Mix
Ich bin eine Nase …

Auch für Liefernasen sollte Freundlichkeit kein verzichtbarer Luxus sein

Auch für Liefernasen sollte Freundlichkeit kein verzichtbarer Luxus sein

… sagt jedenfalls der GLS-Mann. Schon echt krass, was manche Angestellten sich trauen, zu Kunden zu sagen. Ich habs ihm nicht krumm genommen. Er wollte mir nur auf „charmante“ Weise mitteilen, dass er heute schon eine andere Lieferung in Potsdam zugestellt hat, was für mich ein nützlicher Hinweis war.

Aber wenn bspw. die Postante mault, dass ich ja so selten zuhause bin oder andere Zustelldienste in der Annahme „Ich dachte, da ist eh keiner zuhause“ gleich einen Benachrichtigungszettel in den Kasten werfen oder – noch schlimmer – die Lieferung ohne Benachrichtigung ans Depot zurückliefern, finde ich das schon weniger lustig.

Wer seinen Job nicht mag, soll kündigen. Es findet sich bestimmt ein anderer, der ihn übernimmt. Ansonsten erwarte ich, dass mir jede Sendung mit einem Lächeln übergeben wird und bei mir ein gutes Gefühl statt einem nachdenklichen Kopfkratzen zurückbleibt.

So, und jetzt gebt Euch Mühe, Ihr Liefernasen!

1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Uwe

    Haha….Dein Lieferbote hat wohl noch nichts von Castaway – Verschollen gehört…..Immer schön die Lieferung übergeben….Auch wenn’s mal ein bissel länger dauert 🙂

    Grüße…
    Uwe

Dein Kommentar:
« Eine Woche von 10 Euro leben?
» Canon Powershot G10 & Adobe Photoshop 7