Reise
Schloß Wernigerode (Foto)

Schloß Wernigerode, Blick auf die Stadt

Schloß Wernigerode, Blick auf die Stadt

25 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 25 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Ringo

    …ist dein Heimatort, richtig?

    Wir waren mit den Kindern im letzten Dezember für eine Woche in Wernigerode (Hasseröder Ferienpark).

    Schloss, Baumanns-Höhle, Harz-Bahn, Weihnachtsmarkt, etc. wir haben das ganze Programm mitgemacht.

    Wernigerode hat uns wirklich fantastisch gefallen. Mir hat es besonders die Innenstadt mit ihren fantastischen Häusern angetan.

    Wernegerode – I like it!

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Ja, für so einen Wochenend-Urlaub ist WR toll. Aber wohnen möchte ich da nicht mehr.

    Als „Heimat“ empfinde ich – nach 8 Jahren – Berlin.

  • 🕝 Tjark

    Ich kenne Wernigerode noch aus DDR Zeiten – sehr schöne Stadt und Umgebung! Ich habe sehr gerne dort Urlaub gemacht!

  • 🕝 Ringo

    @tjark: Schön zu lesen, dass es auch anderen so geht.

    Wir waren sonst immer in Bad Sachsa. Aber seit Wernigerode sind wir regelrecht Harz-verliebt.

    Letztes Wochende war ich mit meiner Frau 3 Tage in Berlin. Auch da konnten wir natürlich sehr viel unternehmen und hatten viel Spaß.

    Unser Fazit auf dem Heimweg zitiere ich aber mal mit Tocotronic: „Aber hier leben, nein Danke…“

    Ich bin inzwischen echt froh wieder ins beschauliche Brandenburg hinein fahren zu können. Das war bei dir ja wohl auch ein Grund für den Umzug, nicht war Tjark?

    Und als junge Familie mit zwei kleinen Kindern, weiß man die ländliche Idylle noch viel mehr zu schätzen….

    (@Basti: jaaa, ich weiß, am Wannsee ist’s auch ganz beschaulich und man ist trotzdem mittendrin. Aber Atom-Reaktoren gibt’s bei uns auf dem Dörfle nicht…. 😉 )

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > Atom-Reaktoren gibt’s bei uns auf dem Dörfle nicht

    Ja, aber halt so vieles andere auch nicht. Das Dorfleben ist mir schon sehr suspekt.

  • 🕝 Tjark

    Hi Ringo,

    ja, wir wollten aus dem hektischen Berlin weg.
    Jetzt sind wir nicht mehr so sicher, ob das ne gute Entscheidung war. So richtig Dorf (obwohl wir über die Autobahn in 20 Minuten wieder in Berlin sind) ist wohl auch nichts für uns.
    Ich denke am wohlsten fühlen wir uns in einem ruhigen Außenbezirk von Berlin (Schmöckwitz, Altglienicke oder sowas) oder in einem direkten Vorort.
    Wir werden wohl nochmal umziehen!

    Aber in der Berliner Innenstadt könnte ich auch nicht existieren!

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > aus dem hektischen Berlin weg

    Du hast doch vorher auch schon kurz vor Polen gewohnt?!

    > wir uns in einem ruhigen Außenbezirk

    Imho die beste Lösung.

  • 🕝 Tjark

    >>Du hast doch vorher auch schon kurz vor Polen gewohnt?!<<

    A L T G L I E N I C K E – Ich habe in Altglienicke gewohnt, ein Ortsteil von BERLIN – TREPTOW-KÖPENICK. Bis Polen ist es doch noch etwas hin.

    … Kurz vor Polen! Dir gehts wohl nicht so gut! 😉

    Ein Vorteil hier draußen ist natürlich der günstige Mietpreis. Für das gleiche Geld bekommt man in Berlin gut 50 qm weniger Wohnfläche. Ein weiterer Vorteil die schöne Natur und die bessere Luft.

