• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Leistungsschutzrecht lustig + Anti-Euro-Partei + Neue Amazon-Vorwürfe

Mario Sixtus hat die Entstehung des Leistungsschutzrechts in 3Sat-Kulturzeit treffend zusammengefasst:

Unabhängig von der Parteizugehörigkeit, die größte Mehrheit im Bundestag bilden ja die Internet-Dooffinder … Die lassen sich natürlich von Papierbedruckern auch dazu verleiten, ein bizzares Gesetzungetüm zu verfassen.

Mehr Lesestoff zum LSR:

  • Robert Basic hat nochmal klar gestellt, dass Blogger vom beschlossenen LSR überhaupt nicht betroffen sind. An der einen oder anderen Stelle wird ja bereits der Untergang des Abendlandes herbeigeredet.
  • Loosr – mit Loosr gibt es die erste LSR-konforme Suchmaschine. Unbedingt mal ausprobieren. Wird bestimmt ein Renner.
  • Niggemeier – Die Verleger sehen sich als Gewinner. Die Snippets bei Google seien von LSE erfasst und damit lizenzpflichtig.
  • Internet Law – Thomas Stadler beschäftigt sich mit dem weiteren Gesetzgebungsverfahren und der anschließenden Umsetzung.
  • Piratenpartei – Bruno Kramm, Urheberrechtsbeaufttragter der Piraten und bayerischer Spitzenkandidat für die Bundestagswahl zum Thema

Anti-Euro-Partei – Unglaublich. Lange Zeit wurde er von allen Seiten dementiert. Jetzt scheint er sich doch zu formieren, der Club der Realitätsverweigerer. Der Euro ist da. Und er wird auch nicht wieder gehen. Das hat er mit dem Internet gemeinsam. Ich fürchte aber, dass mit populistischer Rattenfängerei am rechten Rand einiges einzusammeln ist.

Amazon – Die Süddeutsche hat als Titelstory einen mehrseitigen Artikel über die Arbeitsbedingungen bei Amazon gebracht. Ich habe jetzt gerade keine Lust, mir das durchzulesen. Ist mir auch zuviel Text fürs Web. Vielleicht drucke ich es später aus und lese es auf dem Klo. Oder ihr schreibt mir, was drinsteht.

12 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 51 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 12 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Uwe

    Moin Basti, da ich kein Amazonkunde bin (und auch nicht werden möchte) habe ich es mir durchgelesen. Mir reicht schon dieses:

    Die Stimmung

    Der Cart-Runner: Es hängen Plakate herum: „Work hard, have fun, make history“ (Erinnert an „Arbeit macht frei“). Die Schichtführer haben uns aufgefordert, dass wir uns beeilen sollen. Es kam öfter vor, dass Leads Sprüche gemacht haben wie: Schau mal, der ist schneller als du, geht es bei dir nicht auch so schnell?
    Teilweise wird Amazon in dem Bericht im gesammten mit der BW verglichen, nur da und das darf und kann ich seit 1979 bis letztes Jahr Dezember als Soldat sagen, war es Harmloser.

    Zusammengefasst, solche Bedigungen gehen garnicht.
    Schönen Sonntagmorgen.

  • 🕝 Sebastian

    Bei dem was Du geschrieben hast, war jetzt nichts dabei, was mich stört. Ein Motivationsplakat gleich mit einem KZ zu vergleichen, geht mir auch zu weit. Wie übrigens so ziemlich jeder Vergleich unserer heute „so schlimmen“ Lebensumstände mit der NS-Zeit.

    Wettbewerb unter den Mitarbeitern finde ich sinnvoll.

    > war es Harmloser.

    Wenn die Wirtschaft so „fleißig“ wäre wie die BW, wäre Deutschland auch schon pleite.

  • 🕝 Sebastian

    Ich habe den Artikel jetzt gelesen. Das ist wirklich unmenschlich!

    Die Leute müssen da arbeiten, werden nicht fürs Rumstehen bezahlt. Klauen dürfen sie auch nicht und manchmal müssen sie sich sogar bücken, um an die Ware zu kommen.

