• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Liebes-Mathematik

Foto: Michael Blann | Digital Vision | Thinkstock

Foto: Michael Blann | Digital Vision | Thinkstock

Wiedergekäut – Das Beste aus 5 Jahren myBasti

kluger Mann + kluge Frau = Beziehung
kluger Mann + dumme Frau = Affäre
dummer Mann + kluge Frau = Hochzeit
dummer Mann + dumme Frau = Schwangerschaft

Gaming – Was spielst Du? Wann? Wie? Wo? Warum?

Foto: Denis Voronin | iStockphoto | Thinkstock

Foto: Denis Voronin | iStockphoto | Thinkstock

Zum Webmasterfriday kann ich diese Woche nicht soooo viel beitragen. Ein paar nette Erinnerungen gibt es trotzdem:

Welche Spiele spielt ihr, wenn ihr am Rechner sitzt?

Gar keine! Meine wenige Freizeit verbringe ich lieber anders. Allenfalls um die Weihnachtszeit – wo alles ruhiger ist – tue ich mir mal einen aktuellen Shooter rein. Und gebe dann nach 2 Stunden verzweifelt auf. Meine Xbox 360 läuft nur ganz selten. Wenn dann mit Lips oder Fifa.

Spielt ihr überhaupt noch analog – oder ist das Kinderkram?

Analog? So mit Karten? Oder Brettspiele? Ja, das mache ich im Urlaub. Ich mag Offiziersskat. Schach finde ich auch ganz lustig, muss mir aber jedes Mal beim Spielen die Regeln erklären lassen, weil ich es einfach zu selten spiele. Früher fand ich auch Monopoly und Risiko ganz nett. Aber seitdem meinem gar winzigen Bruder und mir „hochrichterlich“ das Bescheissen verboten wurde, ist das nur noch halb so lustig. Seitdem gewinnen immer die Streber 😉

Welches sind die coolsten Spiele, die jeder mal in seinem Leben gespielt haben sollte?

Das sind ohne Frage Dinge, die ich in meiner Jugend auf KC, C64 und Amiga gespielt habe: Turrican, Boulderdash, Leander, Last Ninja, Giana Sisters, Populus, Who dares wins …

Während mich sonst eure Meinung eher so „medium“ interessiert. Hier wäre ich mal gespannt, auf eure Antworten.

Ein Tattoo ist eine Verpflichtung und so …

Foto: Hemera | Thinkstock

Foto: Hemera | Thinkstock

… ein Verpflichtung, auf seinen Körper zu achten. Denn nichts ist hässlicher als ein Tattoo auf einem delligen, übergewichtigen Körper. Das wollte ich nur mal kurz niederschreiben, weil es mir manchmal ins und im Auge sticht.

Ich finde Tattoos ziemlich spannend. Nicht das tätowierte Pendant von Jogginghose und Alditüte, dass sich die „Mutti“ stechen lässt, um auch mal „cool“ zu sein – sprich Arschgeweihe, Tribals, kleine Herzchen, Rosen oder Sonnen. Sondern kunstvolle, großflächige Körperkunst.

Aus meinen aktiven Fotozeiten habe ich noch eine ganze Menge Models in meinen Facebook-Kontakten, die ihre Körpergemälde seit Jahren immer weiter vervollständigen. Und das macht es besonders interessant – Tattoos sind lebende, sich entwickelnde Kunstwerke, die auch immer eine Geschichte über ihre Träger erzählen.

Wenn jemand von euch wirklich tolle Tattoo-Seiten kennt, bitte mal in die Kommentare posten. Ich lege dann mal eine Sammlung an. Würde hier auch gerne regelmäßig ein paar Arbeiten vorstellen.

Ich bin ein 2 Meter großer, gefräßiger Löwe … (Foto | Katzencontent)

Baby-Katze attackiert Hund (Foto: Jiri Vaclavek | Hemera | Thinkstock)

Baby-Katze attackiert Hund (Foto: Jiri Vaclavek | Hemera | Thinkstock)

… und Du spielst mit Deinem Leben!