    Nachteile: schlechtere Einkaufsmöglichkeiten, geringe Ärztedichte, langsameres DSL, absolute Abhängigkeit vom Auto (was mir am meisten auf die Nerven geht)

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > ein Ortsteil von BERLIN – TREPTOW-KÖPENICK

    Ja, aber gerade so. Ich war ja mehrmals zu SEO-Campixx in der Nähe.

    Ich habe da keine Hektik gesehen. Eher viel DDR-Charme und Tristesse 😉

    Und wovon da die Luft schlechter werden soll, weiß ich auch nicht. Okay, es stinkt nicht nach Kuhmist.

    Hier bei uns jedenfalls riecht alles nach Wald.

  • 🕝 Tjark

    > riecht alles nach Wald. – ja sicher billiges Raumspray … 😉
    Dann bekommt ihr ja noch etwas Fluglärm – oder?

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > Dann bekommt ihr ja noch etwas Fluglärm – oder?

    Ja, davon habe ich in den Nachrichten gelesen. Merken tue ich davon nichts. Vermutlich ist meine Musik zu laut 😉

    Wer sich an ein paar sehr hoch fliegenden Jets stört, sollte dringend mal das Antidepressiva wechseln und es mit Sex versuchen.

  • 🕝 Olaf

    Das Foto sieht aus wie mit lediglich 2-farbigem statt dreifarbigem uraltem Agfacolor- Material geknipst (der Farbraum ist etwas klein).

    Und auf die richtige Größe zurechtgeschnitten ist es auch nicht (ist von 800px × 533px skaliert zu 468px × 312px).

    Qualitätsjournalismus siehr anders aus.

    So, jetzt geht es mir besser ;-).

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > Qualitätsjournalismus siehr anders aus

    Wenn das hier nicht wie Journalismus „aussiehrt“, dann ist es vermutlich auch keiner. Mhhh … könnte ein persönliches Blog sein?!

    Zum Rest: Absicht?

  • 🕝 Olaf

    @Tjark:

    > Ein Vorteil hier draußen ist natürlich der günstige Mietpreis. Für das gleiche Geld bekommt man in Berlin gut 50 qm weniger Wohnfläche.

    Dafür brauchen die beiden erwachsenen Personen, die in der billigen Wohnung am Ende der Welt wohnen, jeder ein Auto und ggf. viel Zeit für die Fahrt zur Arbeit in der Stadt oder zum Kindergarten. Für jeden Einkauf brauchst Du ein Auto. Die Fahrt von der Disco in der Stadt nach hause mit dem Taxi kostet richtig viel Kohle, oder einer darf nix trinken ;-(.

    Das billige 100.000€- Haus im Kuhkaff wird dadurch viel teurer als das 250.000€- Haus am Stadtrand…

    > Ein weiterer Vorteil die schöne Natur und die bessere Luft.

    Ich habe am Rand von Dresden relativ viel Grün und Ruhe, aber die schlechte Luft stört mich auch etwas. 1 Auto und eine Monatskarte der Verkehrsbetriebe reichen für 2 Personen.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > Das billige 100.000€- Haus im Kuhkaff wird

    Zumal das 100k-Haus im Kuhkaff im Vergleich zu Toplagen eher bescheidene Wertzuwächse verzeichnen wird.

    > 1 Auto und eine Monatskarte der

    Mein Auto ist im letzten Jahr 1.300 km gefahren 😉

  • 🕝 Tjark

    Hallo Olaf,

    > jeder ein Auto und ggf. viel Zeit für die Fahrt zur Arbeit in der Stadt oder zum Kindergarten

    Ich habe das nur auf uns bezogen!
    1. Wir arbeiten zu Hause!
    2. Wir haben nur ein Auto.
    3. In eine Disko komme ich nicht mehr rein, bin zu alt! 😉
    3. Spritverbrauch ist seit unserem Umzug nicht gestiegen, eher etwas gesunken. (Stadtverkehr in Berlin verbraucht mehr Sprit als 30 km Autobahn)
    4. Im Moment möchte ich nicht auf den Öffentlichen Nahverkehr in Berlin angewiesen sein. Ich würde auch in Berlin nur mit dem Auto fahren.

