• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Singpflicht? Nationalhymne bei der Fußball-WM

Deutsche Nationalmannschaft - Startaufstellung 2012 - Spiel gegen Dänemark

Deutsche Nationalmannschaft – Startaufstellung 2012 – Spiel gegen Dänemark (Foto: katatonia82 | Shutterstock)

Ja, das Thema packe ich jedes Mal aus, wenn unsere Mannschaft in einem großen Turnier steht. Also alle zwei Jahre 😉

Dieses Mal hat unser Innenminister das Singen der Hymne eingefordert. Und ich wiederhole, was ich schon mehrfach geschrieben habe:

Ich halte es für ein Zeichen des Respekts und der Dankbarkeit, die Hymne mitzusingen. Unser Land bietet gerade Migranten großartige Chancen, die sie in ihren Heimatländern nie gehabt hätten. Wer Deutschland bei einem großen Turnier vertritt, sollte zu 120% hinter diesem Land stehen. Sonst ist er schlicht der Falsche. Wir brauchen keine Fußballsöldner, die nur in der Nationalmannschaft spielen, um ihren Wert auf dem Transfermarkt zu steigern.

Wenn ich sehe, wie begeistert andere Nationen ihre Hymnen singen, macht mich das Verhalten unserer Gesangsverweigerer echt traurig.

Dass der Bundes-Jogi das nicht so dramatisch findet, spricht einmal mehr dafür, dass er es nicht schafft, die Mannschaft zu einem Rudel hungriger Wölfe zu formen. Zur Auswahl des aktuellen Kaders erübrigt sich eh jedes Wort.

Sommermärchen 2006

Sommermärchen 2006 (Foto: 360b / Shutterstock.com)

Kommentare:
  • Chris

    Dafür…mir fehlt jedes Verständnis für die Verweigerer.

    Ich bin selbst 5-6 Mal bei einem Finale um nationale Titel angetreten und muss sagen, dass die gemeinsamen Singminuten schon etwas bedeutendes in der Karriere eines Sportlers sind. Schliesslich sind Spiele mit Hymne auch nicht alltäglich.

  • Martin

    Die Typen werden für’s Ball spielen bezahlt und sind Fußballnationalsöldner.
    Wenn das Singen der Hymne so wichtig ist, muss das vielleicht vertraglich auch so vereinbart werden: „Spieler der deutschen Nationalmannschaft sind verpflichtet die deutsche Nationalhymne zu singen und jeden Morgen Richtung Berlin zu ähhh… beten und der deutschen Nation Respekt und Dankbarkeit zu zollen! Bei Zuwiderhandlung droht der Entzug der Staatsbürgerschaft/Aufenthaltsgenehmigung.“ So in etwa?

    Vielleicht geht es ja gar nicht in allen Fällen um die Hymne, sondern um das Singen an sich?

  • Baschdi

    > Die Typen werden für’s Ball spielen bezahlt und sind Fußballnationalsöldner

    Ich sehe schon, Du bist Fußballexperte. Vielleicht liest Du nochmal nach, wie das mit der Finanzierung der Nationalmannschaft funktioniert 😉

    Ansonsten: Keine Ahnung, warum Deine Gedanken immer gleich in Richtung Verbot / Gebot gehen. Ich bin jedenfalls mehr so ein Freund von „in die Leute reinlabern und sie überzeugen“.

    Das passiert seit Jahren und das finde ich sehr positiv.

    > sondern um das Singen an sich?

    Ja, klar. Ausgerechnet die drei Spieler mit Migrationshintergrund haben Probleme mit dem Singen, während ihre jeweiligen Nationalmannschaften trällern wie ein Seniorenchor nach dem dritten „Stimmlockerer“.

  • Chris

    „Bereit wie nie“ – mal schauen, ob sie singbereit sind.

    @basti:

    Singst du vor der Leinwand mit?

  • Baschdi

    > “Bereit wie nie” – mal schauen, ob sie singbereit sind

    Eher nicht. Traue denen – auch was die Spielergebnisse angeht – nicht allzu viel zu. Das Positive: Wenn sie früh scheitern, werden wir das „Trainerchen“ endlich los.

    > Singst du vor der Leinwand mit?

    Na, aber! Ich verpasse nur immer den Einsatz 😉
    http://www.mybasti.de/deutschlandlied-text-strophe-1-3

Dein Kommentar:
« Verbot von Burka und Nikab in Deutschland?
» Seitenwechsel