• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Startups

100% Naanoo – 1 Jahr später

So langsam komme ich mir vor, wie die alten Leute, die immer jammern, wie schnell die Zeit vergeht.

Vor einem Jahr habe ich entschieden, 90 Prozent meiner Energie auf ein einziges Projekt (naanoo.com) zu konzentrieren. Das habe ich auch tatsächlich durchgehalten, obwohl es mich das eine oder andere Mal ganz erheblich in den Fingern gejuckt hat.

Die Ergebnisse der vergangenen 12 Monate können sich durchweg sehen lassen. Das Portal wurde in allen Belangen wesentlich verbessert und alle Kennzahlen zeigen nach oben.

Friend or Foe?

Mit Beginn der Fokussierung auf naanoo habe ich auch wieder mehr über meine Arbeit geschrieben und das Projekt damit transparenter gemacht.

Diese Transparenz ist etwas, mit dem ich im Laufe der vergangenen Jahre immer wieder experimentiert habe. Ich habe damit positive (kreativer Input, Verbesserungsvorschläge) und negative (Nachahmung, Neid, Denunziantentum) Erfahrungen gemacht.

Die negativen überwiegen. So dass ich mich entschieden habe, zur „Schweigestrategie“ der Vorjahre zurückzukehren.

Fokussierung

Was die Fokussierung anbelangt: Die werde ich in den kommenden 12 Monaten ein wenig aufweichen. Naanoo wird das „Flagschiff“ bleiben und ich werde meine Person weiter mit diesem Portal verknüpfen.

Trotzdem werden wir Projektideen, die in den letzten 12 Monaten geruht haben, weiterverfolgen.

Das geht natürlich nur, wenn ich naanoo.com Ressourcen entziehe. Das wird aber genau in den Bereichen passieren, die sich nicht als erfolgsversprechend erwiesen haben.

Ich werde dazu (im Grundsatz / nicht im Detail) noch mal was schreiben, wenn ich die Analyse meiner Arbeitszeiten poste.

Kommentare:
  • Tjark

    „Die negativen überwiegen“
    Kannst / willst Du das etwas genauer erklären?

    „Nachahmung, Neid, Denunziantentum“ – Verstehe ich nicht …

  • Sebastian (Redaktion)

    Allzu sehr will ich das nicht ausführen. Vielleicht mal persönlich.

    Die Offenheit hat uns in den letzten 12 Monaten mehr geschadet, als genutzt.

    Einen gewissen „Schaden“ hatte ich im Gegenzug für gutes Feedback eingeplant. Das kannte ich schon aus den Jahren 2004-2006.

    Aber da meine Postings offenbar einige Leute dazu anstacheln, uns sinnlos schaden zu wollen, passt das Verhältnis nicht mehr.

    Ich werde natürlich weiter über den Themenkreis „Unternehmertum“ und „Internetzeugs“ bloggen. Nur halt nicht mehr am konkreten Beispiel 😉

  • Tjark

    „Vielleicht mal persönlich.“ – Ja sehr gerne …

  • udo

    Das hatte ich Dir schon, lange, lange vorher gesagt. Oh Mann. Du weisst aber nicht wie wirklich beschissen ich mich dabei fuehle – als „die“ – welche immer und sowieso alles im Voraus schon viel besser wissen. Moeglicherweise ist der Glaube daran auch nur sowas – wie die beruehmten “ DIE – in sich selbst erfuellenden Prophezeihungen“.
    Ich jedenfalls fand Deine Offenheit ganz toll, Sebastian. Und glaub mir: Dieses ganze besagte „Lupempack“ – (wir hatten schon mal eigens dafuer eine.de – Domain angemeldet. Dann aber wieder aufgegeben weil es auch nichts bringt) – betruegt sich doch nur selbst.
    SO – haetten „Die“ alle – von einem Super-Jungen im deutschen Internet – wenigstens noch etwas davon mitbekommen koennen – wo der Hase im Netz SO – allgemein lang laeuft.

  • udo

    Bitte um Entschuldigung. Schreibfehler. Die besagte .de – Domain hiess nicht „“Lupempack” – sondern LUMPENPACK.de

    Aber wahrscheinlich gibt es noch ein paar wichtigere Dinge im Leben – mit denen man seine eigene Lebenszeit vertoedeln kann – als die Beschaeftigung mit irgendwelchen Digital-Strolchen aus Ego-Neid-Habgier-Geiz-ist-geil. de – Schwachhausen.

Dein Kommentar:
« Displayschutz für Digitalkameras sinnvoll?
» Windows Festplatte sicher löschen