• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Technik

Das Festplattengesetz

Windows Explorer

Windows Explorer


Egal, wie viele davon man in seinen Rechner schraubt – in ein paar Wochen sind sie alle voll.

Und bei den Preisen macht es auch keine Spaß, neue zu kaufen.

9 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 9 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Tjark

    Heute geht es um xx GB oder xx TB
    Mein erster ( richtiger ) PC hatte eine 20 MB Festplatte ( und 2 MB Ram )

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Meine erster „PC“ hatte ein Kassettenlaufwerk 😉

  • 🕝 Tjark

    Ich habe geschrieben „richtiger PC“ ! 😉
    Ich habe mit dem KC85 angefangen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kleincomputer_KC_85/2-4
    Würde aber heute (!) nicht PC dazu sagen!

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Das war ja auch nur ein „Kleincomputer“. Daher das KC.

    Ich hatte einen C64 und da stand „Personal Computer“ drauf:
    http://www.sequencer.de/pix/software/commodore_c64.jpg

  • 🕝 Tjark

    Ja, einen C64 hatte ich auch … geiles Teil ….
    Aber „PC “ ich weiß nicht! 😉

  • 🕝 Olaf

    @Basti:
    Bei Dir steckt also die Backup- Festplatte mit im PC. Das ist nicht allzu clever: Wenn der PC gestohlen wird oder abbrennt, ist das Backup mit weg… Ein NAS im anderen Zimmer oder im Keller wäre evtl. besser…

    @Tjark:
    Mein erster von mir genutzter (fremder) PC war auch ein KC85. Davor (bis ca. 1989) hatten wir an der Uni noch Computer mit Lochkarten(lesern).
    1998 wollte ich zu hause Bewerbungen schreiben (auf Arbeit hatte ich keine Ruhe dazu), und habe meinen ersten eigenen PC gekauft, mit 800×600 Bildpunkten auf 15″ und superschnellem V90- Modem ;-).

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > Bei Dir steckt also die Backup- Festplatte mit im PC

    Nö. Das ist eine eSata-Platte, die nur für das Backup angestöpselt wird und danach an einem anderen Ort (nicht meinem Haus -> Brandrisiko) gelagert wird.

    Ein NAS ist ja „logisch“ löschbar. (Viren)

    Ich hatte mein Schema hier ja mal gepostet:
    http://www.naanoo.com/technik-news/technik-blog/meine-backup-strategie

    Das habe ich inzwischen um Offline-Komplett-Backups an 2 Orten und einen weiteren Backupserver ergänzt.

  • 🕝 Olaf

    BTW:
    Wir sichern in der Firma jetzt (außer der monatlichen manuellen Sicherung) automatisch zu Strato Highdrive.

    Strato hat für Backups folgenden Vorteil: Für verschiedene Sicherungskopien mit identischen Daten berechnet Strato nur 1x Webspace. Wir können also unsere Daten alle 4h sichern, und die Backups monatelang vorhalten, ohne unsere 500GB Webspace vollzumachen.

    Der einzige Nachteil bei Backups zu Highdrive ist die (von mir gemessene) Begrenzung der Bandbreite auf ca. 2MBit/s up und down.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Die Bandbreite ist nicht limitiert. Ich nutze auch HiDrive und lade mit 10MBit/s hoch.

    Vielleicht kommt Deine lüfterlosen Vintage-PCs mit der Verschlüsselung nicht hinterher 😉

Dein Kommentar:
« South Park Sofia (Yuzhen Park Fotos)
» Fotos, Fotos, Fotos