• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Technik

Browsertest: Opera – Der schnellste Browser?

Opera - Der schnellste Browser?

Opera - Der schnellste Browser?

Lifehacker hat einen Browsertest veranstaltet. Im Gegensatz zu reinen Website- und Javascript-Tests wurden Dinge wie: Ladezeit eines Tabs, Speicherverbrauch und Kaltstartzeit gestestet.

Die schnellsten Browser

  1. Opera 11.51: 82%
  2. Firefox 7: 73%
  3. Internet Explorer 9: 47.5%
  4. Chrome 14: 43%

Das Ergebnis deckt sich nicht mit meinen subjektiven Beobachtungen. In meiner täglichen Arbeit empfinde ich in etwa folgende Reihenfolge:

  1. Chrome
  2. Internet Explorer
  3. Firefox
  4. Opera
Was mich beim Opera begeistert: Die Jungs erfinden viele Funktionen, die danach alle anderen Browserhersteller kopieren. Die Funktion, zwei oder mehr Webseiten in einem Browserfenster darzustellen, ist bislang unkopiert.
4 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 4 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Kai

    Wo findet sich denn diese zwei oder mehr Webseiten Funktion bei chrome?

    Es gibt ein Javascript Bookmarklet, mit dem man zumindest zwei Seiten nebeneinander darstellen kann. Das funktioniert aber nicht nur im chrome und gibt es schon lange.

  • 🕝 Kai

    Das auf deinem Bild sieht nämlich anders aus und da finde ich es gut, dass es die URL-Bar für beide angezeigte Seiten gibt. Ist bei dem Javascript Bookmarklet nicht der Fall.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Ahhh…. sorry … gemeint war natürlich der Opera, der auch im Screenshot zu sehen ist.

    Die Opera-Jungs sind die Innovatoren, die leider wenig davon profitieren, dass die Browserwelt bei ihnen kopiert.

  • 🕝 Kai

    ah ok, schade. Dann bleibt es vorerst beim Bookmarklet 😉

Dein Kommentar:
« Die Börse ist kein Turbosparbuch – Warum die „kleinen Leute“ an der Börse kein Geld verlieren
» Grenzen der Demokratie?