Wirtschaft & Finanzen
Update: Öl und Kaffee

Meine Positionen sind inzwischen schon gut im Plus:

+ 14.03% Kaffee
+ 19.57% Öl
+ 12.51% Öl

Ich werde trotzdem vorerst nichts verkaufen. Die Kaffeekontrakte habe ich unter der Maßgabe eines langfristigen Investments gekauft.

Öl ist schon eher eine kurzfristige Spekulation. Solange sich aber die Krisen im Nahen Osten eher ausweiten als beruhigen, sehe ich auch hier keinen Grund für einen Verkauf. Sollten wir beim Öl die 150 Dollar-Marke erreichen, haue ich aber mindestens die Hälfte (je nach Lage auch alles) raus.

Langfristig bin ich mir beim Öl nicht sicher, ob wir es ersetzen, bevor es knapp wird.

1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 udo

    >Langfristig bin ich mir beim Öl nicht sicher, ob wir es ersetzen, bevor es knapp wird.<- Warren Buffett hat nicht umsnst sehr hoch in E-Autos investiert. Oel wird aber nicht nur fuer Autos gebraucht. Sondern sogar auch fuer Pillen – die Knittelchen so gerne mag. Und alles Moegliche mehr. Langfristig – ist mir persoenlich im Welt-Boersen-Bereich zu langfristig. Ich lebe im Here and Now – und nicht irgendwann naechste Woche um halb drei – oder in 20 Jahren. In gluecklicher Erwartung des grossen Bingos. Darum folgerichtig Daytrading und Sekundenhandel. Und noch ein paar andere rasierklingenscharfe Moeglichkeiten. Welche aber derzeit der Oeffentlichkeit weitgehend unbekannt sind. Ich muss dabei nicht auf uebermorgen warten. Ein Teil der Gewinne wird sofort in (vermeintlich sichere) – Sachen wie Gold – oder derzeit noch besser – Silber – , seltene Erden, etc.- gesteckt. Aber das kann ja Jeder selbst so gerne machen – wie er lustig ist. Ich hatte mir heute ueber Satelit das TV-Boersenprogramm DAF- (fm) – angeschaut. Allgemeine Lage: Derzeit beruhigend. Ungefaehr das gleiche wie Deine derzeitigen freudigen Mitteilungen bezgl. Kaffee und Co. hier bei Dir, Sebastian. Dann ein paar Momente spaeter die Werbund fuer ein Aktien-Anleger-Print-Magazin. Headline: Der naechste Riesen-Boersen-Knall ist bereits am anrollen. Oder so aehnlich. Watt denn nun? Sollte mich ja freuen. Ich gewinne auch mit meinem System jederzeit bei fallenden Kursen. Irgendwo haben auch Langfristanlagen sicherlich ihre Existensberechtigung. Nur isr in einer immer schneller werdenden Welten-Zeit und den damit verbundenen moeglicherweise unkalkulierbaren ur-ploetzlichen Ereignissen – eine Boersen-Strategie von Leuten die Heute noch im Gestern leben. Verlieren kann man sowohl bei einer Kapital-Anlage ueber 20 Jahre – als auch bei einem Geldeinsatz ueber 20 Minuten. Den objektiven Beweis dafuer liefert ein einfacher Blick in die jeweiligen Aktien – oder sonst was – Charts. Es ist voellig egal – ob das Spiel ueber 20 Jahre – oder 20 Minuten laeuft. Es ist nur ein jeweils anderes Zeit-Fenster der Wahrnehmung. Die Grundbewegungen in beiden Zeitfenstern dieser Charts sind absolut identisch: Hoehen und Tiefen. Berge und Taeler in den Bewegungen. Nichts weiter als Schwingungsformen – welche sich in den Wellen des Meeres – und so gut wie ueberall im physikalischen Bereich messen – und bewerten lassen. Wohl dem – der das Allereinfachtste begreift ( und dies an den Boersen gewinnbringend fuer sich selbst und seine Lieben realisiert) . Das naemlich auf jede Nacht ein Tag folgt. Oder auf jeden Wellenberg ein Wellental. Oder auch umgekehrt. Nur – beim Sekundenhandel braucht man eben nicht 20 Jahre zu warten mit seiner goldigen Google/Amazon und Co-Aktie. Vielleicht gibt es diese Firmen dann schon gar nicht mehr . O.K., O.K., Basti. Kauf Dir jetzt "Qualitaets-Aktien" – von Coca-Cola. In 20 Jahren wissen wir dann mehr. Vielleicht hast Du zwischendurch aber noch ein weiteres Glueck und gewinnst im Lotto.

Dein Kommentar:
« „Business Filme“: Inspiration für Unternehmer
» Zensus 2011: Volkszählung in Deutschland