• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Mehr Jugend in die Politik! Aber bitte keine schmuddeligen Piraten!

Die Generation digital braucht mehr politische Macht

Die Generation digital braucht mehr politische Macht

Die Politik wird in diesem Land von alten Männern gemacht, die weitesgehend von der „Generation digital“ entkoppelt sind.

Ein Problem, dass die Piratenpartei zu adressieren versucht. Diesen konzeptlosen Haufen, der zu einem nicht unerheblichen Teil aus Zivilisationsverlierern und Körperpflegeverweigerern zu bestehen scheint, möchte ich aber wirklich nicht unser wunderschönes Land „regieren“ sehen.

Ich möchte keine Welt, in der „gestiges Eigentum“ durch freie Verwertbarkeit entwertet wird, in der Cyberkriminalität auf machtlose Strafverfolger trifft und Unternehmen mit unsinnigen Datenschutzbestimmungen im internationalen Wettbewerb gekrückstockt werden.

Aber ich will auch keinen Überwachungsstaat und Alte-Herren-Politik!

Die Lösung

Imho wäre es sinnvoll, die Jungendorganisationen der bestehenden Parteien zu entkoppeln und eigenständig wählbar zu machen. So hätten die 18-35 Jährigen eine starke Interessensvertretung und wären endlich in angemessener Stärke auch in der Legislative repräsentiert.

12 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 12 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Phaidros

    Oh, ein sehr guter Beitrag! „Zivilisationsverlierer“ und „Körperpflegeverweigerer“. So habe ich das wirklich noch nicht gesehen. Dein Argument hat mich zum Nachdenken gebracht und ich glaube, dass ich mich sehr geirrt habe. Ich danke Dir insbesondere für Deine differenzierte und gründliche Auseinandersetzung. Bisher habe ich mich auf meine Vernunft verlassen, aber Deine Emotionalisierung ist wirklich viel besser. Wir sollten mehr Politiker wie Dich haben. Dann wird Bevölkerung endlich nicht mehr von den Argumenten der alten Parteikader aufgepeitscht, sondern von den Argumenten der jungen Parteikader.

    Wie sagt man im Ausland? Same shit, different asshole?

  • 🕝 Boomel

    „Diesen konzeptlosen Haufen, der zu einem nicht unerheblichen Teil aus Zivilisationsverlierern und Körperpflegeverweigerern zu bestehen scheint, möchte ich aber wirklich nicht unser wunderschönes Land â??regierenâ? sehen.“

    Abgesehen davon das es mir egal ist welcher Organisation du wahrscheinlich angehörst – aber du glaubst doch nicht im Ernst daran das diese verallgemeinernde Aussage auch nur im Ansatz das ist was jemand wählen will?

    Entkoppelung der Jugendorganisationen kannst vergessen, dazu sind die jeweiligen jusos, ju, grünejugend zu sehr an die mutterpartei gebunden. Aber den Arsch dürfen diese Leute endlich bewegen damit Herr Papa und Mutti nicht mehr soviele Scheiss Gesetze verabschieden!

    Bis dahin auf jedenfall:

    KLARMACHEN ZUM ÄNDERN! http://www.piratenpartei.de

  • 🕝 Sebastian

    > Ich danke Dir insbesondere für Deine differenzierte und gründliche Auseinandersetzung

    Mhhh … bis auf wenig geglückte Polemik hast Du jetzt aber auch nichts wirklich Substantielles beigetragen.

    > Same shit, different asshole?

    Ja, sowas in der Art meinte ich mit „Zivilisationsverweigerung“. Pöbeln statt Argumentieren. Es ist aber beruhigend, dass sowas in Deutschland nicht mehrheitsfähig ist. Und ich lehne mich mal noch weiter aus dem Fenster: Der Tauss war über längere Zeit der einzige Pirat im Bundestag.

  • 🕝 Sebastian

    @Boomel

    Ausser der IHK (unfreiwillig da Zwangmitgliedschaft) gehöre ich keiner Organisation an.

    Die Piratenpartei ist für jeden politisch Interessierten unwählbar. Sie beschäftigt sich bisher nur mit einem Nischenthema. Und wenn man die Bandbreite vergrössert, wird es imho kaum Schnittmengen unter den Mitgliedern geben.