    OMG! Und das als erstklassige Ungelernte für einen Hungerlohn von 10 Euro.

    Das ist ganz klar Ausbeutung.

    Und Abzocke! Und Wucher. (2 Euro für eine Trinkflasche)

  • 🕝 Uwe

    > Wettbewerb unter den Mitarbeitern finde ich sinnvoll.

    Wettbewerb oder wie dargestellt Sklavenhaltung?

    > Ein Motivationsplakat gleich mit einem KZ zu vergleichen, geht mir auch zu weit.

    Gut ich mag mich in meiner Wortwahl vergriffen haben, aber das war das erste was mir durch den Kopf kam. Ändert aber nichts an der Tatsache bzw. des Bersichts darüber.

    > Wenn die Wirtschaft so “fleißig” wäre wie die BW…..

    Du darfst gerne ins Ausland schicken lassen im Namen der Demokratie, meinen segen hast Du und den von Frau Merkel bekomst du garantiert auch.

  • 🕝 Anonymous

    “Work hard, have fun, make history” Wenn ich es mir recht überlege klingt es doch wie eine Ausage von 1936. Da wurde auch hart gearbeitet und einige hatten bestimmt Spass daran und die Geschichte, jawohl, die wurde geschrieben und was für eine.

  • 🕝 Sebastian

    Ja, genau. Und bestimmt steht irgendwo im Logistikzentrum auch eine Gaskammer?!

    Solche NS-Vergleiche sind echt daneben. Damals wurden Menschen wie Vieh getötet. Heute diskutieren wir über drückende Schuhe und fünf Minuten, die bei der Pause fehlen.

    Auf dem Teppich bleiben!

  • 🕝 Anonymous

    >Damals wurden Menschen wie Vieh getötet.

    Ja sicher schlimm genug und heute nicht mehr? Bist oder warst nicht oft in Krisengebieten und wer redet hier von drückenden Schuhen? Bei Amazon und unserer Regierung drückt was ganz anderes. Das Menschen in nicht klimatisierten Hallen umfallen wie die Fliegen ist ja irelevant.

  • 🕝 Sebastian

    > nicht oft in Krisengebieten

    Was hat das mit dieser Diskussion zu tun?

    Es wurden nicht „Krisengebiete“, sondern Amazon in einen NS-Kontext gesetzt. Und DAS finde ich daneben.

    Ich wollte kein Pauschallob auf unsere heutige Welt ausbringen, sondern nur diesen unsäglichen Vergleich kritisieren.

  • 🕝 Martin

    > Der Euro ist da. Und er wird auch nicht wieder gehen.

    Daheim in Pleasantville, hatte ich einen ur-alten Nachbarn… der müsste jetzt so 105 sein. Du kannst ja selbst mal die Geschichte durchgehen und zusammenzählen wieviele Monopoly-Währungen der schon hat kommen und gehen sehen.

  • 🕝 Sebastian

    Ja, der hatte auch einen Kaiser, Reichskanzler, Führer und Staatsratsvorsitzenden.

    Das kommt trotzdem alles nicht wieder.

    So verwirrend das auch sein mag. Aber der Mensch lernt manchmal aus der Vergangenheit.

  • 🕝 Martin

    Schatzi… Du hast vollkommen recht! 😉 … das was mal war kommt nicht wieder.
    Aber das was da ist, wird „irgendwann“ gehen. Genauso wie Kaiser, Reichskanzler, Führer und Staatsratsvorsitzende gehen mussten. Genug Philosophie zum Sonntag… ein hoch auf unsere schöne bunte Monopoly-Währung!

  • 🕝 Sebastian

    Dass der Euro irgendwann wieder verschwindet, ist schon klar:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZP6WkqHXkZ8

Dein Kommentar:
« Shopping in Charlottenburg – Ein ganz normaler Samstag (Fotos)
» Downgrade – Von Windows 8 zurück zu Windows 7