• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Politik & Recht

Eine Beschneidung ist eine Straftat

Foto: ?????? ????????? | Photos.com

Foto: ?????? ????????? | Photos.com

Punkt!

Naja, nicht ganz. Ob der aktuellen Diskussion, die einem Urteil eines kölner Gerichtes folgte, das die Beschneidung als Körperverletzung einordnete, muss ich noch 2-3 Worte verlieren.

Das Urteil ist richtig! UNSERE Gerichten haben die Aufgabe UNSER Rechts- und Wertesystem – allem voran das Grundgesetz – zu verteidigen.

Religionsfreiheit! Entgegen den hitzigen Diskutanten ist das Verbot der Beschneidung von Kindern keine Beschneidung der Religionsfreiheit. Im Gegenteil! JEDER Mensch sollte in seiner Entscheidung für oder gegen eine Religion frei sein. Auch ein Kind! Auch eines jüdischer oder muslimischer Eltern.

Warum? Ja warum nur drängen die Religionen darauf, Kindern ihren Glauben aufzuzwingen? Eine Frage, die keiner Antwort bedarf.

Die Nazikarte wird auch in dieser Diskussion immer gern gespielt. Das regt mich richtig auf! Wer heute junge, deutsche Menschen für das verurteilt, was vor mehr als 60 Jahren in Deutschland passiert ist,

  • handelt zutiefst undemokratisch, weil er andere Meinungen nicht zulässt, sondern Andersdenkende mundtot machen will
  • diskriminiert alle Deutschen wegen ihrer Staatsangehörigkeit
  • und verstößt damit gegen elementare Menschenrechte.

Wir als Deutsche haben, wenn wir die Verantwortung aus der Geschichte wahrnehmen, erst recht die Pflicht, die Wahrung von Grund- und Menschenrechten energisch einzufordern. Unsere Historie darf nicht als Argument dafür herhalten, heutiges Unrecht zu tolerieren.

Das schreiben Andere zur Beschneidung:

  • Der Westen: Psychologen warnen vor traumatischen Folgen nach der Beschneidung
  • RP Online: Gefahr von sexuellen oder psychischen Leiden – Psychoanalytiker warnt vor Beschneidung
  • Becklog: Eine “New Woman for Europe” für Beschneidung und gegen das Urteil dagegen
  • Verfassungsblog: Religion vor Recht? Recht vor Religion?
2 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 2 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Uwe

    Da gebe ich dir 100% Recht. Bin genau deiner Meinung in diesem Punkt.
    Die „Nazikarte“ wird leider zu oft gespielt. Hast du ja auch schon in aelteren Posts drueber diskutiert gehabt.

    Viele Gruesse…
    Uwe

  • 🕝 ulrics

    Bei diesem Thema finde ich besonders schade, dass sich Politiker damit auseinandersetzen, die sich offensichtlich nicht eingehend damit beschäftigt haben.

    Weder mit dem Argument, warum für Frauen etwas komplett verboten ist, während es bei Männern anscheinend keine Verbote gibt.

    Oder , dass das Beschneidungsgebot im 5. Buch Mose Dtn 10,16 wieder aufgehoben wurde.

    Auch die Traumatisierung wird außer acht gelassen.

    Man nehme nur Westerwelle, der sich für Beschneidung ausspricht, weil es ja Liberal wäre gleichzeitig verkennt, dass in nahezu sämtlichen Religionen die Homosexualität als falsch angesehen wird.

Dein Kommentar:
« Dinge, die ich nicht verstehe Teil 1: Katholische Priester
» Marokkanische Minze trinken …