Sehr schön! Das liebe ich so an Katzen. Keinen Schritt zurück. Keinen!

Katzencontent steigert die Produktivität

Bisherige Katzenbilder:

GEZ Rundfunkbeitrag und Büro zuhause – Das Homeoffice ist kostenlos

Betriebsstätten in privaten Wohnungen sind beitragsfrei, wenn für die Wohnung bereits ein Beitrag entrichtet wird. Ein Beispiel: Hat ein freier Grafiker sein Büro in seiner Wohnung eingerichtet und wird für diese bereits der Rundfunkbeitrag geleistet, fällt kein gesonderter Beitrag an. Der Beitrag für die Betriebsstätte entfällt. (Rundfunkgebuehren.de)

Das wusste ich nicht und habe bisher für die Softclick immer brav 5.xx Euro pro Monat gezahlt. Die bisherige Geschäftsführerin von Cynomic war da schlauer und hatte das Unternehmen abgemeldet. Diesem leuchtenden Vorbild werde ich jetzt nacheifern.

Falls jemand einen ähnlichen „Deal“ für die IHK-Gebühren kennt -> her damit!

Freundlicher Löwe – Bild des Tages (Foto)

Fauchende Löwin (Foto: Johan63 | Dreamstime.com)

Fauchende Löwin (Foto: Johan63 | Dreamstime.com)

Diese freundliche Löwendame ist das „Bild des Tages“.

Fotografiert hat sie Johannes Gerhardus Swanepoel mit seiner Canon 1Ds. Wer mehr von dem südafrikanischen Fotografen sehen will, besucht seine Homepage:

johanswanepoel.com

Bisherige Bilder des Tages:

Shopping in Charlottenburg – Ein ganz normaler Samstag (Fotos)

Endlich Sonne!

Endlich Sonne!

Es ist schon fast ein Ritual – wir fahren nach Charlottenburg zum Shoppen. Meine Freundin freut sich auf die Geschäfte und ich mich auf Döner und Donut.

Heute habe ich ein paar belanglose Fotos mitgebracht. Einfach nur so:

Bookmarks: Tschüß, Spiegel und FAZ. Tach Süddeutsche!

Mein Morgen-Ordner

Mein Morgen-Ordner

Ich habe in meiner Lesezeichen-Leiste einen Ordner „M“.

Das „M“ steht für „Morgen“. Es sind die ersten Webseiten, die ich jeden Morgen checke. Dabei ist mir ein schneller Überblick über die Themen, die im Netz diskutiert werden, wichtig. Onvista brauche ich nur, um zu sehen, ob ich gerade reich oder pleite bin.

Der Rausschmiss des Spiegels war von langer Hand vorbereitet. Ich brauche keine zweite „BILD“ in meiner Liste, die sich als „Qualitätsmedium“ tarnt und damit die Gehirne der Republik noch viel gefährlicher besudelt.

Die FAZ ist mir zu langweilig, zu farblos und gelegentlich trotzdem zu tendenziös.

Mal sehen, ob ich mit der Süddeutschen glücklicher werde. Die Artikel, die ich dort in letzter Zeit gelesen habe, haben mich jedenfalls zum bookmarken animiert.

East Side Gallery – Abriss einer deutschen Geschichte

Es gibt Dinge, die sind so beknackt, dass man sie gar nicht glauben kann, wenn man davon erfährt. Der geplante Abriss der East Side Gallery ist so etwas.

East Side Gallery

East Side Gallery (Foto: Sebastian Fiebiger | Softclick)

Nachdem vor mehr als 20 Jahren mutige Menschen dafür gesorgt haben, dass wir heute nicht mehr in einer Diktatur leben, haben 118 Künstler aus 21 Ländern ein Zeichen für die Freiheit gesetzt. Sie bemalten 1316 Meter Berliner Mauer und schufen damit die längste dauerhafte Open-Air-Galerie der Welt.

