• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Startups

Facebook als Trafficquelle (Update)

Den Traffic, den Facebook uns schickt, konnten wir im vergangenen Monat verdreifachen. Das sind zwar noch immer keine wirklich signifikanten Zahlen. Aber wir werden uns weiterhin um eine Steigerung bemühen.

Die Shareleiste haben wir inzwischen gegen den Facebook-Like-Button ausgetauscht. Der dankbarerweise so umgestellt wurde, dass er einen „Share“ produziert. Die Facebook-Comment-Geschichte werden wir nur umsetzen, wenn wir die Kommentare auch in unsere Datenbank bekommen. Einen großen Teil unseres Contents von einem externen Unternehmen abhängig zu machen, gefällt mir nicht.

Und da liegt auch das Problem mit Prognosen. Da Facebook seine Seite beliebig ändert / umbaut, kann ich nicht sagen, ob wir nächsten Monat mehr, weniger oder gar keinen Traffic mehr durch Facebook haben werden. Es bleibt spannend 😉

Die „Bespielung“ unserer Facebook-Seite ist jedenfalls ab heute umgestellt. Anstatt den Fullfeed automatisch einzuspielen, werden wir es mit handselektieren Topnews versuchen.

Facebook als Trafficquelle 01/2011

… ist bei uns noch ein ganz zartes Pflänzchen.

Wir haben mit dem Relaunch die ersten zaghaften Schritte in Richtung „Social Media“ gemacht. Während Twitter bislang ein völliger „Rohrkrepierer“ ist, sind bei Facebook zumindest erste, zarte Wachstumstendenzen zu erkennen.

Was haben wir bisher gemacht:

  • Einbau Facebook-Sharer neben unter den Artikeln
  • Like-Widget mit Userbildchen in der Sitebar
  • Facebook-Seite angelegt
  • aktuelle Nachrichten eingefeedet
  • Topnews poste ich in meinem persönlichen Account

Wer tolle Ideen hat, was man als Onlinemagazin bei Facebook, Twitter und Co. machen kann -> immer her damit!

25 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 25 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 David

    Tipp: Der FB „gefällt mir“-Button ist deutlich effizienter und bringt somit auch mehr Besucher. Solltest du dies bereits wissen und dich aus rechtlichen Gründen für den „Share“-Button entschieden haben, dann war es halt kein Tipp 😉

  • 🕝 Sebastian

    Wir hatten den Like-Button im A/B-Test. Bei uns lief der schlechter.

  • 🕝 David

    Interessant: Ich hatte den Share gegen den Like-Button ausgetauscht und die Besucher haben sich fast vervierfacht. Auch von anderen höre ich immer, dass der gefällt-mir besser läuft. Aber gut, A/B-Tests sind sowieso immer das beste.

  • 🕝 Sebastian

    Das kommt sicher auch immer auf die konkrete Gestaltung der Buttons an. Ein Like ist natürlich schneller geklickt, als der Share-Prozess durchlaufen.

    Dafür sind die Like-Anzeigen in den Timelines der User auch recht unauffällig. (ohne Teaserbild etc.)

    Ich werde da auf jeden Fall nochmal experimentieren.

  • 🕝 Chris

    Bei uns ist der Like-Button auch effizienter. Wichtig dabei sind die Opengraph Tags in der entsprechenden Website. Dann funktioniert es auch mit Deeplinks, Titeln und Bildern.

  • 🕝 Sebastian

    > Like-Button auch effizienter

    Also er liefert mehr Traffic zu?

    Denn das der Like-Button mehr Empfehlungen auslöst, ist ja auch bei uns so.

  • 🕝 Tobias

    Schonmal probiert das CMS-Comment-System durch Facebook Comments zu ersetzen?

  • 🕝 Sebastian

    Nö.

    Was könnte das denn im Optimalfall bringen? Landen die Kommentare dann bei Facebook und generieren eventuell Traffic?

  • 🕝 Tobias

    Ja genau. Die Kommentare landen bei Facebook. So nach dem Motto „Tobias hat Facebook als Trafficquelle auf Naanoo.com kommentiert“. Darunter folgt dann das Kommentar. Hoffe ich sage jetzt nichts falsches – hatte es so aber in Erinnerung…

  • 🕝 Sebastian

    Okay, das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Allerdings bin ich sehr vorsichtig, wenn es darum geht, Facebook Content zur Verfügung zu stellen und ggf. Diskussionen dorthin zu verlagern.

  • 🕝 Olaf

    Ich nutze ausschließlich Traffic von Facebook/ Twitter zu meinen Seiten (inden ich dort automatisiert Links zu Artikeln etc. veröfentliche), und schicke aber niemals Besucher von meinen Seiten mit irgendwelchen Buttons zu Facebook.

    Von Facebook kommt zunehmend Traffic, weil die Leute dort über meine Seiten diskutieren.
    Von Twitter kommt nur bei sehr aktuellen Meldungen, welche ich fast als erster publiziere, nennenswert Traffic.

  • 🕝 Sebastian

    Mhhh… Olaf. Ich glaub, Du hast die Buttons nicht verstanden. Die schicken ja niemanden zu Facebook.

