SEO
Erfolgskontrolle in Content-Webprojekten Teil 1

Aus Gesprächen mit anderen Seitenbetreibern weiss ich, dass in Punkto Erfolgskontrolle oft nur auf Analytics, Adsense Stats, Adserver Reportings und (oh graus) Alexa gesetzt wird.

Beispielchart: Zahl der Contentseiten (blau) vs. Zahl der täglichen Visits (grün)

Beispielchart: Zahl der Contentseiten (blau) vs. Zahl der täglichen Visits (grün)

Da wir die typische „Trial and Error“-Strategie fahren, ist Monitoring für uns ein ganz wichtiger Bestandteil unseres Geschäfts. Mit 10-20 Launches pro Jahr gilt es schliesslich aussagekräftig zu unterscheiden, welches Projekt sich lohnt und welches eher nicht.

Visits/Content-Ratio

Ein wichtiger Indikator ist für uns die Visit/Content-Ratio. Sie drückt das Verhältnis zwischen unserem Aufwand (Anzahl der Contentseiten) und unserem Nutzen (tägliche Zahl der Visits) aus:

Beispielchart: Entwicklung der Visit/Content-Ratio

Beispielchart: Entwicklung der Visit/Content-Ratio

Typischerweise ist die Visit/Content-Ratio zum Projektstart relativ gering. Für uns gilt als Zielwert in gut gemischten Onlinemagazinen (News, Artikel, Backfill) eine Ratio von 1. (für jeden Artikel, der online steht, kommt ein täglicher Besucher) Natürlich ist unsere Zielvorstellung vom Aufwand der Contenterstellung abhängig. Der Aufwand für eine News liegt schliesslich deutlich unter dem für einen gut recherchierten Grundlagenartikel.

Während das Wachstum des Contents jenseits der Newsfeeds und des UGC in der Regel eher linear verläuft, steigen in erfolgreichen Projekten die Besucherzahlen zunächst überproportional. Allerdings flacht dieses Wachstum meist im Projektverlauf deutlich ab.

PS: Ich würde mich mal über Feedback freuen. Wo liegen Eure Visits/Content-Ratio? In unserem Portfolio haben wie eine große Bandbreite von 0,05 (gefeedeter Newscontent) bis 15 (uniquer Qualitätscontent).

Kommentieren? 23.04.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Stärken stärken statt Schwächen schwächen
» Venture Capital: Gründer an der Kette