• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Startups

Seedmatch: Neuronation und Cosmopol schaffen Finanzierung nicht

Ich hatte vor einiger Zeit mal ein Video zu Seedmatch gepostet. Kurzfassung: Seedmatch ist eine Plattform, die Startups und Investoren zusammenbringt. Mit kleinen Investments (ab 250 Euro) sollen die Unternehmen gemeinsam kapitalisiert werden.

Die Idee gefällt mir. Die ersten beiden Startups nicht.

So sehen es wohl auch die Investoren. Beide Startups sind innerhalb der Finanzierungsphase nicht auf 100% ihres Finanzierungsvolumens gekommen. Die Finananzierung wird nach den Regeln von Seedmatch aber nur bei Erreichen von 100% abgeschlossen.

Verlängerung: Schlechte Entscheidung

Jetzt hat man den Zeitraum um weitere 30 Tage verlängert. In meinen Augen keine gute Entscheidung! Zum Einen sitzen die Gründungsteams jetzt wieder für 30 Tage auf „heißen Kohlen“. Zum Anderen signalisiert es Inkonsequenz. Investoren solcher Plattformen bauen ja auch auf das Echo der „Massen“. Die eigene Investmententscheidung wird quasi durch die anderen Investoren bestätigt oder (wie im vorliegenden Fall) nicht gestützt.

Die Börse bietet derzeit viele attraktive Wachstumsunternehmen, in die man auch mit kleinen Beträgen investieren kann. Daran müssen sich Seedmatch-Startups messen lassen.

6 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 6 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Friederike

    Hallo Sebastian,

    vielen Dank für Deine Interesse und Feedback zu Seedmatch und den beiden Startups.

    Die reguläre Fundingzeit von 60 Tagen haben wir so festgelegt, weil wir den Startups das Kapital möglichst kurzfristig zur Verfügung stellen möchten. In den Verträgen ist von Anfang an die Möglichkeit einer einmaligen Verlängerung von 30 Tagen vorgesehen. Diese wird natürlich nur in Absprache mit den Startups aktiviert.

    Gerade die ersten beiden Startups haben es natürlich etwas schwerer, weil sie noch viel Vorreiter-Überzeugungsarbeit leisten müssen… Eine gewisse Zurückhaltung gegenüber neuen Ideen ist nun mal “typisch deutsch”, das war uns auch bewusst, als wir mit dem neuen Modell von Seedmatch gestartet sind. In persönlichen Gesprächen erfahren wir, dass es oft an ganz kleinen Dingen liegt, die wir auf der Plattform noch besser erläutern müssen, woran wir auch gerade arbeiten. Wir freuen uns da auch immer über Input!

    Für den Start von Seedmatch haben wir zwei bodenständige und gut nachvollziehbare Geschäftsmodelle ausgewählt. Es ist natürlich schwierig, es bei der Auswahl der Projekte allen „Recht zu machen“. Wir hoffen, dass bei den nächsten auch eines für Dich dabei ist!

    Im Gegensatz zur Börse wollen wir Menschen die Möglichkeit geben, ganz junge Unternehmen zu entdecke, sich an ihnen zu beteiligen – und sie beim Start zu unterstützen. Unternehmen, die sich einen Börsengang leisten können, sind ja schon viel weiter. Darüber hinaus kommt das Kapital bei einer Finanzierung über Seedmatch direkt bei den Startups an (was es bei der Börse ja nur ein einziges Mal, beim IPO, tut).

    Gemeinsam können wir es schaffen, diese demokratische Art der Finanzierung zum Erfolg zu führen und junge Unternehmen in unserem Land zu unterstützen – jedes Investment zählt!

    Viele Grüße,
    Friederike von Seedmatch

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > dass bei den nächsten auch eines für Dich dabei ist

    Das hoffe ich auch. Bei den beiden stimmt für mich einfach das Chance-Risiko-Profil nicht.

  • 🕝 Friederike

    Würde mich freuen!

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    In Zeiten, wo auch eine Amazon eben mal ein paar hundert Prozent hinlegt, sind mir die Renditeerwartungen für solche Hochrisikoanlagen eh schon zu gering.

    Wenn dann das Geschäftsmodell nicht überzeugt, ist der Ofen ganz aus.

  • 🕝 Ringo

    An den letzten Absatz deines Beitrags dachte ich auch, als ich mir damals Seedmatch und die ersten beiden Unternehmen angeschaut hatte.

    Was mich aber noch mehr von einem Investment abhielt, war die geringe Anteil am Gewinn, den man sich für je 250 Euro Investment sichert: 0,0417 %

    Selbst bei einer Investition von z. Bsp. 5000 Euro, kommt man ja nur auf ca. 0,83% Gewinnbeteiligung … und bei den Gewinnaussichten beider Unternehmen, kann es locker um die 10 Jahre oder noch länger dauern, bis man zumindest seinen Einsatz wieder raus hat.

    Da sind für mich nicht nur Aktien wesentlich interessanter, sondern sogar Tagesgeld und Konsorten…

  • 🕝 Ringo

    Da sind wir wohl einer Meinung.

Dein Kommentar:
« Interview
» Steve Jobs: Messias oder Ausbeuter? Wie es mit Apple weiter geht …