  • 🕝 Olaf

    Schon alleine die Existenz des Buttons ist eine (kostenlose) Werbefläche für Facebook, und schickt dort indirekt Traffic hin, und verlagert Diskussionen ggf. zu Facebook…
    Wenn jemand Werbung auf meinen Seiten buchen möchte, dann muß er dafür bezahlen…

  • 🕝 Sebastian

    > Diskussionen ggf. zu Facebook

    ??? Genau das fandest Du doch aber gerade einen Kommentar davor noch total geil:

    > weil die Leute dort über meine Seiten diskutieren

  • 🕝 Olaf

    Genau das machen die Leute auch ohne Like- Button etc. auf meinen Seiten. Ich sehe das an meiner Besucher- Statistik. Da kommen Besucher z.B. so wie eben gerade mit folgendem Referer zu mir:
    http://www.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.kostenlose-kreditkarte.de%2F&h=6e2dc

  • 🕝 Sebastian

    Ja, klar.

    Aber findest Du das nun gut oder doof? Oben bejubelbst Du es und unten nennst Du es quasi als Grund, warum Du die Buttons nicht einbaust.

  • 🕝 Olaf

    Ich bekomme etwas Traffic über Facebook, und den nehme ich mit. So gesehen ist Facebook gut.
    Andererseits zieht Facebook mit den ganzen linken Tricks (LIKE- Button etc.) und auch so viel Traffic von vielen Seiten ab. Viele Leute treiben sich z.B. lieber bei facebook, als auf Blogs etc. rum.

    Insgesamt wäre mir lieber, wenn Facebook nicht da wäre.

  • 🕝 Sebastian

    > Insgesamt wäre mir lieber, wenn Facebook nicht da wäre

    Naja… die Argumentation ist „schwierig“. Natürlich wäre es mir lieber, wenn es möglist wenige Seiten gibt, die mit mir um User konkurrieren. Andererseits ist nur durch diese Vielfalt das Netz spannend und wird genutzt. Und die vielfältige Konkurrenz hätte ich also auch keine Besucher.

    Ich sehe das so: Dass es ein Facebook gibt, ist schön. Nur ist es mir zu verschlossen.

  • 🕝 Chris

    @basti (Re: 01.02.2011 – 22:06)

    Ja, dadurch das der like button deutlich häufiger genutzt wird.
    Auch wenn dann in den Streams die jeweiligen Meldungen unauffälliger werden ist die Häufigkeit dennoch entscheidend.

  • 🕝 Sebastian

    Das kann sich natürlich auch von Zielgruppe zu Zielgruppe unterscheiden. Wenn man z.B. User hat, die relativ wenig in ihren Streams haben oder welche, die eh auf alles draufklicken vs. solche, mit viel Netzerfahrung …

    … das Thema hatten wir neulich hier auch in kleiner Runde mal diskutiert, ob man nicht anhand diverser Kriterien einfach filtern und unterschiedliche Lösungen anbieten sollten.

    Z.B. beim Kommentieren verwirren viele „Normalouser“ die Felder Website und E-Mail nur. Für Blogger, sind sie aber wichtig.

  • 🕝 Chris

    Tja…und jetzt die Frage:

    Möchtest du nach Themen die Ausstattung deiner Kommentarfelder variieren oder hast du eine Glaskugel von der ich nichts weiss?

    Ich würde es der aus Gewohnheit global lösen und überall die gleichen Features bieten. Das wäre zumindest mein Ziel.

  • 🕝 Sebastian

    Wir haben das Problem nicht primär bei naanoo, sondern bei einem anderen Projekt. Und oft kann man die Besucher schon segementieren. Ein paar Beispiele:

    – Linux = Nerd
    – Traficquelle xy = Nerd
    – Suchanfrage xy = Nerd

    etc. etc.

    Da ist vor allem bei Projekten wichtig, wo man wenige „Heavy User“ hat, die das Ding am Laufen halten (=den Input bieten) und eine stille Masse, die konsumiert.

  • 🕝 Tobias

    >> Anstatt den Fullfeed automatisch einzuspielen, werden wir es mit >> handselektieren Topnews versuchen.

    Finde ich gut 🙂

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > Finde ich gut 🙂

    Man soll die „Macht“ der Beschränkung nicht unterschätzen. Heute war unser bisher bester Facebook-Tag.

    Im Information-Overload macht es schon dem Sinn, dem User x News pro Tag zu geben. Und zu sagen: hey, die sind spannend. Mehr brauchst Du nicht.

  • 🕝 nils ap

    22 jähriger Ex-Fliessbandarbeiter verdient mehr als 465 Euro pro Tag im Internet
    Also konzentrieren wir uns auf das seriöse Geld verdienen im Internet. Konzentrieren wir uns auf die seriösen 1 Prozent. Dieser eine Prozent den ich euch vorstelle heisst Kris Stelljes. Ein 22 Jähriger Ex-Fliessbandarbeiter der es geschafft hat seinen Job zu kündigen und nun mehr als 465 Euro pro Tag

Dein Kommentar:
« Erfolge von der Kaffee-Front
» Die 12 größten Wirtschaftsnationen 2050