Wirtschaft & Finanzen
Ich habe Öl gekauft

Foto: Jupiterimages | Photos.com

Foto: Jupiterimages | Photos.com

Nachdem ich im letzten Jahr schon ein wenig mit Öl und Kaffee spekuliert habe, war es an der Zeit, wieder ein paar Fässer Öl zu kaufen.

Im Gegensatz zu Gold – das mag ich als Spekulationsobjekt überhaupt nicht – hat Öl eine tatsächliche Bedeutung für die Wirtschaft und damit auch einen realen Wert.

Das Angebot ist begrenzt, die Nachfrage wird noch lange hoch bleiben. Also ideal, um immer mal wieder bei gefallenen Kursen reinzugehen.

10 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 10 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 Chris

    Wobei Gold durchaus in vielen elektronischen Bauteilen und Geräten genutzt wird. Ob dies die Masse an der Gesamtproduktion darstellt, wage ich zu bezweifeln, eine nicht unwesentliche Rolle in der Wirtschaft würde ich jedoch dem Geld wie Öl attestieren.

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Okay, da habe ich mich vielleicht schlecht ausgedrückt.

    Die wirtschaftliche Nutzung von Gold rechtfertigt nicht den Preis. Die Preisbildung ist von der industriellen Nutzung losgelöst. Gold ist eine reine Angstwährung, die genau wie Immobilien, in dem Fall, für den die meisten Leute es horten, versagen wird.

    Ich erwarte das Gold nach Immobilien und Staatsanleihen das nächste Anlageobjekt ist, das den Anstrich der Sicherheit verlieren wird.

  • 🕝 Olaf

    BTW:
    Dominiks supertolles bendecho.de wird gerade bei Ebay vertickert:
    http://www.ebay.de/itm/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=280908761941

    Hier würde sich Deine Investition richtig lohnen ;-).

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Nee, im Internetz investiere ich lieber in Kommentar-Spam und Artikelverzeichnisse. So wie mein großes Vorbild das gerade macht.

  • 🕝 Olaf

    @Sebastian:
    > Nee, im Internetz investiere ich lieber in Kommentar-Spam und Artikelverzeichnisse.

    Ist auch nach meiner Meinung sicherlich besser, als in Autocontent- Seiten wie bendecho oder irgendwelche Portale mit eingekauften Massen- News zu investieren. Ich freue mich, daß wir ausnahmsweise einer Meinung sind ;-).

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    Ich fürchte, Du magst nur Geschäftsmodelle, die Du verstehst. Das wiederum schränkt die Auswahl stark ein 😉

  • 🕝 Olaf

    Immerhin verfüge ich überhaupt über zukunftsträchtige Geschäftsmodelle (Affiliate- Seiten mit tollem Design und Zanox- Links, welche mittels Artikelverzeichnissen, Kommentarspam, Doorway Pages etc. beworben werden).

    Andere veröffentlichen unter einem Phantasie- Domainname automatisiert denselben Newsfeed wie viele andere Internetseiten. Wahrscheinlich habe diese Leute den Unsinn in einem der Ratgeber „3000€ monatlich von zu hause aus verdienen“ gelesen, und glauben das auch noch ;-(. Bloß gut, daß wir beide über einen Hochschul- Abschluß verfügen, und gute von schlechten Geschäftsmodellen unterscheiden können.

  • 🕝 Sebastian

    > Andere veröffentlichen unter einem Phantasie- Domainname
    > automatisiert denselben Newsfeed

    Ja, das hast Du vor ein paar Jahren als die geilste Idee seit Erfindung des Klammerbeutels präsentiert, als yess.de „in einer frühen Alpha-Version“ gestartet ist.

    Den Sinn dahinter habe ich nie richtig verstanden.

  • 🕝 Olaf

    > Den Sinn dahinter habe ich nie richtig verstanden.

    Das wundert mich nicht wirklich ;-).

    Ich habe immerhin irgendwann gemerkt, daß die Veröffentlichung von kurzlebigem duplicate news content nichts bringt. Manche andere Leute haben das bis heute nicht kapiert. Aber wenn das Geld ausbleibt holt sie zum Glück T(h)orsten vom HartzIV weg.

    Dominik hat Bendecho für 22.000€ vertickert (= ca. 50% des Jahresumsatzes von 2011). Dominik hat also eine absolut negative Zukunft für sein Autocontent- Projekt gesehen, sonst hätte er es nicht so billig vertickert.
    Das sollte allen Inhabern von Autocontent- Projekten zu denken geben (auch wenn deren Denken oftmals keine Ergebnisse bringen wird).

  • 🕝 Sebastian (Redaktion)

    > kurzlebigem duplicate news content nichts bringt

    Sagen wir mal so: Du hast gemerkt, dass Du unfähig bist, das profitabel zu betreiben. Der große Weg ins Contentgeschäft, den Du hier groß verkündet hast, war nicht unbedingt eine Sternstunde Deines unternehmerischen Daseins. All Deine Versuche sind gescheitert. Die Schuld daran in externen Faktoren zu suchen, spricht nicht gerade für Dich.

    > sonst hätte er es nicht so billig vertickert

    Der Preis war das Ergebnis einer Auktion. Und die ist nun mal kein Wunschkonzert.

    Ich habe mit Dominik gesprochen und kenne seine Beweggründe, die ich absolut nachvollziehen kann. Deine Mutmaßungen dazu sind falsch.

Dein Kommentar:
« Fußball-EM 2012: Warum wir den Titel nicht geholt haben
» Mein Freund, das Eichhorn ..