  • 🕝 Tjark

    > Zumal das 100k-Haus im Kuhkaff im Vergleich zu Toplagen

    Ähmm, ich habe ein Haus gemietet – nicht gekauft! Natürlich würde ich kein Haus in einer Reihen- / Einfamilienhaussiedlung kaufen!

    > Mein Auto ist im letzten Jahr 1.300 km gefahren 😉 Ist so ungefähr die Monatsleistung von unserem „Mobil 1“

    War es aber auch schon als wir noch in Berlin gewohnt haben.

    Für 1300 km / Jahr würde ich mir kein Auto vor die Tür stellen. Dann tut es auch ein Leihwagen oder eine Carsharing Lösung bzw. ein Taxi.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > Dann tut es auch ein Leihwagen oder eine Carsharing Lösung bzw.
    > ein Taxi

    Aufgrund des antiken Baujahrs liegen die Kosten noch etwas unter den Kosten, die 1.300 km mit dem Taxi verursachen würden.

    Carsharing finde ich total spannend. Aber wenn ich das nutzen will, brauche ich ein Auto, um zur nächsten Station zu fahren. Dito mit dem Mietwagen.

  • 🕝 Tjark

    Carsharing finde ich auch ne tolle Erfindung. Ist aber irgendwie nichts für mich. Ich will mein eigenes Auto fahren. Ich hatte neulich für wenige Stunden einen Leihwagen (Mobil 1 war in der Werkstatt), hat mich ganz krank gemacht. Weiß nicht warum das so ist, aber Carsharing ist wohl nichts für mich.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Das geht mir grundsätzlich auch so. Geliehene Sachen fühlen sich eben nie an, als ob sie zu einem gehören.

    Ich denke aber, dass ich mich daran gewöhnen würde.

  • 🕝 Olaf

    @Sebastian:

    > Mein Auto ist im letzten Jahr 1.300 km gefahren 😉

    Immerhin haben wir beim Auto eine Gemeinsamkeit (wenn auch die einzige): Wir fahren beide (glaube ich) A- Klasse, und sehr wenig Kilometer. Davon abgesehen kaufe ich nie wieder eine A- Klasse: Irgendwas ist dauernd kaputt. Die jährlich 280€ für eine Garantieverlängerung lohnen sich leider…

    Z.B. fahre ich am kommenden Dienstag mit der Bahn nach Berlin, und nicht mit dem Auto. Im Berlin fahre ich Taxi. Das hat auch damit zu tun, daß so nicht die gesamte Fahrzeit als Arbeitszeit verloren ist.

  • 🕝 Tjark

    A-Klasse – sicherlich ein schönes Auto. Aber dafür, dass es dann wohl meist vor der Tür steht, finde ich es etwas teuer. Da tut es doch auch eine Nummer kleiner (preiswerter) .

  • 🕝 Olaf

    @Tjark:

    > A-Klasse – sicherlich ein schönes Auto. Aber dafür, dass es dann wohl meist vor der Tür steht, finde ich es etwas teuer.

    Ich habe meine A- Klasse zu Abwrack- Prämien- Zeiten gekauft, aber natürlich ohne Abwrackprämie: Weil alle wie die Kaputten nur Neuwagen geholt haben, stand der 3- jährige Leasingrückläufer wie Blei beim Mercedes- Händler rum, und hat für ca. 40% vom Listenpreis den Weg zu mir gefunden ;-).

  • 🕝 Steffi

    8 Jahre? Mein Gott, wo ist bloß die Zeit geblieben. So lange kommt mir Deine Abwesenheit in der ‚Heimat‘ noch gar nicht vor…

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Ja, das ist schockierend. Noch ein paar Jahre, dann gibt es Rente.

    Ich würde die Zeit manchmal gerne so um 1:10 bremsen.

Dein Kommentar:
« Meine Fresse, Gauck
» Alibaba.com … ein Abschied mit Wehmut