetzt alle Beteiligten leben :-(.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > gegen den Willen vom Volk agieren kann

    Das funktioniert doch weltweit schon seit tausenden von Jahren. Warum soll das plötzlich nicht mehr gehen?

    Solange alle satt sind, ein Dach über dem Kopf haben und ihren Frust frei äußern können, laufen sich Demonstrationen irgendwann tot.

  • 🕝 Steffen

    @sebastian

    super formuliert dein letzter post. selbst aristoteles könnte das nicht besser. das ist keine ironie.

    @olaf

    ebenfalls super auf den punkt gebracht. traurig, emotional, realitätsnah, war

    => i like this conversion

Dein Kommentar:
« Die Mutti …
» Gesehen: Laconia (TV-Film)