  • 🕝 Steffen Zoernig

    Sicherlich kein schlechter Ansatz, jedoch zeigen sich gerade die Jugendorganisationen häufig ähnlich chaotisch wie aktuell die Piratenpartei und geben sich meist noch idealistischer und unbedachter als ihre „Eltern-Parteien“.
    Der Sinn von diesen Jugendparteien ist es imho eher Jugendliche für Politik zu interessieren und sie vorzubilden, als dass diese Jugendlichen wirklich regieren sollten.

    Warum Du jedoch Deinen Blog Beitrag mit Thesen wie „Zivilisationsverlierern und Körperpflegeverweigerern“ einen extrem schlechtes Beigeschmack gibst ist mir schleierhaft.

  • 🕝 udos

    Zur Postion der „Piraten-Partei“ 🙂 – geistiges Eigentum und massenhaften Musicklau ( auch Daten – Tausch genannt) – im Internet.

    Es ist so komisch: Ich habe als Jemand, der sich im Musicbusiness nur ganz wenig auskennt – ( Olaf weiss ja auch nicht was SEO ist…) – schon eine Menge Leute und Musiker kennengelernt, welche genau die Linie der Piratenpartei vertreten HABEN. Sobald die naemlich SELBST auch nur den kleinsten Hit haben – drehen die gewoehnlich extrem in die Gegen-Postion ab – nach dem auf einmal NEUEN Rechtfertigungs-Denk-Muster undgefaehr so:

    „Jahrelang habe ich geuebt oder teuren Musik-Unterricht genommen. Meine Instrumente und Anlagen habe ich mir vom Mund abgespart. Dann die teuren Studio-Kosten, usw, usw….- und JETZT klauen die mir (oder der Band) im Internet alles gratis…“

    „Geistiges Eigentum“ – was hier ja nun von der „Piraten-Partei“ abgeschafft werden soll – ist in den allermeisten Faellen also nicht nur etwas „Geistiges“ – sondern ist an realen materiellen Aufwand gekoppelt. Und dieser Aufwand kostet Geld!

    Wie waers also zumindest mit einer Aufwandsentschaedigung, liebe Piraten?

    Nehmen wir mal anders den Schriftsteller Onkel X . Onkel X schreibt, tippt sich jahrelang die Finger wund. Genauso oft und lange faellt der Onkel durch die „Erfolgs“-Raster der Verlage, wird wohlmoeglich abgelehnt und nicht publiziert. .( Ist im Muke-Business gewoehnlich nicht anders) .

    Aber auf einmal schafft Onkel X es – und die Oeffentlichkeit hat ein riesiges Interesse an seinen Schwarten. Kein Problem fuer die Partei der Piraten:

    Erst mal schnell im Internet das neue Erfolgs-Buch von Onkel X klauen – perdon Daten tauschen. Dann schnell brennen. Und gleich mehrfach.

    Denn irgernd Einer findet sich in der Fraktion immer – der selbst zu faul ist oder keinen Accound hat – und die geklauten – perdon – getauschten – Daten auf der CD/DVD in irgendeiner Fraktions-Besaeufniss-Kneipe gegen Bargeld abnimmt.

    Schriftsteller Onkel X steht mal wieder dank Piraten-Partei und Co und „Datentausch“ – wie der Ochs vorm Berge – und versteht die „Digital-Generation“ nicht mehr.

    Vielleicht hat Onkel X jahrelang fast gehungert – nur um sein Werk zu vollenden. Wahrscheinlich hat er auch nachts gearbeitet. Also Gluehbirnen und Stromkosten. Ist die neue „Piraten-Partei“ im Fall von „Datentausch“ wenigstens in diesem Bereich bereit eine kleine Aufwands-Entschaedigung an den armen Onkel X zu leisten?

    Warscheinlich nicht! Die sind so. Haette MyOpi (Ex-Buergermeister) jetzt wohl gesagt.

    Das ganze (Internet) Daten/Klau/Tausch-Problem muss nach meiner unmassgeblichen und parteillosen Meinung voellig anders geloest werden:

    JEDER Internet-Zugang/Provider, etc. muss mit einer – moeglicherweisen bescheidenen- zusaetzlichen Zahlung fuer korrekte Ausgleichszahlungen im Urhebergesetzbereich belastet werden.

    Der Verteilungsschluessel zum Beispiel der GEMA – ist zwar auch nicht gerade das, was man von Herzen als gerecht empfinden kann. Aber das waere ja nicht das Problem des normalen Users. Denn der waere mit ein paar zusaetzchen Cents aus der ganzen Problematik fein raus.