(mehr …)

Manchester Ship Canal – Retro-Friday (Foto)


Warning: getimagesize(): Filename cannot be empty in /usr/www/users/naanoo/wp-content/plugins/tiled-gallery-carousel-without-jetpack/tiled-gallery.php on line 214
Manchester Ship Canal (Bild: Getty Images / Thinkstock)

Manchester Ship Canal (Bild: Getty Images / Thinkstock)

Heute gibt es ein Bild des „Manchester Ship Canal“.

Ich steht total auf alles, was mit Hafenanlagen, großen Schiffen und dem Meer zu tun hat. Mhhhh … ich müsste mal eine Galerie meiner besten Hafen-Fotos posten.

Na egal, jetzt gibt es erstmal noch ein bisschen Wissen:

Der Manchester Ship Canal ist ein Kanal mit 58 km Länge im Nord-Westen von England. Der Kanal beginnt an der Mündung des Mersey bei Liverpool und folgt dem Verlauf der Flüsse Mersey und Irwell. Das auffälligste Bauwerk des Kanals ist der Barton Swing Aqueduct.

Der Manchester Ship Canal übernahm die Funktion, die seit dem 18. Jahrhundert die Mersey and Irwell Navigation und der Bridgewater-Kanal als eine Schiffsverbindung von Manchester zur Irischen See erfüllten. Diese beiden Kanäle waren jedoch nur von Narrowboats befahrbar. Als in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine langandauernde Depression zum Niedergang der Industrie Manchesters führte, wurde die Idee entwickelt, Seeschiffen einen direkten Zugang nach Manchester zu öffnen. Der Kanal sollte Manchester ermöglichen, ein direkter Konkurrent von Liverpool zu werden, das mit hohen Hafengebühren den Warentransport mit kleinen Schiffen von und nach Manchester unattraktiv machte. Der Widerstand Liverpools verzögerte den für den Kanalbau notwendigen Parlamentsbeschluss, der 1882 beantragt worden war, bis 1885.

1887 wurde mit dem Bau des Kanals begonnen; Anfang 1894 konnte der Kanal nach sechs Jahren Bauzeit in Betrieb genommen werden. Der Kanal macht den Hafen von Manchester zum drittgrößten Seehafen Englands, obwohl die Stadt 64 km vom Meer entfernt liegt. Der Kanal war darauf ausgelegt, den zur Bauzeit größten Schiffen die Durchfahrt zu ermöglichen, doch heute können nicht mehr alle Schiffe den Kanal befahren. Der Kanal verzeichnete 1958 sein größtes Güteraufkommen, das seitdem ständig gesunken ist. Der Eigentümer Peel Ports, der ein Teil der Peel Holdings ist, plant den Kanal auszubauen, um den Schiffsverkehr auf dem Kanal wiederzubeleben.
(Quelle: Wikipedia)

Bisherige Retro-Fotos:


Wunderlist langsam – Aufgaben lassen sich nicht mehr verschieben

Screenshot Wunderlist

Screenshot Wunderlist

Wunderlist – meine Lieblings-Aufgabenverwaltung – entwickelt in letzter Zeit leichte Star-Allüren.

Und da ich auf der Website von Wunderlist nichts gefunden habe, wo ich meine Erfahrungen ablaichen kann, mache ich das hier.

  • Geschwindigkeit – Die Windows-Software ist bei mir sehr langsam gewesen. Das Scrollen in langen Aufgabenlisten und das Verschieben von Aufgaben ging in Zeitlupe vor sich. Es hat eine Weile gedauert, bis ich herausgefunden habe, dass das DEAKTIVIEREN der Hardwarebeschleunigung in den Einstellungen Abhilfe schafft.
  • Chrome Bugs – im aktuellen Chrome produziert Wunderlist auf meinem Windows 7 Rechner kompletten Murks. Die Aufgabenbalken sind plötzlich deutlich breiter und lassen sich nicht mehr verschieben. Die Konsole wirft Fehler aus. Dafür habe ich noch keine Lösung gefunden. Neustarts, Cache-Löschen etc. hat alles nichts gebracht. Im Firefox läuft alles normal.
Wunderlist zickt im Chrome

Wunderlist zickt im Chrome

Ich nutze Wunderlist übrigens nicht als Todo-Liste, sondern zum Sammeln von Ideen und Links. Aufgaben, die erledigt werden müssen und einen Termin haben, trage ich in den Google Kalender ein. Das sind aber nur sehr wenige.

