• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Persönliche Ziele: Status Quo

Von Zeit zu Zeit werde ich meine persönlichen Ziele auf den Prüfstand stellen:

Arbeit (weniger als 50 Stunden / Woche)
Ernährung (gesund, ausgeglichen)
Fotografieren (als Ausgleich)
Gewicht (weniger als 80 kg)
Lesen (Wissensgewinn & Unterhaltung)
Sport (mindestens 3*2 Stunden / Woche)

Cool, 50 Prozent. Das „Glas ist halb voll“. Mal sehen, wie es in einem halben Jahr aussieht 😉

7 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 7 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Chriz

    Gute Ziele… ich werde mir jetzt auch feste Ziele wählen. Das habe ich mir schon vor einigen Tagen vorgenommen. Morgen gehts ins Fitnessstudio, wo ich wieder mal öfters reingehen muss. Denn 1. Ziel ist Abnehmen und mehr Sport 😀

  • 🕝 Valentin

    Schöne Ziele und bisher schon viel erreicht. Das Jahr ist noch jung. Wenn du deine Punkte 2 und 4 angehen möchtest, schau einfach mal auf unserem Blog vorbei ;).

  • 🕝 Uwe

    Meine Ziele fuer 2010, welche ich bis Ende der KW 2 fertig formuliert haben wollte, sind leider immernoch nicht festgeschrieben und leider habe ich auch noch nicht wirklich angefangen daran zu arbeiten…

    unter anderem steht da auch arbeit, gesunde ernaehrung, reisen, viel lesen, viel mehr sport….etc…

    naja, vielleicht wird es ja nach meinem geburtstag morgen was mit den zielsetzungen 🙂

    viele gruesse…
    uwe

  • 🕝 udo

    Ein Schiff kann IMMER nur EINEN Hafen ansteuern – selbst wenn dies nur Zwischenstationen zum eigentlichen
    Zielhafen sein sollten. Sonst irrt das Schiff herum.

    Darum wiederhole ich noch einmal: Ein Schiff kann IMMER nur EINEN Hafen anlauifen!

    Ich selbst bin kein besonders gutes lebendes Beispiel fuer diese FilosoVieh. Ich hab mich zwischendurch
    schon tausendmal irgendwo verhaspelt. Wer nicht?

    Manchmal entwickeln sich die Dinge ja auch. Man muss umdenklen, umsteuern. Die Religions-Fanaltiker unter
    uns wuerden jetzt wohl sagen: Der Mensch denkt – und Gott lenkt. Zen-Leute sagen: Der Weg ist das Ziel.

    Alles Quatsch. Ohne Ziel kein Weg – sollte es heissen. Am besten mal wieder Fussball spielen. In welche
    Richtung gehts denn da? Na bitte.

    Das Problem besteht schon mal darin – dass viele Leute ueberhaupt keinen richtigen Lebensplan haben. Und nicht Jeder von uns heisst King Kong oder Arnold Schwarzenneger.

    Im Klartext: Selbst bei eigener Ziel-Bestimmheit muessen oft Abstriche und Kompromisse gemacht werden mit der lieben Familie (meist die groessten Bremser) – etc, etc., und anderen Umstaenden.

    Aber erst aus der eigenen genauen Zielvorstellung kann sich das „Wie“ – entwickleln. WIE schaffe ich es? Was GENAU sollte ich tun um meinen Ziel naeher zu kommen?

    Hatte ich ja schon gesagt. Einen Schritt nach dem Anderen. Step by Step. Nur immer einen Hafen anlaufen im naechsten
    Schritt.

    Manchmal kommen auch Riesenstuerme auf der Fahrt oder sonstwas dazwischen. Ich persoenlich finde das grossartig und ein Geschenk des Himmels. Das Abenteuer des Lebens und des Bewusst-Seins eben.

    Alles andere waere doch wohl nur totlangweilig, oder?