    Ist er eigentlich jetzt schon – falls clever. Denn RADIO-Sendungen zum Beispiel kann jeder ungestraft soviel kopieren – wie die Piraten Kopftuecher haben

    Im Musik-Kultur-Bereich betruegen sich diese ganzen neuen Schlaumeier eigentlich nur selbst – und Ihre eigene Generation und Kultur:

    Bisher haben die Mayors der Branche und Multies jahrzentelang eine geschmackliche Gleichschaltung der nationalen Maerkte betrieben. Nur – wer nicht als Kuenstler von vorneherein durch die „Erfolgs-Raster“ der Industrie gefallen ist – hatte ueberhaupt erstmal eine kleine Chance in diesem Riesenmarkt.

    Im Internet besteht die einmalige historische Chance diese Kultur-Daumen-bzw. Ohren-Schrauben der grossen Manipulateure an den Schalthebeln der Wahrnehmung zu lockern – und die groesste Kulturbluete aller bisherigen Zeiten auf Erden hervorzubringen.

    Auch kleinere Bands und Kuenstler koennten eine echte Chance haben. Haben sie aber nicht. Solange es „Piraten-Partei“ und Co gibt. Andere Leute haben die Arbeit und die Kosten. Sie selbst saugen im Gratis-Konsum-Rausch im Internet nur alles kostenlos ab.

    Es gibt kein „geistiges Eigentum“ ? Aber Hallo“ Jede Blume, Jedes Saatkorn auf der Welt hat etwas ganz Eigenes, ihren ureigenen genetischen Code. Wenn man/frau aber der Blume kein Wasser, keine Erde, keinen Duenger und keine Sonne gibt – dann wird nichts aus ihr werden.

    Was hier Leute aus der „Piraten-Partei“ versuchen – ist das Gleiche, wie eine Kuh ewig und drei Tage melken zu wollen – ohne ihr Jemals selbst Futter zu geben.

    Und weil hier wieder einmal die allereinfachsten Einsichten in die Grundrechnenarten der Evolution fehlen – muss ich mich leider und ausnahmsweise mal – oeehmm und ungern – im Grossen Ganzen der Ansicht von MyBasti anschliessen.

  • 🕝 udos

    P.S. – und Zitat von Basti:

    „Die Politik wird in diesem Land von alten Männern gemacht, die weitesgehend von der â??Generation digitalâ? entkoppelt sind.“

    Selber schuld – wuerde ich mal so sagen. Die „jungen Maenner“ – oder auch Jungfrauen, falls es sie denn noch geben sollte – koennten sich doch politisch organisieren. Und ihr entsprechendendes zahlenmaessiges Gewicht ihrer Altersgruppe in die demokratischen Wahlen einbringen.

    Aber wird es auch was nuetzen? Wo bleiben denn in Deutschland die wirklich NEUEN und revolutionaeren Ideen – wie von den Google-Jungs und Maedels zum Beispiel? Fast alles nur Copy-Cats – kaum wirklich was Eigenes im German-Netz. Und dies in einem Land – wenn man mal bestimmte 12 Jahre ausklammert – welches aufgrund seiner grossen Kultur bisher absolute Weltklasse-Spitzenleistungen in vielen Technologien und Patenten hervorgebracht hat.

    Und weil auch neue deutsche „Piraten-Parteien“ ueberhaupt nichts Vernuenftiges gebacken bekommen und nicht ueber ihren kleinen Tellerrand Ihrer Ego-Weltsicht hinausschauen koennen – waren andere Nationen auf der Welt umso cleverer dafuer.

    WO waere denn die mittlerweile industrielle Uebermacht der ganzen Asiaten wie Japan,China und jetzt auch Indien – ohne fundamentale deutsche DIN-Normen und deren Weiterentwicklungen im industriellen Fertigungsablaub und in den neuen Weltmarkt-Schluessel–Industrien ?

    Der Japan-Boom zum Beispiel begann mit einer deutschen Erfindung: Dem Transistor-Radio. Andere Nationen schoepfen schon laengst uns ganz den Rahm rein deutscher Erfindungen ab: Television, Radio, Fax,Siemens-Elekrro-Dynamo, Auto, usw.,usw, usw….