Besucherstatistik 02/2013

Entwicklung der Seitenaufrufe seit dem Relaunch

Entwicklung der Seitenaufrufe seit dem Relaunch

Obwohl der Februar ein kurzer Monat war, ging es bei den Besucherzahlen dieses Blogs deutlich nach oben. Knapp ein halbes Jahr nach dem Relaunch hat sich die „Gemeinde“ wieder vollzählig hier versammelt und der Switch von naanoo zu myBasti ist geglückt.

Wachstum Pageimpressions

10/2012 +5,27%
11/2012 +16,41%
12/2012 +71,62%
01/2013 +208,75%
02/2013 +202,59%

Entwicklung der Visits seit dem Relaunch

Entwicklung der Visits seit dem Relaunch

Wachstum der Visits

10/2012 +33,93%
11/2012 +14,39%
12/2012 +29,73%
01/2013 +179,47%
02/2013 +187,36%

Ich habe die Entwicklung seit dem Relaunch mal mit dem ersten Start im Jahr 2008 verglichen. Das ist natürlich nicht ganz fair, denn die Domain war jetzt nicht mehr jungfräulich und ich importiere hier auch nach und nach die alten Beiträge. Trotzdem interessant:

Vergleich Launch vs. Relaunch

Vergleich Launch vs. Relaunch

Bei den Page Impressions sind die „alten“ Höchststände schon überschritten und der Februar hat ein neues Allzeit-Hoch geliefert. Bei den Visits ist es (noch) nicht so weit:

Launch vs. Relaunch

Launch vs. Relaunch

Bulgarischer Brauch: Martenizi am 1. März (Baba Marta)

Martenizi

Martenizi

Heute ist Baba Marta!

Ein lustiger Bulgarischer Brauch: Diese kleinen Dinge (Martenizi / Einzahl: Marteniza) verschenkt man an seine Lieben. Sie werden erst am Arm getragen und dann, wenn die Bäume blühen, aufgehängt. Sie stehen als Symbol für Fruchtbarkeit und Gesundheit.

Wenn man im Frühjahr aufmerksam durch Bulgarien stiefelt, kann man die Dinger überall in den Bäumen sehen.

Überreicht werden sie am 1. März. Und es gibt auch sowas wie einen „weiblichen Märzweihnachtsmann“ namens Baba Marta.

Martenzizi in Rousse

Martenzizi in Rousse

Basti mit Marteniza

Basti mit Marteniza

Anastacia – Left Outside Alone (Musikvideo)

Den Song des Tages möchte ich mich einem Daumendrücken verbinden.

Anastacia ist nämlich nach 10 Jahren erneut an Brustkrebs erkrankt. Ich bin mir aber sicher, dass sie den Krebs auch dieses mal besiegt. Wer ihre Biografie kennt, weiß, was dieses kleine Energiebündel für ein Kämpfer ist.

Interpret: Anastacia
Song: Left outside alone
: 15. März 2004
Produzenten: Dallas Austin, Glen Ballard
Songwriter: Anastacia, Dallas Austin, Glen Ballard
Label: SonyBMG

Statement auf Facebook:

Anastacia has sadly been diagnosed with breast cancer for the second time after having successfully survived her 2003 battle with the disease. Consequently she has been forced to cancel all performances, tours and any travel from now until further notice. Anastacia was excited about her forthcoming European tour which was due to start April 6th in London. „I feel so awful to be letting down all my amazing fans who were looking forward to ‚It’s A Man’s World Tour‘. It just breaks my heart to disappoint them“ she said.