    Das kannste doch immer noch machen, Bast. Wenn Du mal als Opi gleucklich und entspannt im Schaukelsruhl sitzt – und
    Deinen begeisterten Enkeln von Deinen Fortsetzungs-Schicksals-Romanen berichtest.

    Wenns denn eine gute und erfolgreiche Lebensfahrt wird. Aber Du schaffst das.

    P.S. : > Arbeit (weniger als 50 Stunden / Woche)
    Ernährung (gesund, ausgeglichen)
    Fotografieren (als Ausgleich)
    Gewicht (weniger als 80 kg)
    Lesen (Wissensgewinn & Unterhaltung)
    Sport (mindestens 3*2 Stunden / Woche) <

    Ja- gar nicht so schlecht. Zu Punkt 4 . Lesen: – eine tolle Sache.
    Aber ausnahmslos Alle Buecher dieser Welt – sind nur etwas – was von INNEN nach Aussen gekommen ist.

    Wirkliches WISSEN dagegen aus allererster Hand ist etwas voellig Normales – was voellig natuerlich bereits im Bewusstsein jedes Lebewesens integriert ist. Aber wo?

    Immerhin haben dies nach rund 6000 Jahren Zivilisation = der Versuch des Menschen sich selbst kuenstlich nach zu
    bauen – und der Herrschaft des Menschen ueber den Menschen – schon ein paar Zeitgenossen der Gegenwart be- und ergriffen.

    Was steckt dahinter? Klar – der Wunsch – endlich mal WIRKLICH nach Hause zu kommen. Zum schoensten Hafen des Universums. Klappt schon noch. Jetzt mal keene Panic auf der Tintanic … 🙂

    P.S.PS. Gerade ist mir jetzt noch mein kleines Lieblingskaetzchen Galinchen auf den Schoss gehopelt. Normal eher immer auf die Schulter. Wie das Aeffchen von Tarzan.

    Ja.ja. Die wissen genau wo Ihr Hafen ist: Die liebe Liebe… 🙂

  • 🕝 Sebastian

    @uwe

    Muaaahh… wie geil ist das denn? Wenn man nicht mal schafft, seine Ziele zu setzen, kann man sich ja eigentlich entspannt zurücklehnen. Weil man sie dann auch nicht verfehlen kann.

  • 🕝 Uwe

    haha….genau 🙂 bei mir laeuft also sozusagen alles nach plan 😀

    ne, also im ernst…ich arbeite derzeit mal hier ein paar stunden, mal da eine woche und dann wieder was anderes….

    meine zielsetzung muss an fuer sich ganz klar sagen an was ich z.b. die naechsten 3 oder 6 monate arbeite….und auch wenn ich eine idee zum neuen facebook oder twitter habe (sprich die idee die uns allen millionen bringt), darf ich es nicht machen, damit ich nicht vom plan abweiche…

    ich denke da handelt es sich bei mir ueberwiegend um konzentrationsprobleme oder/und durchhaltevermoegen…hast du da zufaellig einen tip fuer? oder vll ein gutes buch zur selbsthilfe 🙂

    gruesse…
    uwe

  • 🕝 Sebastian

    Ich habe dazu zwar schon einige Bücher in der Hand gehabt, aber die haben mich sehr gelangweilt.

    Ich kann man Disziplin nicht viel anfangen. Wenn man etwas gerne macht, dafür eine Leidenschaft empfindet, braucht man keine Disziplin, um daran festzuhalten.

    Wenn man diese Leidenschaft nicht empfindet, macht man schlicht das Falsche.

    Also außer Ritalin (grins) kann ich Dir nur die Vorträge von Gary Vaynerchuck empfehlen. Der Typ bringt es recht gut auf den Punkt.

    Wenn man dieser Maxime folgt, hat man keine Motivationsprobleme.

    Das „Abweichen vom Plan“ hat mich gefühlt öfter gerettet als mir geschadet.

    Bei mir läufts eigentlich meist dann schlecht, wenn ich etwas nur des Geldes wegen mache.

Dein Kommentar:
« Langfristigkeit 20 / 80
» Server Backups und DSL-Bandbreite