    Fuer mich – ein im Ausland laengst gefeiertes architektonisches Genie – ist aber nicht die Architektur – sondern die MUSIK die hoechste und Schoenste aller Wissenschaften.

    Da kommt ja die neue deutsche „Piraten-Partei“ gerade recht. Jetzt auch noch die rechtsmaessigen kulturellen Erben von einem Bach, Schubert und Beathoven um Ihren persoenlichen kulturellen Hoechsteinsatz in Sachen Musik und um die Fruechte Ihrer Arbeit im Internet betruegen? Sado-Macho?

    Wo bleiben denn Eure wirklich genialen neuen Ideen – auch in Sachen Politik?

    O.K. Ich rede nicht nur – sondern gebe ein Lebensbeispiel: Nachdem fast der gesamte Planet selbst um das korrekte Datum eines einmaligen Milleniumswechsels von Medien, Politik, Macht , Kapital und Religion in die Irre gefuehrt wurde – hab ich ein welteinmaliges Buch dazu geschrieben. Das erste Buch weltweit – eines ganzen neuen Jahrtausends. Ein absoluter Geniestreich – unter unglaublichen Abenteuern weltweit realisiert:

    http://dispatch.opac.ddb.de/DB=4.1/SET=1/TTL=1/SHW?FRST=1

    Wenn dies nichts bedeutet aus deutschen Landen – und gegen jede Luege der Welt – was aber sollte dann noch etwas sein?

    Ich werde uebrigens schon etwas laenger fuer den Literatur-Nobelpreis gehandelt – welchen ich aber wahrscheinlich ablehnen werde- wenn es soweit ist.

    Auf jeden Fall werdet Ihr im Jahrtausendbuch auch den ENTSCHEIDENEN Hinweis und Ansatz finden – WIE es ueberhaupt moeglich ist – die Demokratie WEITER zu ENTWICKELN ! Also was Neues.

    Und dies ist so einfach – und einfach GENIAL – wie man es von einem Kind eines ueberaus grossen Kulturvolkes der Aufklaerung erwarten darf. Vor Allem ist mal wieder auf das Allereinfachste Niemand gekommen…

    Ich bin zwar gegen Absolutheits-Ansprueche. Und vor allem gegen meine eigenen. Aber dieses NEUE politische Modell ist meiner unmassgeblichen Meinung nach – die im Moment logischerweise Einzig real Moegliche Weiterentwicklung der Demokratie. Es ist genial und einfach grossartig und eine TOTALE gewalltlose Revoltion des poltischen Fortschritts- wohlmoeglich zum grossen Glueck aller Menschen guten Willens.

    So wie im Jahrtausendbuch beschrieben – werden wohl irgendwann fast alle Menschen auf der ganzen Welt diese neue Idee annehmen und verwirklichen! Es gibt im Moment keine bessere neue politische Idee auf dem Planeten. Dies ist der naechste (notwendige) Schritt in die richtige Richtung fuer Alle…

    Es gibt also doch noch wirklich geniale Dinge und Sachen aus Deutschland. Ich feue mich, dass ich aufgrund meiner Kultur und Herkunft einen kleinen Beitrag dazu leisten konnte.

    Das Jahrtausendbuch http://dispatch.opac.ddb.de/DB=4.1/SET=1/TTL=1/SHW?FRST=1 ist schon etwas laenger restlos vergriffen.

    Aber es wird am 01.01.2010 eine neue deutsche Printausgabe dazu geben. Freut Euch drauf. Wirklich! Es ist sensationell. Veroeffentlichung im Internet? Schwierig. schwierig. Weiss ich im Moment nicht. In jedem Fall moechte ich die Erloese aus der Neuauflage des ersten publizierten Buches des Jahrtausends wieder der Welthunger-Hilfe zur Verfuegung stellen.

    Aber es kann auch sein – dass ich es nicht tun werde. Und lieber mit meinen Amigas und Amigos wochen- und naechtelang die tollsten Fiestas im Sueden unter Palmen an den schoensten Straenden der Welt feiern werde.