Anastacia will continue the writing and recording of her new album despite her diagnosis and hopes to schedule a new tour as soon as possible. Now more then ever, she is determined to live by her motto “Don’t ever let cancer get the ‚Best of You!’” A born survivor, Anastacia has one goal and that is to make a full recovery with the support of her family, friends and everyone around her.

Please respect her need for privacy during such a trying time.

Bilder in Blogs – Fragen und Antworten

Foto: Eyecandy Images | Thinkstock

Schöner Tisch! (Foto: Eyecandy Images | Thinkstock)

Im Webmasterfriday geht es diese Woche um Bilder. Martin hat wieder fleißig gefragt und ich antworte:

Wie wichtig findet ihr es, dass in einem Blogartikel Bilder auftauchen?

Sehr! Das Bild verkauft die Story. Egal, ob direkt im Blog oder als Teaserbild auf Facebook, Google+ und Co.

Wetten?!

Gibt es bestimmte Themen, wo sie Pflicht sind?

Ja. Ziemlich genau alle Themen.

Oder andere Themen, wo Bilder nicht nötig oder sogar störend sind?

Nein.

Wie kommt ihr zu Euren Bildern?

Ich kaufe sie.

Wie und wo findet ihr sie? 

Wir haben feste Verträge mit Bildagenturen wie Getty Images mit jährlichen Flatrates für all unsere Portale.

Nutzt ihr Stockfoto-Portale oder eigene Fotos oder Grafiken?

Eigene Fotos nutze ich nur dann, wenn es um etwas wirklich Persönliches geht, das ich beschreiben und abbilden will. Bspw. meinen Schreibtisch, mein Arbeitsmaterial oder meinen Katzer.

Wie groß sollten die Bilder sein? Was ist aus Usability-Sicht zu beachten?

Schön groß! Ein Bild wirkt nur, wenn es Fläche hat. Künftig wird das – durch die Retina-Displays – etwas schwieriger auszuzirkeln.

Und wie steht es mit der rechtlichen Seite: kann man heutzutage überhaupt noch Bilder benutzen – oder steht man dann mit einem Bein im Knast?

Also von Bloggern, die in Deutschland wegen Bildern in den Knast gewandert sind, habe ich noch nichts gehört. Aber ich umgebe mich auch nicht mit Kriminellen.

Und die Sache mit dem „einen Bein“ … mhhhh ich glaube Vierteilungen sind schon seit ein paar Jahren nicht mehr gängige Rechtspraxis bei Urheberrechtsverstößen. Aber da kann ich mich natürlich auch irren.

Apple-Uhr iWatch + Felix Petersen / Amen + Leistungsschutzrecht

Foto: Digital Vision | Thinkstock

Foto: Digital Vision | Thinkstock

Klonk, auch heute wieder meine drei interessantesten Fundstücke:

Apple iWatch – noch gar nicht offiziell bestätigt arbeitet sich die kreative Netzgemeinschaft schon an der Idee einer Apple-Uhr ab. Dieses Video zeigt eine sehr futuristische Vision.

Felix Petersen – auf internetszene gibt es ein interessantes Videointerview mit Felix Petersen von Amen zu sehen. Ich fand es durchweg interessant, weil Felix Story eben nicht die typische VC-Gründer-Story ist.

Leistungsschutzrecht – morgen ist es soweit und über das LSE wird im Bundestag abgestimmt. Man kann nur hoffen, dass es nicht durchkommt. Im Netz brodelt es jedenfalls kräftig:

Pitbull featuring Christina Aguilera – Feel This Moment (Musikvideo)

Geiler Song! Ganz egal, ob ihr noch eine Nachtschicht schiebt oder gerade aufgestanden seid.

Interpreten: Pittbull, Christina Aguilera
Song: Feel This Moment
: 22.2.2013
Label: SonyBMG

Doberschau – Der Dobersch hat seine eigene Stadt

Gabriel Dobersch sieht (ein wenig) anders aus (Foto: Rolf Weschke | iStockphoto | Thinkstock)

Gabriel Dobersch sieht (ein wenig) anders aus (Foto: Rolf Weschke | iStockphoto | Thinkstock)

Kurze Anekdote:

Ich habe neulich auf Facebook so einen typischen Spruchbanner gelesen „Jeder hat ihn – den einen Freund, den man beim Nachnamen nennt.“.

