• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Mix

Pro7 Surfstick – mobiles Prepaid Internet

pro7-surfstick

Nachdem ich wiederholt mit DSL-Ausfällen zu kämpfen hatte, habe ich mir letzte Woche einen Pro7 Surfstick geshoppt. Das Ding arbeitet im Vodafone-Netz und kostet schlappe 29 Euro.

Zwei Tage nach der Bestellung wurde mir das Gerät vom Postboten überreicht. Die 29 Euro beinhalteten nicht nur bereits die Versandkosten, sondern auch noch 5 Euro Guthaben auf der beiliegenden SIM-Card.

Das Ganze ist ein Prepaidmodell mit aktuell folgender Tarifstruktur für Deutschland:

1 Stunde: 0,77 â?¬
1 Tag (12 Stunden): 1,99 â?¬
3 Tage (z.B. perfekt fürs Weekend): 3,99 â?¬
1 Woche (7 Tage): 8,99 â?¬

Das ist für meine Zwecke prima geeignet. Getestet habe ich den Stick bisher nur kurz bei mir zuhause. Da war die Signalstärke 93 Prozent und ein Download lief mit 250 KB/s.

Ich werde berichten, wenn ich den Stick im tatsächlichen mobilen Einsatz hatte.

6 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 6 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Chris

    Dann meld dich mal, nach dem du hier in der Internetwüste mit dem Ding gewesen bist. Wie Vodafone hier performed würde ich gern wissen.

  • 🕝 Olaf

    > Wie Vodafone hier performed würde ich gern wissen.

    Mein ultimativer Tipp für alle, welche zu hause kein DSL haben, und überlegen, über welches Handynetz sie ins Internet gehen sollen:

    Besorgt Euch eine internationale Prepaid- Mobilfunkkarte mit ein paar â?¬ Guthaben (z.B. WIND Griechenland über Ebay, kostet incl. 2MB vorausbezahltem Traffic ca. 20â?¬).

    Diese Karte bucht Ihr dann bei Euch zu hause zu der Zeit, in der ihr am meisten surft (z.B. abends), manuell in jedes anliegende Netz ein (mit netlook- freiem Handy oder Modem), und schaut, welches Tempo angezeigt wird (GRPS/ EDGE/ 3G/ HS*PA.

    In den beiden Netzen mit angeblich höchstem Speed surft ihr dann ein paar Minuten, um zu testen, ob tatsächlich flüssiges Surfen möglich ist. Laded irgendein großes Bild herunter, um abzuschätzen, ob der Download- Speed o.k. ist.

    Damit steht fest, welches Netz am geeignetsten ist. Dann recherchiert ihr nach einem passenden Tarif für dieses Netz und fertig ist das Internet für zu hause 😉 .

  • 🕝 Ringo (Surf-Stick.net)

    Also ich teste Surfsticks und die UMTS-Netze inzwischen schon seit über einem Jahr. Hier im dünn besiedelten Brandenburg und auch an vielen anderen Orten in Deutschland. Und Vodafone ist definitiv ganz weit vorn, was die Netzqualität angeht. Wenn man Empfang hat, kann Vodafone fast immer den besten Speed bieten. Aber auch O2 wird immer besser.

  • 🕝 dasuxullebt

    Hm. Interessant. Gibts die Karte dazu auch ohne den Stick? Weil einen Stick hab ich eh schon.

    Ich benutz momentan Fonic. Nicht perfekt, aber passt momentan.

  • 🕝 Sebastian

    Ja, die SIM Card gibt es auch einzeln. Aber bei dem Preis, würde ich immer den Stick mitbestellen.

  • 🕝 Chris

    @Ringo

    O2 hat aber das Problem, dass sie am Jahresende die Roamingvereinbarung mit T-Mobile kündigen und damit wohl jede Menge Netzabdeckung verlieren. Daher bin ich von denen derzeit abgeneigt.

Dein Kommentar:
« Büro in Potsdam – Wir ziehen aus!
» Springer verpaßt sich den virtuellen Kopfschuss