    Denn von einer orientierungslosen „Piraten-Partei“ lasse ich mir mein unter enormen Muehen ehrlich erarbeitetes geistiges Eigentum und alle Rechte daran- noch ganz, ganz lange nicht abjagen,

    Aber „Zivilisations-Verlierer“ – und „Koerperpflege-Verweigerer“ – fand ich von MyBastis Wortschoepfung her – schon mal echt nobelpreis-verdaechtig.. 🙂

  • 🕝 Christoph

    Vielleicht wären – unabhängig davon, ob das jetzt auf die Piraten zutrifft – etwas mehr „Zivilisationsverlierer und Körperpflegeverweigerer“, mit denen du wohl die Nerds und Geeks meinst, die nicht viel mit deiner „Realen“ Welt zu tun haben, in der Politik garnicht so schlecht.
    Die Realisten die immer gepflegt aussehen scheinen es ja nicht so gut hinbekommen zu haben bisher.

  • 🕝 Sebastian

    > scheinen es ja nicht so gut hinbekommen zu haben bisher

    Och, da teile ich Deine Meinung nicht. Ich denke, dass die Menschheit insgesamt einen ganz guten „Job“ macht und auch die Politik ihren Teil dazu beträgt. Unsere Gesellschaften werden immer leistungsfähiger, liberaler und humaner. Gefällt mir gut!

    Viele von den â??Zivilisationsverlierern und Körperpflegeverweigerernâ? (die ich nur ungern mit Nerds und Geeks gleichsetzen möchte – denn davon bekommen durchaus viele ihr Leben und ihre Körperausdünstungen in den Griff) müssen erstmal ihr eigenes Leben in den Griff bekommen, bevor sie das anderer Menschen ordnen wollen.

    Und wenn man da mal ein wenig auf den „Busch klopft“, kommt ausser dem festen glauben daran, dass man ganz genau weiss, wie es nicht geht, nicht viel. Es ist immer einfach zu schreien, wenn man keine Verantwortung trägt. Aber in politischer Verantwortung viele Interessen zu vereinen und trotzdem vorwärts zu gehen, ist ganz gewiss keine Aufgabe für ein paar wildgewordene Stubenhocker.

    Oder frei nach einem berühmten deutschen „Verbalakrobaten“:

    Du willst dieses Land aufräumen? Räum erstmal Dein Zimmer auf!

  • 🕝 Christoph

    Es ist ein Trugschluss. Das Privatleben in den Griff zu kriegen hat nichts damit zu tun, eine Land zu regieren. Das sind zwei grundverschiedene Probleme.

  • 🕝 David

    Ich finde die Piratenpartei ebenfalls etwas sehr merkwürdig. Sehr viele, die ich kenne, möchten diese wählen bzw. haben sie gewählt (Europawahl): Damit Musik etc. frei Verfügbar wird. Nach einer kurzen Diskussion konnte ich sie allerdings wieder davon überzeigen, die richtige Partei zu wählen.

    Ich würde es mir allerdings wünschen, dass andere Parteien das Thema „Internet“ endlich mal ernst nehmen… und wie andere Parteien über die Piraten reden, finde ich auch nicht wirklich richtig… „Eine Partei mit nur einem Thema ist nicht ernst zu nehmen!“ – Die Grünen hatten auch mal nur ein Thema und wuchsen dann recht rasant.

    „Unsere Gesellschaften werden immer leistungsfähiger, liberaler und humaner.“

    Wünschen würde ich mir deine Aussage, doch ist es nicht zwingend so. Ich habe oft eher das gefühl das wir immer mehr eingegrenzt werden und in die Richtung „Demolition Man“ gehen: Sehr human! Alles verboten!

    „Es ist ein Trugschluss. Das Privatleben in den Griff zu kriegen hat nichts damit zu tun, eine Land zu regieren. Das sind zwei grundverschiedene Probleme.“

    Da stimme ich Christoph 100%ig zu. Ich fand diese Diskussionen (BEISPIEL!) schon immer so lächerlich wenn es darum ging wie viele verschiedene Frauen / Ehen unser letzter Kanzler schon hatte… who cares??

    Ach ja: Mehr junge Politiker wünsche ich mir selbstverständlich auch! Wahlberechtigung ab 16 Jahren fände ich auch gar nicht so verkehrt.

  • 🕝 Sebastian

    Hey Ihr Beiden,

    das bezog sich nicht auf das Privatleben. Im Gegenteil – ich finde z.B. ganz lustig dass der B. sich seine private Bunnyfarm hält.

    Aber ich kann mir nicht vorstellen, jemanden zu wählen, dessen Lebenslauf von Misserfolgen und mangelndem Engagement geprägt ist.

Dein Kommentar:
« Liebesgrüsse von den Kanaren
» Bukarest, Rumänien (Fotos)