Mein Grinsen war breit. Bei mir ist das Gabriel. Und dran ist er nicht ganz unschuldig. Schließlich befeuert er den Kult um seinen Namen mit Besuchermagneten wie dobersch.com und dobernator.com selbst.

Und heute musste ich feststellen, dass sich der feine Herr sogar den Luxus einer eigenen „Stadt“ gönnt.

Doberschau

Doberschau ist ein 1200-Seelen-Ort. Er liegt ca. drei Kilometer südwestlich der Kreisstadt Bautzen und zählt zum Siedlungsgebiet der Sorben. Doberschau kann auf fast 800 Jahre Geschichte zurückblicken und ist evangelisch geprägt.

Wenn unter Sehenswürdigkeiten auf Wikipedia sowas steht: „… bietet der Ort kaum architektonische oder kulturelle Sehenswürdigkeiten.“ muss mal als Ort schon ziemlich am Arsch sein 😉

Gameshow Idee: Schwul vs. Hetero

Foto: Creatas Images | Thinkstock

Foto: Creatas Images | Thinkstock

Auf Facebook macht gerade eine Idee für eine Gameshow die Runde. Den Teilnehmern werden die folgenden Regeln erklärt:

  1. Es ziehen 11 Homosexuelle und ein Hetero in ein Haus / einen Container ein.
  2. Die Homosexuellen haben die Aufgabe, herauszufinden, wer der Hetero ist.
  3. Jede Woche kann von den Teilnehmern eine Person aus dem Haus geworfen werden.
  4. Wird der Hetero enttarnt und aus den Haus geworfen, bekommen die verbliebenen Homos 1 Million Euro.
  5. Tarnt sich der Hetero gut genug und wird bis zum Finale nicht enttarnt, bekommt er die Million.

Und jetzt das Lustige:

Alle Teilnehmer sind Heteros. Und denken folglich, alle anderen wären homosexuell.

Keine Ahnung, wer sich das ursprünglich ausgedacht hat. Aber das wäre ein psychologisch sehr interessantes Experiment.

Wenn ein Mann einen Mann massiert – voll schwul!

Foto: iStockphoto | Thinkstock

Foto: iStockphoto | Thinkstock

Vorab! Es geht hier nicht um erotische Massagen, Happy Ending etc. – sondern um therapeutische Massagen.

Es ist eines dieser Dinge, die ich schon mehrfach gehört habe und die mich immer wieder amüsieren.

„Sich als Mann von einem Mann massieren lassen – das iss doch voll gay!“ Warum eigentlich? „Na, iss doch voll schwul. Wenn der Dich überall anfasst und so.“

Mir ist nicht wirklich klar, was dieser Abneigung gegen gleichgeschlechtliche Körperlichkeit zugrunde liegt. Zumal man genau diesen Herren ein Grinsen auf das Gesicht zaubern kann, wenn man mit der Vorstellung von zwei eingeölten Girls lockt, die sich gegenseitig massieren. Aber vermutlich nähern wir uns genau damit dem Kern der Sache.

Die Massage wird sexualisiert. Und dann schwingt halt die Angst mit, dass man(n) auf der Massageliege seine anale Jungfräulichkeit verliert. Oder plötzlich selbst unfreiwillig homoerotische Gefühlte entwickelt.

Diese Ängst kann ich nehmen! Bei einer normalen Massage sind weder sexuelle Dienstleistungen inkludiert, noch wird davon irgendjemand schwul, der es nicht schon ist.

Mich machen solche Äußerungen immer skeptisch, was die sexuelle Orientierung meines Gegenübers angeht. Ich habe jedenfalls die bisher besten Massagen von Männern bekommen. Beim Kampfsporttraining waren anschließende Massagen ganz normal. Und wir haben uns vorher nicht erst nach dem Vorhandensein bestimmter Geschlechtsteile sortiert.